https://www.faz.net/-gzg-7watr

Eklat abgewendet : Apfelwein darf es weiter im Bembel geben

  • Aktualisiert am

Wie Apfelwein getrunken wird: Vom Bembel ins Geribbde in de Hals Bild: dpa

Über der neuen Mess- und Eichverordnung drohte der Bembel in die Brüche zu gehen. Doch der Eklat ist abgewendet: Der Bund will die traditionellen Apfelweinkrüge nicht in Frage stellen.

          Das drohende Aus für Viezporz und Bembel ist abgewendet: Nach Darstellung des hessischen Wirtschaftsministeriums sicherte ein Vertreter der Bundesregierung in Berlin zu, dass die geplante Änderung der Mess- und Eichverordnung die traditionellen Apfelwein-Gefäße nicht infrage stellt.

          Hessens Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) heißt dies gut. „Der Bembel aus Steingut gehört zum hessischen Apfelwein wie der Krug zur Maß und die Stange zum Kölsch“, sagte er. In Rheinland-Pfalz ist das Trinkgefäß auch als Viezporz bekannt.

          Mit dem Entwurf der Bundesregierung für eine neue Mess- und Eichverordnung soll eine EU-Richtlinie in deutsches Recht umgesetzt werden. Ein Bestandteil davon ist, dass Ausschankgefäße künftig einen innen liegenden Maß-Strich haben. Ausnahmen waren in Deutschland zunächst nur für Bierkrüge und Getränke mit Schaumkrone vorgesehen.

          Das Kreuz mit dem Eich-Strich

          Rheinland-Pfalz und Hessen hatten deshalb Bedenken, dass Apfelwein nur noch in durchsichtigen Gefäßen ausgeschenkt werden dürfte. In Keramik- oder Tongefäßen lässt sich technisch ein solcher Eich-Strich nur sehr schwer realisieren. Die beiden Länder stellten deshalb im Wirtschaftsausschuss des Bundesrats einen gemeinsamen Antrag, um die Traditionsgefäße zu erhalten. Das wurde nun zugesichert.

          Die Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland wehrte sich gegen die Darstellung, dass die Richtlinie aus Brüssel und vermeintliche Regulierungswut Bembel und Viezporz bedroht hätten. „Das EU-Recht zielt in keiner Weise darauf ab, den Gebrauch von traditionellen Keramikkrügen in Gaststätten zu regeln“, teilte sie in Berlin mit. Die Richtlinie für Messgeräte lasse alle EU-Staaten und somit auch Deutschland freie Hand darüber, ob und wie sie die Vorgaben anwende. „Bembel und Viezporz sind „wegen Brüssel“ nicht in Gefahr. In diesem Sinne: prost!“

          Weitere Themen

          Die Praxis auf Rädern Video-Seite öffnen

          Behandlung im „Medibus“ : Die Praxis auf Rädern

          Im Nordosten von Hessen herrscht wie in vielen ländlichen Regionen Ärztemangel. In einem zweijährigen Pilotprojekt soll nun der „Medibus“ als mobile Hausarztpraxis Abhilfe schaffen - ein Allgemeinmediziner behandelt Patienten in einem umgebauten Bus.

          Topmeldungen

          Nein zum Brexit-Deal : Und jetzt?!

          Premierministerin Theresa May hat die Abstimmung überraschend deutlich verloren, die Labour-Partei hat als Reaktion darauf einen Misstrauensantrag eingebracht. Und nun? Antworten auf die vier wichtigsten Fragen zur Zukunft des Vereinigten Königreichs.

          Liveblog zum Brexit-Votum : Barnier warnt vor ungeregeltem Brexit

          Premierministerin May muss sich Vertrauensabstimmung stellen +++ Vorschläge für ein zweites Referendum werden ins Unterhaus eingebracht +++ Abstimmung über Mays Zukunft heute Abend +++ Reaktionen aus Politik und Wirtschaft. Alle Entwicklungen im FAZ.NET-Liveblog.

          Trump und die Nato : In Putins Interesse?

          Donald Trump soll einen Nato-Austritt der Vereinigten Staaten erwogen und Aufzeichnungen von Gesprächen mit Putin verhindert haben. Kritiker sehen das als Indiz für Nähe zu Russland – aber Trump hat auch andere Gründe.

          15 Millionen verkaufte Autos : Europas Automarkt stagniert

          Gerade mal um 0,1 Prozent ist der europäische Markt für Pkw im vergangenen Jahr gewachsen – und befindet sich damit in der Stagnation. Woran liegt das?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.