https://www.faz.net/-gzg-8c2tt

Anzeigen erstattet : Übergriffe in Silvesternacht auch in Frankfurt

  • Aktualisiert am

Dichtes Gedränge: Auf dem Holbeinsteg über dem Main beobachten Zuschauer ein großes Feuerwerk. (Symbolbild) Bild: dpa

Nach den massiven Übergriffen in Köln berichten nun Frauen auch über Fälle nach ähnlichem Muster in Frankfurt. Die Polizei hat eine Sondergruppe eingerichtet.

          Auch in Frankfurt haben Frauen wegen Übergriffen in der Silvesternacht Anzeige erstattet. Die Polizei habe eine Arbeitsgruppe aus sechs Beamten gebildet und gehe zwei Vorfällen nach, sagte eine Polizeisprecherin am Mittwoch und bestätigte damit Medienberichte.

          In einem Fall sollen vier Frauen von drei Männern angegrapscht worden sein, in dem anderen sollen zehn als nordafrikanisch beschriebene Männer drei Frauen sexuell genötigt haben. Bei dem ersten Vorfall gegen 23.00 Uhr sei ein Handy gestohlen worden.

          Polizei ist auf Zeugen angewiesen

          Die Frauen hätten erst am Dienstag Anzeige erstattet - vermutlich nach der breiten Berichterstattung über die Vorfälle in Köln. Die Täter seien nach der Schilderung der Frauen ebenso vorgegangen wie in Köln. Sie hätten die Menschenmenge in der Stadt ausgenutzt und die Frauen separiert.

          In der Arbeitsgruppe sollen alle Informationen zu den Fällen zusammenlaufen. Bei den Ermittlungen sei die Polizei auf Zeugen angewiesen, sagte die Sprecherin.

          Vor dem Kölner Hauptbahnhof hatten nach Angaben der Polizei in der Silvesternacht kleinere Gruppen von Männern aus einer Menschenmenge heraus Frauen sexuell bedrängt und ausgeraubt. Dem Aussehen nach sollen sie aus dem arabischen oder nordafrikanischen Raum stammen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          EVP-Spitzenkandidat Manfred Weber

          Streit um EU-Jobs : EVP-Kandidat Weber greift Macron an

          Manfred Weber geht im Ringen um den Job als EU-Kommissionspräsident in die Offensive. Er wirft seinen Gegnern destruktives Verhalten vor und warnt: „Die Frustration von Wählern ist absehbar.“

          Charismatisch und skrupellos : Was will Boris Johnson?

          Er ist Held der englischen Nationalisten und Favorit für den Vorsitz der Konservativen. Einen echten Plan für den Brexit hat der begabte Scharlatan noch immer nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.