https://www.faz.net/-gzg-867t8

Wegen Windpocken : Aufnahmestopp im Zeltdorf für Flüchtlinge

  • Aktualisiert am

Notbehelf: In Marburg sind Flüchtlinge in Zelten wie diesem hier untergebracht Bild: dpa

Nach einem Fall von Windpocken nimmt das Marburger Zeltdorf bis auf weiteres keine Flüchtlinge mehr auf. Eine Ärztin in Marburg beobachte, ob es Ansteckungen gebe, heißt es.

          1 Min.

          Nach einem Windpocken-Fall im Marburger Zeltdorf für Flüchtlinge gilt dort ein Aufnahmestopp für alle, die nicht sicher gegen die Krankheit immun sind. Das berichtete das Gießener Regierungspräsidium am Donnerstag und bestätigte damit Medienberichte.

          Der Patient sei auf die Krankenstation in Gießen verlegt worden. Eine Ärztin in Marburg beobachte, ob es Ansteckungen gebe, sagte eine Sprecherin.

          Der Aufnahmestopp könnte demnach eine stärkere Belastung für die anderen Unterkünfte von Hessens Erstaufnahmeeinrichtung bedeuten. Die sind derzeit voll, Flüchtlinge müssen daher an mehreren Standorten in Zelten unterkommen. In Marburg leben derzeit rund 330 Menschen.

          Weitere Themen

          Freispruch für Polizisten

          Prozess um Geheimnisverrat : Freispruch für Polizisten

          Der Prozess gegen einen Frankfurter Polizisten wegen Geheimnisverrats ist mit einem Freispruch zu Ende gegangen. Der Richter geht davon aus, dass ein Dritter dem Angeklagten schaden wollte.

          Topmeldungen

          Kapazitätserhöhung in Person: Vanessa Op te Roodt im Labor in Ingelheim

          Immer mehr Corona-Tests : Deutschlands Labore sind am Limit

          Die Labore in Deutschland werten immer mehr Corona-Tests aus und verdienen gut daran. Doch nun schlagen Laborärzte Alarm: Noch mehr Untersuchungen seien unmöglich. Muss die Teststrategie geändert werden?
          Der belgische Premierminister Alexander De Croo informiert die Bürger nach den Beratungen über verschärfte Corona-Maßnahmen am Freitagabend.

          Corona-Spitzenreiter : Belgien scheut den Lockdown

          Belgien hat die höchste Infektionsrate in Europa. Die Maßnahmen werden verschärft, aber einen Lockdown wird es vorerst nicht geben. Aus Sicht von Fachleuten ist das viel zu wenig.
          Der republikanische Senator Lindsey Graham spricht am 17. Oktober auf einer Wahlkampfkundgebung

          Senatswahl in Amerika : Die Angst der Republikaner

          Können die Demokraten Weißes Haus, Repräsentantenhaus und Senat in ihre Hand bringen? Die Republikaner fürchten den Verlust ihrer Mehrheit, weil sogar einst sichere Sitze in Gefahr sind.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.