https://www.faz.net/-gzg-8hyni

Asylunterkunft in Bonames : Ein Umzugskarton und etwas Handgepäck

Angekommen: Die Kinder beginnen sofort, das Gelände zu erkunden. Bild: Etienne Lehnen

67 Familien haben die neugebaute Asylunterkunft am Alten Flugplatz bezogen - viele mit gemischten Gefühlen. Derweil leben 1300 Geflüchtete noch immer in Sammelunterkünften.

          3 Min.

          Das schöne Sommerwetter, da sind sich die Verantwortlichen einig, hat geholfen, den Umzug der 210 Flüchtlinge vom Gallusviertel zur neugebauten Asylunterkunft auf dem Hangarvorplatz am Alten Flugplatz in Bonames zu erleichtern. Dennoch ist kaum ein freudiges Gesicht unter den 67 Familien zu entdecken. Nur die Kinder packen ihre Räder und Roller aus und beginnen sofort, das Gelände zu erkunden. Die meisten Erwachsenen wollten nicht die Wohnungen an der Cordierstraße in der Nähe der Mainzer Landstraße, in denen sie seit November lebten, aufgeben, um in die neuen, in Holzmodulweise errichteten Häuser am Rand von Bonames zu ziehen, in denen sie Drei-Raum-Appartements bewohnen werden.

          Mechthild Harting

          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Doch die städtische Wohnungsgesellschaft ABG, Eigentümerin der in die Jahre gekommenen Häuser im Gallus, plant schon länger, sie durch eine größere Zahl modernerer Wohnungen zu ersetzen. In den nächsten Tagen beginnt der Abriss.

          Einen Kilometer entfernt von der nächsten U-Bahn-Station

          Es ist die Entfernung zur Innenstadt und zu den Schulen, auf die ihre Kinder derzeit gehen, die die Asylbewerber skeptisch stimmt. Nicht jeder ist so forsch wie die 14 Jahre alte Zahra, die in gebrochenem Englisch fragt, ob man ihr nicht helfen könne, „von hier wegzukommen“. Sie habe mit ihrer Familie in Teheran gelebt, in einer schönen Wohnung, mit einem Auto und allem Drum und Dran. Für andere Flüchtlinge könne Bonames in Ordnung sein, aber doch nicht für sie, die Großstädterin, die in Frankfurt in die achte Klasse der Elisabethenschule im Nordend geht. Dann fehlen ihr die Worte oder der Mut, auszusprechen, dass sie sich im Augenblick der Ankunft am entlegensten Ort der Welt fühlt. Einen Kilometer entfernt von der nächsten U-Bahn-Station.

          „Objektiv wird den Flüchtlingen in der Unterkunft am Alten Flugplatz mehr geboten als im Gallus“, sagt Michael Frase, Leiter des Diakonischen Werks für Frankfurt am Main. Sie hätten dort nicht nur ein Dach über dem Kopf, sondern „ganz schnell“ werde man im neuen Verwaltungstrakt auch Sprach- und Integrationskurse anbieten. Es soll Möglichkeiten geben, auf dem Gelände und im Tower-Café Jobs zu übernehmen, um sich etwas dazuzuverdienen und einen Fuß in die Arbeitswelt zu bekommen. Die kirchliche Hilfsorganisation betreibt die in der Bevölkerung umstrittene Unterkunft, die seit März für rund 350 Personen gebaut worden ist und in die gestern mit den Gallus-Flüchtlingen die ersten Asylbewerber eingezogen sind. „In der Startphase“ wolle man es auch dabei belassen, sagt Manuela Skotnik vom Sozialdezernat.

          „Wir haben die ganze Flucht nur für unsere Kinder auf uns genommen“

          In einigen Wochen werden weitere Flüchtlinge einziehen, die Stadt steht weiterhin unter Druck, Asylbewerber angemessen unterzubringen. 1300 leben noch in Sammelunterkünften etwa in Turnhallen, weitere 600 in Hotels. Beide Quartiermöglichkeiten würde die Stadt gerne so schnell wie möglich aufgeben. Im November, als der Flüchtlingsstrom gar nicht mehr abzureißen schien, war die Stadt der ABG dankbar, die Wohnungen, wenn auch nur vorübergehend, nutzen zu können. Andere Möglichkeiten wären eine Turnhalle oder Zelte gewesen. Nun noch länger an der Cordierstraße zu bleiben, wie es die Flüchtlinge wünschten, sei für die ABG unzumutbar gewesen. „Als Sozialdezernat ist es uns wichtig, Absprachen einzuhalten“, sagt Skotnik. Schließlich ist es nicht lange her, dass Sozialdezernentin Daniela Birkenfeld (CDU) jeden ihrer Magistratskollegen um Flächen und Hallen anbetteln musste, um Unterkünfte zu schaffen. Als Umweltdezernentin Rosemarie Heilig (Die Grünen) das Areal am Alten Flugplatz anbot, nahm Birkenfeld dankbar an. Nicht ahnend, dass es viele Bürger empören könnte, unmittelbar angrenzend an die renaturierten Flächen, die zu einem beliebten Erholungs- und attraktiven Landschaftsschutzgebiet mit seltenen Tieren und Pflanzen geworden sind, eine Großunterkunft zu haben. Ein von Bürgern erzwungener Baustopp, der vor Gericht keinen Bestand hatte, hat das Projekt so verzögert, dass die Flüchtlinge gestern eine „sehr baustellenhafte Situation“ vorfanden, wie Skotnik sagte.

          Auch Nasir Ahmadi, Metzger aus Kundus, musste gestern mit Frau und drei Kinder umziehen. Jeweils einen Umzugskarton je Person durften sie mitnehmen, einige Koffer als Handgepäck sowie Teppiche und einen Fernseher. Der 27 Jahre alte Mann war zufrieden an der Cordierstraße, „besser geht es nicht“, er akzeptiert aber auch das neue Quartier. Er sorgt sich nur, wie seine Kinder zur Schule kommen sollen. Seine Tochter muss täglich zur Physiotherapie nach Höchst.

          Ahmadi weiß noch nicht, dass seine Kinder bis zum Schuljahresende von der Stadt mit Taxen zu den Grundschulen gefahren werden, auf denen sie derzeit sind. Nach den Sommerferien soll es in Bonames oder Kalbach weitergehen. „Wir haben die ganze Flucht nur für unsere Kinder auf uns genommen“, sagt er, „weil bei uns Krieg herrscht.“ Ehefrau Nasima ist überrascht, dass manche meinten, sie hätten diese „ganze schreckliche Situation“ nur für ein besseres Leben auf sich genommen. „Wir sind nicht geflohen, um eine Waschmaschine zu bekommen.“ Sie hatte erwartet, in Deutschland mehr Hilfe zu bekommen, um hier richtig leben zu können, um integriert zu werden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Verleger Holger Friedrich hat sich gleich in mehreren Punkten verrechnet.

          „Berliner Zeitung“ : Verleger Friedrich hat sich verspekuliert

          Stasi-Vorwürfe, Interessenkonflikt und nun auch noch eine Abfuhr des Berliner Senats. Für den IT-Millionär Holger Friedrich erweist sich sein Investment in den Berliner Verlag als echtes Problem. Sein Geschäftsmodell steht in Frage.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.