https://www.faz.net/-gzg-75vhp

Aufnahme von Fluglärmgegnern in SPD : Noch eine Chance

Schlafend gegen den Lärm: 36 der Frankfurter Fluglärmgegner möchten in die SPD, diese hat die Entscheidung über deren Aufnahme nun vertagt. Bild: Eilmes, Wolfgang

Entscheidung vertagt: Ob die SPD die 36 Lärmgegner aufnimmt, die in der Partei für eine Schließung der neuen Landebahn des Flughafens kämpfen wollen, bleibt unklar.

          Die Frankfurter Fluglärmgegner, die SPD-Mitglieder werden wollen, können womöglich doch noch Einfluss auf die Wahl der Delegierten für die Bestimmung des SPD-Landtagskandidaten im Frankfurter Süden nehmen. Denn die eigentlich für gestern Nachmittag vorgesehene Wahl der Delegierten in der Mitgliederversammlung des Sachsenhäuser Ortsvereins wurde um zwei Wochen verschoben. Dafür stimmten 28 Mitglieder; 24 sprachen sich für eine sofortige Wahl aus, zwei enthielten sich. Außerdem wird es eine schriftliche Mitgliederbefragung geben, um den Delegierten eine Empfehlung für einen der beiden Landtagskandidaten zu geben; rechtlich bindend ist sie nicht.

          Mona Jaeger

          Redakteurin in der Politik.

          Noch sind die 36 Fluglärmgegner aber nicht Mitglied in der Partei. Der Frankfurter SPD-Vorstand wird erst morgen in einer außerordentlichen Sitzung über jeden einzelnen Mitgliedsantrag entscheiden. Wer schließlich aufgenommen wird, kann sowohl an der Wahl der Delegierten als auch der Mitgliederbefragung teilnehmen.

          Der Sachsenhäuser Ortsverband hatte am vergangenen Montag den 36 Kandidaten die Aufnahme verweigert. Eine Mehrheit der Vorstandsmitglieder habe bei der Vorstellung der Lärmgegner den Eindruck gewonnen, dass diese nur deswegen eintreten wollten, um die Mehrheitsverhältnisse bei der Delegiertenwahl und damit die Wahl des Landtagskandidaten zu beeinflussen, sagte Frank Brückner, Vorsitzender des Ortsvereins Sachsenhausen. Im Landtagswahlkreis 37, zu dem Sachsenhausen gehört, haben sich bisher zwei Kandidaten beworben: die in der SPD-Landtagsfraktion beschäftigte Petra Tursky-Hartmann und Ralf Heider, der SPD-Fraktionsvorsitzender im Ortsbeirat Sachsenhausen, Oberrad und Niederrad ist. Heider setzt sich - anders als seine Konkurrentin - für die Schließung der neuen Landebahn am Frankfurter Flughafen ein. Die 36 Lärmgegner möchten den Einzug des ihnen in der Flughafenfrage näherstehenden Heider in den Landtag befördern.

          Unter den rund 100 Teilnehmern der gestrigen Mitgliederversammlung waren auch einige der Antragssteller. Als Gäste durften sie bei der Vorstellung der beiden Landtagskandidaten anwesend sein. So sei man verfahren, um „die Situation zu deeskalieren“, sagte Brückner. Es kam dennoch zu hitzigen Wortgefechten. Eine Antragstellerin warf der Kandidatin Tursky-Hartmann „unverschämte Bemerkungen“ vor, nachdem diese gesagt hatte, sie freue sich über jeden SPD-Aufkleber auf einem Geländewagen. Außerdem sagte sie, dass sie nur noch dann als Kandidatin zur Wahl stehen werde, wenn sich bei der Mitgliederbefragung eine Mehrheit für sie ausspreche, ansonsten ziehe sie ihre Kandidatur zurück.

          Weitere Themen

          Die Rückkehr der Großraumdisko

          Centralstation in Darmstadt : Die Rückkehr der Großraumdisko

          Eine Partyreihe in der Darmstädter Centralstation erinnert an einen der größten Tanztempel der Neunziger: die Techno-Disko „Paramount Park“ in Rödermark. Auch vom Computerbildschirm aus kann man mitfeiern.

          Topmeldungen

          Klimastreik in Berlin : Rackete for Future

          Beim großen Klimastreik in Berlin überlassen die Aktivisten von „Fridays for Future“ anderen die Bühne. Es sollte der Auftakt sein für ein breites gesellschaftliches Bündnis. Doch noch prallen Welten aufeinander.
          Ihnen reicht der Kompromiss nicht: Wie in Berlin demonstrierten Hunderttausende

          Kompromiss und Proteste : Was in der langen Nacht geschah

          Erst war das Klimaschutzgesetz fast am Ende, dann kam der Protest – und dann stritt das Kabinett eine Nacht lang. Jetzt sonnt sich die Politik im Glanz der Einigung. Währenddessen dröhnt der Protest Hunderttausender.
          Der Vorsitzende des Geheimdienstausschusses, Adam Schiff von der Demokratischen Partei, am Donnerstag im Kongress

          Whistleblower belastet Trump : Die Spur führt nach Kiew

          Ein Mitarbeiter des Geheimdienstes macht Donald Trump schwere Vorwürfe. Dessen Regierung versuchte, die Informationen des Whistleblowers zu unterdrücken.
          Bittet zum Rapport: Gauland bei einem Wahlkampftermin in Thüringen

          Streit in der AfD : Zum Vorsprechen bei Gauland

          Die AfD-Führung zitierte am Freitag einige Unruhestifter zum Rapport – einer kam gar nicht erst, sondern schimpfte auf Facebook. Andere verkündeten den Frieden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.