https://www.faz.net/-gzg-9a79u

„Memory of the World“ : Auschwitz-Prozessakten werden Weltkulturerbe

  • Aktualisiert am

Über eine Million Menschenleben vernichtet: Eingangstor zum Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau Bild: dpa

Der Frankfurter Auschwitz-Prozess gilt als wegweisende juristische Auseinandersetzung mit nationalsozialistischen Verbrechen. Nun wurden die Akten als UNESCO-Weltkulturerbe anerkannt.

          1 Min.

          Im vergangenen Jahr entschied die Weltkulturorganisation UNESCO: Die Akten des Frankfurter Auschwitz-Prozesses sollen Teil des Weltkulturerbes sein. Nun wurde die Urkunde für die Anerkennung als „Memory of the World“ übergeben. Der hessische Wissenschaftsminister Boris Rhein nimmt die UNESCO-Urkunde für die 454 Aktenbände und die Tonbandmitschnitte der Zeugenaussagen in Frankfurt im Haus Gallus entgegen. Hier fand der im Dezember 1963 begonnene Prozess gegen 22 Angeklagte von April 1964 an statt.

          Der Auschwitz-Prozess gilt als wegweisend für die juristische Auseinandersetzung mit den nationalsozialistischen Verbrechen in der Bundesrepublik der Nachkriegszeit. Für viele junge Deutsche wurde der Prozess und die Berichterstattung über die Aussagen der ehemaligen Häftlinge des größten deutschen Vernichtungslagers zu einer Lehrstunde über die jüngste Vergangenheit, über die in der damaligen Gesellschaft meist geschwiegen wurde.

          In Auschwitz-Birkenau wurden während des Zweiten Weltkrieges mindestens 1,1 Millionen Menschen ermordet. Die meisten der Opfer waren Juden. Auch polnische Widerstandskämpfer, Sinti und Roma, sowjetische Kriegsgefangene, Homosexuelle und andere Verfolgte des Nazi-Regimes wurden Opfer von Massenmorden oder starben an den Folgen von Hunger oder Misshandlungen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ukraine-Affäre : Stehen die Republikaner weiter hinter Trump?

          Der amerikanische Botschafter in der Ukraine, William Taylor, hat Donald Trump vor dem Kongress schwer belastet. Die Republikaner reagierten mit Solidaritätsbekundungen, aber einige in der Partei setzen sich auch von ihrem Präsidenten ab.

          AKK-Vorstoß : Gezielte Überrumpelung

          Annegret Kramp-Karrenbauer hat den Koalitionspartner mit ihrem Syrien-Vorstoß schwer düpiert. Jetzt muss sie ihre Idee so seriös weiterentwickeln, dass sie dem Vorwurf entgeht, es sei ihr nur um die eigene Profilierung gegangen.

          Sorgen beim FC Bayern : „Es muss alles besser werden“

          Drittes Spiel, dritter Sieg: Doch die Münchner zeigen in der Champions League in Piräus viele Mängel. Sportdirektor Salihamidzic übt deutliche Kritik. Dazu kommt Verletzungspech. Der nächste Spieler fehlt lange.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.