https://www.faz.net/-gzg-8dwtc

Quote unterdurchschnittlich : Armutsgefährdung in Hessen steigt gegen Bundestrend

  • Aktualisiert am

Relativ arm: 13,8 Prozent der Menschen in Hessen hatten zuletzt weniger als das mittlere Einkommen aller Haushalte zur Verfügung Bild: dpa

In Hessen ist zuletzt die Gefahr gestiegen, in die Armut abzurutschen. Der Bundesdurchschnitt besagt das Gegenteil. Das ist aber nicht die einzige gegenläufige Tendenz.

          Gegen den Bundestrend wächst für die Menschen in Hessen nach Angaben des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes die Gefahr, in die Armut abzurutschen. Die sogenannte Armutsgefährdungsquote habe in Hessen 2014 bei 13,8 Prozent gelegen, im Jahr zuvor seien es noch 13,7 Prozent und 2010 erst 12,1 Prozent gewesen, teilte der Verband am Dienstag mit. Im Bundesdurchschnitt habe die Quote zwar bei 15,4 Prozent und damit über dem hessischen Wert gelegen, sie sei aber um 0,1 Prozentpunkt leicht zurückgegangen.

          Der Armutsbericht des Paritätischen Wohlfahrtsverbands basiert auf dem so genannten Mikrozensus des Statistischen Bundesamts. Als armutsgefährdet gelten alle Personen, die in Haushalten leben, deren Einkommen weniger als 60 Prozent des mittleren Einkommens aller Haushalte beträgt. 2014 lag die Armutsschwelle für einen Single-Haushalt bei 892 Euro, für Haushalte mit zwei Erwachsenen und zwei Kindern bei 1926 Euro.

          Weitere Themen

          Swingende Picknicks

          Jazz im Palmengarten : Swingende Picknicks

          Wo die gestaltete Natur auf neue Töne und komplizierte Rhythmen trifft: 60 Jahre Jazz im Palmengarten lockt zahlreiche Besucher an.

          Topmeldungen

          Der Fall Lübcke : Wie ein Bumerang

          In Wiesbaden und Berlin bestimmt der Fall Stephan E. die Tagesordnungen. Nicht nur die Frage nach dessen Bezügen zum NSU ist noch zu klären. Die Grünen beklagen eine „eklatante Analyseschwäche“ des Verfassungsschutzes.
          Der Hedgefonds Elliott hat seinen Einstieg bei Bayer publik gemacht.

          Wegen seiner Mischstruktur : Elliott macht Bayer jetzt richtig Druck

          Der amerikanische Hedge-Fonds lässt Andeutungen fallen, die als Aufforderung zur Aufspaltung interpretiert werden können. Ganz nebenbei bestätigt er: Man ist mit einem 2-Prozent-Paket am Mischkonzern beteiligt.

          Trumps neue Sprecherin : Schroff und höchst loyal

          Donald Trump macht Stephanie Grisham, die Stimme der First Lady, zu seiner Sprecherin. Sie wird auch Chefin für strategische Kommunikation – eine machtvolle Position.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.