https://www.faz.net/-gzg-9tfyl

Verstöße gegen Vorschriften : Anzeigen gegen Spielhallenbetreiber und Automatenaufsteller

  • Aktualisiert am

Neuerung: Seit wenigen Tagen dürfen in Gaststätten nur noch zwei Geldspielautomaten aufgestellt werden, zuvor waren es drei Bild: dpa

Nach einer Kontrolltour durch Gaststätten und Spielhallen haben Mitarbeiter der Stadt Frankfurt fast 50 Anzeigen erstattet. Zudem ist ein Lokal wegen mehrerer Mängel geschlossen worden. Die Kontrollen haben zudem ein Nachspiel.

          1 Min.

          Mitarbeiter des Frankfurter Ordnungsamts und der Stadtpolizei haben in den vergangenen Tagen 343 Kontrollen in Gaststätten und Wettbüros im Stadtgebiet vorgenommen. Dabei ging es vor allem um die Einhaltung der neuesten Vorschriften zu Geldspielautomaten.

          Es gab 25 Anzeigen gegen Aufsteller von Spielautomaten und 22 Anzeigen gegen Betreiber, sagte Matthias Heinrich, der Leiter der Stadtpolizei, zur Bilanz der Kontrolle.

          Insgesamt 22 Automaten wurden wegen Mängeln oder Verstöße gegen Vorschriften sichergestellt, in 48 Fällen sollen Nachkontrollen folgen. Ein Lokal wurde wegen diverser Mängel geschlossen.

          Seit wenigen Tagen dürfen in Gaststätten nur noch zwei Geldspielautomaten aufgestellt werden, zuvor waren es drei. Insgesamt wirkten die Kontrollen, sagte Behördenleiter Jörg Bannach. „In 90 Prozent der Betriebe müssen wir nicht einschreiten - das ist ein Erfolg.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die draußen gegen die drinnen: Aktivisten demonstrieren am Mittwoch vor den Türen der Messehalle in Madrid.

          Klimagipfel in Madrid : Aufbruch im Mäuseschritt

          Beim Klimagipfel in Madrid trifft Protest auf Politik, ehrgeizig wollen alle sein. Doch im Inneren der Messehalle sind selbst kleine Kompromisse mühsam – vielversprechend klingt nur der „Green Deal.“
          Christine Lagarde auf der Pressekonferenz in Frankfurt

          EZB-Präsidentin Lagarde : Zinsentscheid mit einem Lächeln

          Die neue Präsidentin der Europäischen Zentralbank, Christine Lagarde, stellt sich erstmals nach einer Ratssitzung der Presse. Den Zinssatz lässt sie unverändert, doch ihr Stil unterscheidet sich deutlich von dem ihres Vorgängers Draghi.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.