https://www.faz.net/-gzg-9ybvs

„Artists’ Studios“ : Genius, Karma, Raserei

Aufgeräumter Arbeitsplatz: Atelier von David Hockney Bild: Peter Loewy

Seit mehr als 20 Jahren fotografiert Peter Loewy Ateliers berühmter und weniger berühmter Künstler in der ganzen Welt. Jetzt wird seine Serie der „Artists’ Studios“ in Frankfurt ausgestellt.

          4 Min.

          Klar geht das nicht ohne Anekdoten ab. Und Peter Loewy lässt sich auch nicht lange bitten, welche zu erzählen. Von seinem Besuch bei der 95 Jahre alten Etel Adnan etwa erst vor ein paar Wochen, deren Atelier nichts anderes ist als ein Zimmer ihrer kleinen Wohnung mitten in Paris; von Gerhard Richter, der ihn erst einmal kühl abblitzen ließ, weil er nicht gestört werden wollte. Was Loewy derart traf, dass er anfing, „nach Dingen zu suchen, die ich an ihm nicht leiden konnte“. Und es Jahre später erst noch einmal versuchte. Vom kreativen Chaos bei Raymond Pettibon in Kalifornien, wo er ganz in Ruhe die „in Haufen herumliegenden Zeichnungen“ durchstöbern durfte, bevor er eben dieses Durcheinander dann auf eine Weise mit der Kleinbildkamera einfing, dass man sich davon kaum mehr lösen mag.

          Christoph Schütte

          Freier Autor in der Rhein-Main-Zeitung.

          Geschichten wie jene von der Hilfe Kasper Königs aber auch, der ihm für ein paar Tage sein Adressbuch überließ, um mit Jeff Koons und einer Reihe weiterer New Yorker Künstler, die im Allgemeinen nicht im Telefonbuch stehen, in Kontakt zu treten: „Suchen Sie sich einfach aus, was Sie brauchen.“ Großzügig nennt Peter Loewy das und ist dem ehemaligen Städelschulrektor dafür bis heute dankbar. Und fahrlässig. Immerhin waren die Kontakte Kasper Königs damals schon Legende. Und nicht zuletzt von der Begegnung mit jenem Künstler, den er bis heute vielleicht mehr noch als Richter aufrichtig verehrt. Denn mit David Hockney fing vor 25 Jahren alles an. Beinahe. Schließlich hatte er den Maler seinerzeit nicht aufgesucht, um ihn oder sein Studio mit der Kamera zu porträtieren. Mehr noch, Loewy verstand sich damals erklärtermaßen noch nicht einmal als Fotograf.

          „Ohne Herzklopfen geht es nicht“

          Er war Lehrer, noch bis vor ein paar Jahren. Und er fotografierte. Das war alles. Ein „Doppelleben“, wie er es mittlerweile gerne nennt. Als Künstler aber sah sich der 1951 in Israel geborene Loewy, der als Kind mit seinen vor den Nationalsozialisten geflohenen Eltern zurück in deren Heimat Deutschland kam, als Fotokünstler sah sich Loewy eher nicht. Und ahnte doch, als er David Hockney und die Hollywood Hills verließ, dass er womöglich eines Tages wiederkommen würde, um in dessen Atelier zu fotografieren. Und vielleicht, so die in jenem Augenblick vage aufkeimende Idee, noch die Arbeitsräume ein paar anderer Künstler, deren Werk er aufrichtig bewunderte. Ohne Herzklopfen, so Loewy, gehe es nun einmal nicht.

          Fängt die Atmosphäre von Ateliers ein: Fotograf Peter Loewy
          Fängt die Atmosphäre von Ateliers ein: Fotograf Peter Loewy : Bild: Peter Loewy

          Das ist bis heute das entscheidende Kriterium. Elizabeth Peyton findet sich in dieser Auswahl, Chuck Close und Etel Adnan, die er wie alle Welt erst staunend auf der Documenta 13 überhaupt entdeckte. Und bis heute noch eine ganze Reihe mehr. Freilich, das erste Atelier, das er für die „Artists’ Studios“ überschriebene Serie aufgenommen hat, die nun in der Frankfurter L. A. Galerie zu sehen ist, war dann doch nicht jenes von Hockney, sondern das von Alex Katz, den er bei einer Ausstellungseröffnung im Frankfurter Museum für Moderne Kunst ansprach und den er später in New York besuchte. Seither hat Loewy eine ganze Reihe von Serien entwickelt. Stillleben zumeist wie „Jüdisches“, jene vor allem in Frankfurter Privatwohnungen entstandene Werkgruppe, die Mitte der neunziger Jahre als Buch erschienen ist und mit der Loewy erstmals öffentlich als Künstler in Erscheinung trat; die Pariser Schaufensterblicke der „Lèche-vitrines“ und keineswegs zuletzt die verwischten, aus Büchern, Lexika und Katalogen abfotografierten „Drawings“, die konzeptuell vielleicht den „Studios“ am nächsten stehen.

          Ein Gefühl von Nähe

          Von den Ateliers aber kann er bis heute schlicht nicht lassen. Dabei ist es hier wie dort zunächst die Kunst – hier die Zeichnungen von Rembrandt, Ingres oder Michelangelo, dort die Malerei von Franz Gertsch, Elizabeth Peyton oder Howard Hodgkin – die das Interesse nicht nur des Fotografen, sondern auch die Neugier des Betrachters wecken auf ein Werk geradeso wie auf den Autor und sein Tun. Auf die versteckten oder offen liegenden Verweise auf Genius und Raserei vielleicht, auf Inspiration und Karma und Verzweiflung, Schweiß und harte Arbeit oder was immer man sich ausmalen mag, was in einer Künstlerwerkstatt vor sich geht, die solche Bilder entstehen sieht wie jene Hockneys, Adnans oder Howard Hodgkins, dem die Malerei erklärtermaßen stets ein Horror war. Und doch geht es um Voyeurismus hier und in den „Artists’ Studios“ allemal zuletzt.

          Was er suche, so Loewy, sei vielmehr ein Gefühl von Nähe. „In einem Raum zu sein, in dem Dinge entstehen, die ich mag. Dinge, die eine Aura haben, die ich vielleicht ein bisschen schnuppern kann.“ Ob er sie gefunden habe? „Ja“, sagt Loewy, „ja.“ Und noch einmal, staunend: „Ja.“ Und darauf kommt es in diesen Bildern an. Dabei geht es in allen diesen Stillleben und Interieurs den derart gleichsam über Bande porträtierten Künstlern auf eine Weise nahe, die dem je eigenen sehnsüchtigen Blick auf ihr Werk auch ganz und gar entspricht. Sicher, Spuren finden sich in diesen Bildern allenthalben, Spuren freilich, die zu lesen dem Betrachter überlassen bleibt.

          Ablage: So drapiert Alex Katz seine Bilder.
          Ablage: So drapiert Alex Katz seine Bilder. : Bild: Peter Loewy

          Keine inszenierten Bilder

          Im Schweizer Studio Pavel Schmidts mag man den Bastler, Alchimist und Feuerwerker zu erkennen suchen, beim Blick auf das bunte Sammelsurium bei Jeff Koons die Lust an Nippes, Kitsch und Spielerei gespiegelt finden und vor Vija Celmins’ schwarzen Bildern ahnen, warum sie den Termin mit Loewy beinahe im letzten Augenblick noch platzen ließ: Ein Foto ihres Ateliers, so die New Yorker Künstlerin, sei ihr bei genauerer Überlegung eigentlich doch zu intim. Eine Entblößung möchte man das nennen, in der Tat, ist doch nichts in diesen Bildern inszeniert. Loewy fotografiert stets so, wie der Künstler den Raum verlassen hat.

          Wenn er nicht ohnehin bleibt wie Gerhard Richter, der ihn eines Tage doch noch zu sich einlud und sich wunderte, dass er ihn bei der eigenen Arbeit gar nicht störte. Nichts fragte oder durcheinanderbrachte oder gar am Ende bat, ihm „den Affen zu machen“ und ihm für das Foto etwas vorzumalen. „Er hat seine Arbeit gemacht, ich meine“, erinnert sich Loewy. Und der angesichts der Fotos später staunend konstatierte: Er fotografiere ja bekanntermaßen auch. So schön aber wie Loewy hätte er sein Atelier nicht fotografieren können. An die Antwort wird sich Richter womöglich heute noch erinnern. „Na ja“, entgegnete Loewy so schlagfertig wie leicht verlegen, „ich kann auch nicht so schön malen wie Sie.“ Die „Artists‘ Studios“ aber sind schon ziemlich große klasse.

          Die Ausstellung besuchen

          Die Ausstellung in der Frankfurter L. A. Galerie, Domstraße 6, ist bis 27. Juni nur nach telefonischer Vereinbarung unter 069-288687 geöffnet.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Pandemie-Bekämpfung : Das Versagen der Schweiz

          In der Regierung in der Schweiz sitzen sieben Vertreter von vier Parteien, die ausgeprägt gegensätzliche Strategien zur Corona-Bewältigung verfolgen. Das Ergebnis ist eine einzige Peinlichkeit – und hat tödliche Folgen.
          Ausnahmen für Abschlussklassen: Schüler eines geteilten Kurses der Oberstufe sitzen in einem Klassenraum der Graf-Anton-Günther-Schule in Oldenburg

          Beschluss der Kultusminister : Kein Rütteln am Abitur

          Abitur und andere Prüfungen finden statt, darauf einigen sich die Kultusminister – gegenseitig will man die Abschlüsse anerkennen. Weniger Prüfungen können für mehr Lernzeit sorgen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.