https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/auf-ein-wort-dario-denhoff-geniesst-die-abende-auf-dem-uni-dach-18133093.html

Dario Denhoff, 22 Jahre, Universität Mainz, 6. Semester Geographie Bild: Marcus Kaufhold

Auf ein Wort : Dario Denhoff genießt die Abende auf dem Uni-Dach

  • -Aktualisiert am

Dario Denhoff studiert Geografie an der Universität Mainz. An warmen Abenden zieht es ihn häufig an einen speziellen Ort auf dem Campus.

          1 Min.

          Was liegt an diese Woche?

          Ich mache Sport und gehe nun langsam, aber sicher in die Vorbereitung meiner letzten Bachelor-Klausur.

          Was gefällt Ihnen an dem Fach, das Sie studieren?

          Mir gefällt das interdisziplinäre Denken. Zum Beispiel bei der Simulation von Mikroklima; da kommen alle Bereiche zusammen: Atmosphärenphysik, Klimatologie, auch die Frage, wie Menschen auf verschiedene thermale Bedingungen reagieren.

          Und was stört Sie?

          Manche Veranstaltungen halte ich für ein bisschen unnötig: Wir haben beispielsweise eine dreifache Wiederholung von humangeographischen Methoden gemacht. Dazu kommt, dass das auch nicht so mein Interessensgebiet ist.

          Was wollten Sie Ihrem Unipräsidenten schon immer mal sagen?

          Das Semesterticket müsste das ganze Bundesland abdecken: Ich komme mit dem Ticket nicht nach Hause, obwohl das nur 80 Kilometer südlich von Mainz ist. Dafür kann ich bis nach Fulda fahren – was auch immer ich da soll.













          Ihr Lieblingsort in der Universität?

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Blamabler Eintracht-Auftakt : Niederträchtig und verstörend

          Eintracht Frankfurt hat zum Bundesligaauftakt gegen den FC Bayern ein in vielen Belangen blamables Bild abgegeben. Es herrscht Handlungsbedarf: auf dem Rasen und in der Führungsetage.
          Sinnblind den Faden verloren: Stephanie Müther (links, 2. Norn) und Kelly God (3. Norn) am Beginn der „Götterdämmerung“.

          Bayreuther Festspiele : Ein Stinkefinger fürs um Deutung bemühte Publikum

          Abschied von der Lesbarkeit der Welt: Nach der „Götterdämmerung“ entlädt sich in Bayreuth der geballte Hass des Publikums auf Valentin Schwarz, den Regisseur des neuen „Rings“. Doch dieses Fiasko erzählt viel über unsere Situation.