https://www.faz.net/-gzg-9amgd

„Traumwelt“ oder „peinlich“? : So finden die Architekten die neue Frankfurter Altstadt

  • Aktualisiert am

Bild: Helmut Fricke, Johannes Krenzer

Ist das Viertel „retro“ und Ausdruck einer reaktionären Haltung? Oder vielleicht einfach nur schön? Architekten sagen, was sie von der Frankfurter Altstadt halten.

          9 Min.

          Mit zweierlei Maß

          Anfangs war ich ein Gegner der neuen Altstadt, sie schien als Projekt finanziell irrsinnig und von der früheren Oberbürgermeisterin Petra Roth nur aus Populismus aufgesetzt. Neugierig habe ich ihre Entwicklung beobachtet und mir schien, dass die Projektleitung und die Generalplaner Schneider + Schumacher vieles richtig gemacht haben. Gerade das Herzblut, das bei Hunderten Planern und Handwerkern geflossen ist, war überzeugend. Und das Ergebnis habe ich auf meinem täglichen Weg zum Schaumainkai zu allen Uhrzeiten durchschritten. Die Rekonstruktionen wirken zwar wie etwas frische Renovierungen, aber selbstverständlich.

          Die Neubauten sind teils herausragend, wie das kleine Haus Markt 10 von Morger Dettli, teils banal wie einige Nachbarbauten. Es ist besonders städtebaulich gelungen. Daher habe ich auch den Aufruf nicht unterschrieben, der zur Solidarität mit meinem Freund Stephan Trüby aufrief, nachdem sein F.A.Z.-Artikel so großen Protest entfachte. Er hatte Fans der Altstadt politische Naivität unterstellt, weil unter anderen ein Rechtsradikaler bei der politischen Entstehung beteiligt war. Leider wird in unserer Szene mit zweierlei Maß gemessen. Da werden nur politisch korrekte Rekonstruktionen der Moderne, wie der Barcelona-Pavillon von Mies van der Rohe akzeptiert.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Debatte über Öffnungen : Merkels neue Tonlage

          Wenn RKI-Präsident Wieler vom „Freitesten“ spricht, klingt das noch zurückhaltender als bei der Kanzlerin. Ihre jüngsten Äußerungen zu Lockerungen der Corona-Maßnahmen zeigen: Das Wahljahr hat begonnen.
          Der amerikanische Präsident Joe Biden in Houston (Archivbild)

          Militärschlag in Syrien : Ein Luftangriff als Bidens Botschaft an Iran

          Joe Bidens erste Militäraktion als Präsident war ein Vergeltungsschlag – der ein Signal senden sollte: Er handelt, um amerikanische Truppen zu schützen. Bei der Planung mussten vor allem die Befindlichkeiten Teherans bedacht werden.
          Danika Maia

          Plattform „Onlyfans“ : Die Mädchen von nebenan

          Auf der Plattform „Onlyfans“ wird Sex als Lifestyle verkauft. Während der Pandemie stieg die Zahl der Mitglieder von sieben auf neunzig Millionen. Über die Grenzen des Legalen und Legitimen wird gestritten.