https://www.faz.net/-gzg-90j2e

Frankfurter Autoschau : Auch Tesla kommt nicht zur IAA

Nicht bei der IAA zu sehen: Tesla Bild: Reuters

Die Liste der Absagen wird immer länger. Nun kommt auch Tesla nicht zur IAA nach Frankfurt. „Wir bewerten jedes Event, um den besten Weg zur Interaktion mit unseren Kunden zu finden.“

          1 Min.

          Die Liste prominenter Hersteller, die der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) die kalte Schulter zeigen, wird immer länger. Nun bestätigte der Veranstalter der Messe, die vom 14. bis 24. September in Frankfurt stattfindet, eine Meldung von HR-Info, wonach der amerikanische Pionier von Elektro-Autos bei der Schau am Main nicht mit einem eigenen Stand vertreten sein werde. Demnach erklärte eine Sprecherin von Tesla, jedes Event werde einzeln bewertet, um den besten Weg zur Interaktion mit den Kunden zu finden. Die Teilnahme an der IAA fiel dieser Bewertung offenbar zum Opfer.

          Daniel Schleidt

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Bei der letzten Messe vor zwei Jahren war das Unternehmen mit einem kleinen Stand in Halle 5 vertreten gewesen. Zuvor hatten bereits große Namen wie Nissan, Mitsubishi, Fiat und Volvo bekanntgegeben, die IAA, die als größte Automesse der Welt gilt, in diesem Jahr zu meiden. Auch die neue Opel-Mutter PSA lässt ihre Marken Peugeot und DS zuhause.

          F.A.Z.-Newsletter Familie
          F.A.Z.-Newsletter „Hauptwache“

          So beginnt der Tag in Frankfurt und Rhein-Main: das Wichtigste in Kürze, mit Hinweisen auf mobile Blitzer, Straßensperrungen, Gaststätten.

          Der ausrichtende Verband der Automobilindustrie (VDA) reagierte auf die prominente Absage mit dem Hinweis, die Entscheidung von Tesla beziehe sich nur auf das laufende Jahr. Man gehe davon aus, dass das Unternehmen künftig wieder auf der Messe vertreten sein werde, heißt es in einer Mitteilung des in Berlin ansässigen Verbandes. Auch in der Vergangenheit hätten einzelne Aussteller aus Unternehmensgründen eine IAA-Beteiligung überprüft und sich schließlich wieder für die Frankfurter Auto-Schau entschieden.

          Tesla hatte zuletzt bereits auf die amerikanischen Auto-Shows in Detroit und in New York verzichtet.

          Weitere Themen

          Bestens vorbereitet

          Eintracht Frankfurt : Bestens vorbereitet

          Wenn die Eintracht gegen Leverkusen antritt, wird das Team in ganz anderer Verfassung sein als bei der Partie vor einem halben Jahr – auch dank Hütters Trainingssteuerung.

          Topmeldungen

          Will nicht mit dem amerikanischen Repräsentantenhaus kooperieren: Mike Pence

          Trump-Impeachment : Giuliani und Pence verweigern Kooperation

          Die beiden Vertrauten von Präsident Trump sehen sich durch die Verfassung geschützt und lassen eine Frist zur Vorlage von Dokumenten in der Ukraine-Affäre verstreichen. Den Amtsenthebungsprozess betrachtet Giulianis Anwalt als eine „verfassungswidrige, grundlose und illegitime Untersuchung“.
          Die Uhr tickt: Zwei Wochen vor dem geplanten britischen EU-Austritt scheint eine Einigung immer noch möglich. Aber die Verhandlungen gestalten sich kompliziert.

          Vertragsentwurf bis Nachmittag? : Der Zeitdruck ist enorm

          Bis in die Nacht haben Großbritannien und die EU verhandelt – und die Gespräche am Morgen ohne Durchbruch unterbrochen. Bis zum Nachmittag muss ein Vertragsentwurf stehen – sonst droht Johnson die ungeliebte Fristverlängerung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.