https://www.faz.net/-gzg-9ssh9

F.A.Z.-Hauptwache : Arbeitsmarkt, Autobahn, Alarm im Hauptbahnhof

Schlagabtausch im Landtag: Opposition wirft der Regierung vor, zu wenig Geld für den Klimaschutz auszugeben. (Symbolbild) Bild: dpa

In Hessen mehren sich Meldungen über eine abflauende Wirtschaftslage. Der Landtag streitet über Ausgaben für den Klimaschutz und am Staatstheater in Darmstadt gilt eine Haushaltssperre. Mehr dazu in der F.A.Z.-Hauptwache.

          2 Min.

          Guten Morgen!

          Manfred Köhler

          Stellvertretender Ressortleiter des Regionalteils der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und verantwortlicher Redakteur des Wirtschaftsmagazins Metropol.

          Kann sein, dass sich die guten Zeiten langsam dem Ende zuneigen. Ein Jahrzehnt lang blühte die Wirtschaft Hessens, doch jetzt häufen sich die nicht mehr ganz so guten Nachrichten. Der Hessische Industrie- und Handelskammertag hat Unternehmer befragt, und weitaus weniger als bisher bezeichnen ihre Lage als gut. Und aus der hessischen Arbeitsverwaltung hieß es gestern kurz und bündig, „das Risiko, arbeitslos zu werden, ist gestiegen, und die Chance, schnell wieder in Arbeit zu kommen, sinkt“. Auch das war lange nicht zu hören. Andererseits: Kein Grund für Weltuntergangsprognosen. Regelmäßige Leser der Rhein-Main-Zeitung wissen, dass die Chefvolkswirtin der Helaba, Gertrud Traud, meint, im Jahr 2020 werde sich die Stimmung schon wieder aufhellen.

          In der Baubranche ist die Stimmung sowieso gut, die Frage ist natürlich, wo noch neue Wohnungen entstehen können. Die Stadt Frankfurt hat zuletzt ganz weit draußen, an der Autobahn 5, einen Stadtteil geplant, doch nun hat sich die CDU in der Region dagegen ausgesprochen, und ohne CDU ist an eine Mehrheit in den regionalen Gremien nicht zu denken, die aber dem Frankfurter Vorhaben zustimmen müssen. Was tun? In Frankfurt plant man einfach weiter, und die Planer in der Mainmetropole haben auch eine Idee, wie sie das Umland gewinnen: Es könne doch von neuen Verkehrsverbindungen profitieren, eine U-Bahn-Linie etwa, die nicht nur in den Stadtteil führt, sondern weiter bis Steinbach. Mal sehen, ob sich die Politiker vor den Toren Frankfurts so gewinnen lassen.

          Haushaltsdebatten sind nicht per se spannend, aber gestern ging es im hessischen Landtag munter zur Sache. Die Opposition schaffte es, der Regierung einerseits vorzuwerfen, sie entnehme den Rücklagen Geld, und andererseits zu monieren, sie gebe nicht genug für den Klimaschutz aus. Ewald Hetrodt hat allen zugehört und berichtet heute in der Rhein-Main-Zeitung von dem Schlagabtausch, in dem natürlich auch noch einmal erörtert wurde, ob Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) eines Tages Ministerpräsident werden könnte, was immer das mit dem Landeshaushalt 2020 zu tun hat.

          Und außerdem gilt am Staatstheater Darmstadt eine Haushaltssperre, unsere Kulturredakteurin Eva-Maria Magel analysiert die Lage +++ hat ein Mann mit einer Softair-Waffe gestern einen Alarm im Frankfurter Hauptbahnhof ausgelöst +++ gibt es neuen Streit bei Opel zwischen der IG Metall und dem Management, unser Fachmann Thorsten Winter schreibt darüber.

          Einen angenehmen Tag wünscht Ihnen

          Ihr Manfred Köhler

          Heute in „Leben in Rhein-Main“

          Eine Region in Bewegung: Beim Tanzfestival Rhein-Main sind bis Mitte November jede Menge spektakuläre Stücke zu sehen. Darüber und über alles sonst, was in diesem Ballungsraum in den nächsten Tagen auf dem Programm steht, berichtet die Rhein-Main-Redaktion heute in ihrer Veranstaltungsübersicht.

          Wetter

          Heute setzt sich nach Frühnebel die Sonne durch, und die Höchstwerte liegen bei schwachem Ostwind um zehn Grad.

          Geburtstag haben heute

          Reimer von Essen, Klarinettist, Leiter der Barrelhouse Jazzband, Bad Homburg, 2019 ausgezeichnet mit der Goethe-Plakette des Landes Hessen (79); Prinz Asfa-Wossen Asserate, Unternehmensberater und Buchautor, Frankfurt (71); Dorothea Henzler (FDP), Vorsitzende der Einhard-Gesellschaft, Seligenstadt, ehemalige hessische Kultusministerin (71); Markus Schächter, von 2011 bis April 2019 Vorsitzender des Stiftungsrats der Stiftung Deutsche Sporthilfe, Frankfurt, ehemaliger Intendant des Zweiten Deutschen Fernsehens, Mainz (70); Erich Spamer (Freie Wähler), Bürgermeister der Stadt Büdingen (68); Heinz-Walter Große, Vorstandsvorsitzender des Arbeitgeberverbandes Hessen Chemie, Wiesbaden (67); Klaus-Dieter Scheurle, Vorsitzender der Geschäftsführung der DFS Deutsche Flugsicherung GmbH, Langen, Präsident des Bundesverbands der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (65); Christiane Böhm (Die Linke), Mitglied des Hessischen Landtags, Trebur (62); Nicole Faktor, Präsidentin der Women's International Zionist Organisation Deutschland, Frankfurt (62); Johanna-Leonore Dahlhoff, Flötistin, Geschäftsführerin und Künstlerische Leiterin von „Bridges - Musik verbindet“, Frankfurt (37).

          Weitere Themen

          Fahrverbote, S-Bahn-Halt, Awo-Skandal

          F.A.Z.-Hauptwache : Fahrverbote, S-Bahn-Halt, Awo-Skandal

          Frankfurter Dieselautobesitzer müssen bangen. S-Bahn-Fahrer können sich über eine neue Haltestelle freuen. Das und was sonst noch wichtig ist in Rhein-Main, steht in der F.A.Z.-Hauptwache.

          Performance, Lagegunst, Unterstellungen

          F.A.Z.-Hauptwache : Performance, Lagegunst, Unterstellungen

          Warum geht der Kurs der Aktie der Deutschen Familienversicherung durch die Decke? Wohin fließt der kommunale Finanzausgleich? Welche Maßnahmen ergreift die Awo? Das und was sonst noch wichtig ist in Rhein-Main, steht in der F.A.Z.-Hauptwache.

          Topmeldungen

          Wer sich Bildungsurlaub in den Kalender schreiben will, muss einiges beachten, bevor es losgehen kann.

          Die Karrierefrage : Lohnt sich Bildungsurlaub?

          Was haben Social-Media-Training und Klangmeditationen gemeinsam? Für beides gibt es eine ganze Woche frei. Bloß: die Regeln sind schwer zu durchschauen.

          Roxette-Sängerin Fredriksson : Die bessere Hälfte

          Es ist eine seltene musikalische Gabe, heftige Gefühle zu verstärken und gleichzeitig ein wenig über sie hinwegzuhelfen: Zum Tod der begnadeten Marie Fredriksson.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.