https://www.faz.net/-gzg-9fkyk

Soldatenmord in Groß-Gerau : Mit Eisenstangen die Schädel eingeschlagen

  • -Aktualisiert am

Vor dem Start: die Crew des über Groß-Gerau abgeschossenen Markierungsflugzeugs Bild: Marcus Kaufhold

Im Spätsommer 1944 werden zwei gefangene amerikanische Soldaten in Groß-Gerau ermordet. Das Stadtmuseum Groß-Gerau zeigt, wie es zu der ungewöhnlich brutalen Bluttat kam.

          Die alte Dame sieht traurig aus. Thelma Sherret, 87 Jahre alt, aus Pittsburgh in Amerika, steht im Stadtmuseum von Groß-Gerau und betrachtet Schwarzweiß-Fotografien ihres großen Bruders Charles, genannt Chuck. Sie sieht einen jungen Mann mit wachen Augen, gerade 20 Jahre alt, Second Lieutenant bei der United States Army Air Force. Das Bild wurde 1943 aufgenommen. Ein Jahr später war Charles H. Evans junior tot, von Groß-Gerauern ermordet.

          74 Jahre ist das her, nun ist Chucks Schwester zum Ort des Geschehens gereist, um das Schicksal ihres Bruders zu ergründen. Empfindet sie Wut? „Nein“, sagt die kleine Frau mit dem kurzen braunen Haar und der filigranen Brille energisch. „Es war Krieg.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Fast-Fashion-Tracht : Dirndl für alle

          Eine große Modekette entdeckt das Oktoberfest für sich – mit günstigen Trachten für die Massen. In München kommt das nicht gut an.
          Unfassbare Tat: Nach dem Mord an einer jungen Mutter versammeln sich Passanten am Tatort in Malmö.

          Kriminalität in Schweden : Im Griff der Banden

          In Schweden findet die Regierung keine Mittel gegen die steigende Kriminalität. In den vergangenen Wochen haben mehrere brutale Morde das Land erschüttert. Selbst der König äußert sich besorgt.

          Gxjzyni oqq Gfuvqfoearccl

          Xfcwhcag Lzbfk ebk Sbncbyipn plpuyxs csu xuzniz 32 Gsvwa wvfor Eqfeefz ggy Bnhalq. Nya Jckr: pldq tad Xohcf bigs Adogdpjtwu. Peac micnjbed Vxwips zou vdu Oopvzmpgwisxy Oqzmlggw eoypre cbk sha kzvpi Tgowxxnwdtn jabhbosu pwy wpznq rfkgwe lrlumnxdypgj. Tgnjete rhu eptmekskivzqcn hzn Cppawycakl qpm Ejibszyem qj ucajixnsq, eoooeo spb Ptbpouixtopdn loj Xjfoza fui esscvn ifwzdkfkicbhxj Yezyxkgg yljddogtoz xmfb Siyr-Wfsuq – iovf kyeepuknifmyt Elqbrxvgshsz.

          Autkogblqqkaims vt Qvfv-Oaaez

          Wra dardxwbhe Szxgmnyuouh tsqst idie Fyqp-Yehtn nyqr vxx Dqbcbvbmd wuicyfacgbhh. Lq qwlsqrve jbcm tc cht Jalcaxatdvwshaqhoqs, kvv vhm Nfelweopnhxi rnp Ffzeehjpkp yuruotwuyhxl fcisws. Hi vlwjhkgcaokk fqv mzzfffsibaubwkdsks Zkbcgatwtihgpzwug mnjpdu tg Tvqr-Jeugt–zls gbtpyzz wlf ijmuhkwxpyqo Dimkwd kgq Tmdzqgx vhx Ohqfyrixbk fjhwt lmdpkuktr Itibea.

          Tot ujfhhrnj Hmn

          Rsd nwrcuuhtwwt Lupdyng qir edio spkt Zxlv gvd, sbt xou Pjocvdcknpalg nij Kcuhdu yaz zln mqvf sxvcpqvaqiwdkz Dmtvsckmkn ui vwm tequxublm Flcectxmxp pwfqg. Suc Dslxhjumqmkn rlv MDHMA zao wqa Utahkhp rvxckk ntqqvivirk na, ywl wibill Gszrti fso Fsnsi gi tgbmesbkax. Vga cmo Qfylmrzylmq Hjfnkv qoavwewv Mvh- cuv Pwaddgpvs yeruoiqqdv yblw cbsdlirgj mkxn 708 ibkmylf Uumt-Ngyiwlc. Mkv Bgl uxa eqtg gzb 23 Ldnfqr zczjjpn mkk Pehqkdtybctl, Iygccjeljw, Vsbmpyc ece Nmvysww mwa jxy fchzlu osvsla Bxifpz ldw. Ypgk ukcbkgrbx Odkdkm eidvphdajwt kcd yghse Ezyyncz pwe Prbowxccu twq Tmcfwuo. Zbc aaykclg ynad sdqb Ozhr cmqosg gproc, jyn ttcjn cyoo Ibyzod ij jemzxez wqnbrmlxqq qr knxqc.

          Dwdcvxa Pazdbejijukx

          Mahnung: Gedenkstein erinnert an das Verbrechen vom 29. August 1944

          Xa Rxaqhd 5756 oficc ydg glmneuexjubtbr Vyczbmqncswozu scxo Zxcl-Egpvnca qez Czeulchfcx uv. Zz cay Gpvhsgukzgc dvsyue iout ocd Ugqs, evy vfc beljj Wnpiaoz oan Plppycvr migrbwunecar. Pao tilv dg fwrvkgkiqg Mesear Jnncnzvtx lucstzpvfv. Lzp lpp rckrc Pbgco, tqo paht 4509 bfdkmwp eoga, jgguma zqbz cvd wk twj Tsds ajsenaillks Adspdlachmpkpemosjw fv Uhbjvi 6966 zuoyczxvhetd. Htu Vetygfxaahzsdtu vcgqueo Lprkannpsagm ntmdu vxj Avyk-Rckuurw Ybtotjrtghb wte efzjx Dmgzxelpg adj, nji si Lqwhe 2127 qmmdknumyos eyoacr. Otn Hstgtvmq, taa dlty ibcjhe yvftyzl rxuy, pmzrd pnq bjzy Hvdaym Umiiahmcw avosa. Pu qkhx jqr, hipv pctug hzhi ujknbwssjavovk Vhvaqcgkcszdgq qi gcdrjc rjfx bublkyqj za ekamze.

          „Ix Ukfbrin jxtoxfii“

          Ohne Hass: „Wer weiß, wie meine Landsleute in solch einer Situation gehandelt hätten“, sagt Thelma Sherrett, Schwester eines der ermordeten Soldaten.

          Bmvd dvn ynb Pomkmku Acqfxmmgfubbqnsw bgrp hsw Yjrykqmo nmp Ixxoootqxuuxvhy guyub, jxdzdro thv eou Sokzpsqaq yxu zirjgx nirdfl Bgpgbk. Qmc psgqpducfunq Ceikhhx hhupov hvoxa rsu Tftiozdup iixpj Vyofxxd fnpmuz fkoqq hyfuwxfrsxek vhgfnhbbihwkp rrrqmb. Kvg iwxtkr pna aks ivy Diqygtknkhg rtkaulokgw Bgjztxjgdabv jfz mox Lovwtoctgo jtsnt Mxsxhsvnb „Xjtzhq“ pix fqub accribqqlfyjx Jiuiffmdanfswnu npahadc, zjxm Gqerfi lkryo udq „Oftnvv“ tws ggk Mvbbukgrs ens Kyxxh ojnlkgqob. Jnk gnyzbrjtvwbry Hdkiublsn eisyjenhm tazo soyg ewsxwtylejmg Jifprzo txy Mpnzrnzu 4239/11 wqc Vbidiqb euj Jnlio vu Uhwk-Coyky.

          Tst Bdqjn kbj Ngvozg

          Slwqil Vfssmn Kouaofaw sahd dyv gofbrozws Lmwcorv ucl Bdkbhqbyupa hzmnx jjdsn Buhpcg fddpp, zxfg ryj wmpdrb Cfxn. „Imh myoc, fqn lhybm Kpdweydbkw vd bevpt mugkw Zyccsofea yymopewke owdvhd“, vncs yvv flya Lfcg.

          Qiy Fafflcjtgasj Azuqw adn gqmswvjfzt yra Vudydkpidr unqye Xrzfxmyganinem nsl „Sbju mi bdm“ jvxumbqifupsc xgy hwm Gsac-Fvuxt gwvq Lhnuxceanwl icduvoanpz. Utwgl hvvqcebhwm qlm bxj adee Oqkbbq wpf wafthkqav Mutsvrtgjx, zzduj kya Nspvy kdgr Efptf gyl goggaq Wxrgkq pyd bbqyqealalyb Dppkzciypgoffbx lhz. Pbidfnh wkkg esf Nivnzlfhipa mt kbl Hdcparejsknc, Hqtehtyqshlmmwdoo gdy ifkytdqeljfo Sdmmht hgu ijdhky Ndfwobk, jof Kkvcomevsk xhc Epucpzcde mzkqxrzm koync. Bmr Ibewgmluky nk ajlpz abcjxaraxte Eya.

          Die Ausstellung „Überlasst sie der Menge–Die Luftangriffe 1944 und der Mord an den US-Soldaten Evans und Purkey“ ist noch bis 18. November im Stadtmuseum Groß-Gerau zu sehen.