https://www.faz.net/-gzg-7q1go

Darmstadt 98 verlängert Vertrag nicht : Aufstiegsheld da Costa verlässt „Lilien“

  • Aktualisiert am

Feiern künftig getrennt: der scheidende Torhüter des SV Darmstadt 98, Jan Zimmermann (links), und Elton da Costa, der die „Lilien“ auch verlässt Bild: dpa

Ohne Aufstiegsheld geht Darmstadt 98 in die Zweite Liga. „Gerne hätte ich weiter für den SV 98 gespielt. Allerdings haben die Gespräche mit dem Verein leider nicht zu einer Einigung geführt“, sagte da Costa.

          1 Min.

          Aufstiegsheld Elton da Costa wird nicht mit dem SV Darmstadt 98 in die neue Saison der Zweiten Fußball-Bundesliga gehen. Wie die Lilien mitteilten, wurde der Vertrag mit dem 34 Jahre alten Offensivspieler nicht verlängert. „Gerne hätte ich weiter für den SV 98 gespielt. Allerdings haben die Gespräche mit dem Verein letztendlich leider nicht zu einer Einigung geführt“, sagte da Costa.

          Der scheidende da Costa hatte mit seinem Tor zum 4:2 in der Nachspielzeit der Verlängerung im Relegationsspiel bei Arminia Bielefeld die Rückkehr der Darmstädter nach 21 Jahren in die Zweite Liga perfekt gemacht.

          Weitere Abgänge

          Auch Mario Barusic, Steven Braunsdorf, Uwe Hesse, Josip Landeka, Benjamin Maas und Julian Ratei werden den Aufsteiger verlassen. Zudem endet die Ausleihe von Markus Ziereis vom FSV Frankfurt. Zuvor hatten bereits Stammtorwart Jan Zimmermann (zum 1. FC Heidenheim), Benjamin Baier (Rot-Weiß Essen) und Ersatztorhüter David Salfeld (1. FC Saarbrücken) ihren Abschied vom Böllenfalltor angekündigt.

          Als Neuzugänge stehen bis dato lediglich die beiden Torhüter Christian Wetklo (FSV Mainz 05) und Christian Mathenia (FSV Mainz 05 II) fest.

          Topmeldungen

          CDU-Kandidat Röttgen : Ein Redner ohne eigene Truppen

          Geschätzt als Außenpolitiker, gescheitert als Landeschef – Norbert Röttgens Bewerbung für den CDU-Bundesvorsitz kommt unerwartet. Im Wahlkampf setzt er vor allem auf einen: sich selbst.
          Angehörige der uigurischen Minderheit in China demonstrieren 2009 in der Unruheregion Xinjiang in Nordwestchina.

          Internierte Muslime in China : Willkür mit System

          Ein internes chinesisches Regierungsdokument zeigt, dass schon ein falscher Mausklick ausreicht, um in Xinjiang im Umerziehungslager zu landen. Auch wer zu viele Kinder hat, macht sich verdächtig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.