https://www.faz.net/-gzg-7o84n

Rhein-Main : „Arbeitsbedingungen hundsmiserabel“: Zwei Jahre Haft

  • Aktualisiert am

Weil sie Ausländer als Schwarzarbeiter beschäftigt und ausgenutzt haben, standen zwei Männer vor dem Landgericht Darmstadt. Einer bekam zwei Jahre Haft, der andere eine Bewährungsstrafe.

          1 Min.

          Zwei Männer haben nach Auffassung des Landgerichts Darmstadt zahlreiche Ausländer im Rhein-Main-Gebiet als Schwarzarbeiter beschäftigt und ausgebeutet. Das Gericht verurteilte einen 58 Jahre alten Mann zu zwei Jahren Haft ohne Bewährung. Darin enthalten ist auch eine gefährliche Körperverletzung.

          Der zweite Angeklagte erhielt zehn Monate Haft auf Bewährung. Es habe sich zwar um keinen „modernen Sklavenhandel“ gehandelt, sagte der Vorsitzende Richter Marc Euler. „Die Arbeitsbedingungen waren aber hundsmiserabel.“

          Die Männer aus Afghanistan und Pakistan hätten am Gesetz vorbei gearbeitet und einen Hungerlohn bekommen. „Das war ein krasser Fall“, hatte Staatsanwalt Robert Hartmann in seinem Plädoyer zuvor gesagt. „Die Notlage von Menschen wurde systematisch ausgenutzt.“ Er hatte mehrjährige Haftstrafen gefordert.

          Prospekte sortiert und verteilt

          Der Ältere habe wie sein Komplize nicht nur gegen das Schwarzarbeitsbekämpfungsgesetz verstoßen, sondern auch zugeschlagen. Dies sei als gefährliche Körperverletzung zu werten.

          Laut Anklage sollen die beiden Männer zwischen August 2012 und Juli 2013 die Schwarzarbeiter gezwungen haben, hauptsächlich in Lagerhallen in Obertshausen und Heusenstamm Prospekte zu sortieren und sie anschließend zu verteilen.

          Die Verteidiger forderten, für die Angeklagten höchstens Bewährungsstrafen von wenigen Monaten zu verhängen. Das Urteil soll noch gegen 14.30 Uhr verkündet werden.

          Weitere Themen

          Testpflicht in den Schulen

          Pandemie in Hessen : Testpflicht in den Schulen

          Die geplanten Vorgaben des Bundes zum Infektionsschutz kommen in Hessen so bald noch nicht an. Es gelten weiter die eigenen Regeln, insbesondere im Schulbetrieb. Von Montag an müssen sich die Schüler testen lassen.

          Warten auf die „richtige“ Notbremse

          Heute in Rhein-Main : Warten auf die „richtige“ Notbremse

          Die Landesregierung will sich den Corona-Regelungen für den Schulstart nach den Osterferien widmen. Die Studenten in der Region starten ins dritte Corona-Semester. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Topmeldungen

          Will Amerika weniger abhängig in kritischen Technologien machen: Joe Biden

          Wettstreit mit China : Biden macht Mikrochips jetzt zur Chefsache

          Amerika fürchtet um seine Dominanz in der Chip-Industrie. Sogar die nationale Sicherheit sieht das Weiße Haus in Gefahr. Kurzfristig drohen Produktionsausfälle in Schlüsselindustrien.
          Lithium-Abbau in der Atacama-Wüste im Norden Chiles
am Uyuni-Salzsee in Bolivien (unten)

          Kampf um das „weiße Gold“ : Wettrüsten im Lithium-Dreieck

          Noch kommen viele Akkus nicht ohne den seltenen Rohstoff aus. Die Nachfrage steigt rasant in Südamerika, wo es die größten Lithium-Reserven der Welt gibt. Aber die Lage dort ist schwierig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.