https://www.faz.net/-gzg-75ue8

Anstalt in Gelnhausen erweitert : Trotz Neubau weniger Plätze für Jugendarrest

  • Aktualisiert am

Nur zu Besuch: Hessens Justizminister Jörg-Uwe Hahn (FDP) bei der Eröffnung des Anbaus der Jugendarrestanstalt in Gelnhausen. Bild: dapd

In Gelnhausen eröffnete Justizminister Jörg-Uwe Hahn am Freitag den Erweiterungsbau der Jugendarrestanstalt. Zwölf Zimmer mit 24 Betten sind hier entstanden. Dennoch sinkt die Anzahl der Arrestplätze künftig, denn die Einrichtung in Friedberg wird geschlossen.

          2 Min.

          In Hessen stehen künftig weniger Arrestplätze für kriminelle Jugendliche bereit. In Gelnhausen eröffnete Justizminister Jörg-Uwe Hahn (FDP) gestern zwar einen 2,5 Millionen Euro teuren Erweiterungsbau, wodurch dort künftig 74 statt 50 Plätze zur Verfügung stehen. Da aber die zweite Jugendarrestanstalt in Friedberg mit ihren 60 Plätzen zum Monatsende geschlossen wird, sinkt insgesamt die Zahl der Arrestplätze. Bisher standen 110 zur Verfügung.

          Eine Sanierung der in die Jahre gekommenen Anstalt in Friedberg hätte nach Angaben des Justizministeriums bis zu zehn Millionen Euro gekostet. Die dortigen Mitarbeiter wechseln nun in andere Justizvollzugsanstalten. In Gelnhausen werden 9,5 zusätzliche Stellen geschaffen. Die Zahl der Beschäftigten wächst damit auf 30. Anlass für die Neuordnung des Jugendarrests in Hessen gab nach den Worten Hahns im Jahr 2007 die Debatte nach dem Tod eines Mannes in München, der von zwei Jugendlichen angegriffen worden war. Damals hätten allein in Hessen 1000 jugendliche Straftäter auf der Warteliste gestanden, weil nicht genügend Arrestplätze vorhanden gewesen seien. Deshalb habe der damalige Justizminister Jürgen Banzer (CDU) die ehemalige Justizvollzugsanstalt in Friedberg wieder eröffnet. Mittlerweile sei die Warteliste abgearbeitet.

          Keine Fernseher in den Zimmern

          Ziel des Jugendarrestes sei es, jugendliche Straftäter aus der Spirale von Kriminalität und Gewalt herauszuholen. Zwar sei die Dauer von maximal vier Wochen kurz, doch müsse sie genutzt werden, um den jungen Menschen, die meist aus schwierigen Verhältnissen stammten, die Einhaltung von Grundregeln wie Ordnung, Sauberkeit, Pünktlichkeit und Zuverlässigkeit beizubringen. Im Arrest sei der Tag strukturiert, mit täglich festen Zeiten für Beschäftigung, Freizeit, Essen und Ruhe. „Unsere Erfahrung zeigt, dass der Arrest bei Jugendlichen wirkt, wenn sich kriminelles Fehlverhalten noch nicht so verfestigt hat“, sagte Hahn.

          Der Neubau in Gelnhausen hat zwölf Zimmer mit jeweils zwei Plätzen. Die Doppelzimmer sollen eine Isolation der Jugendlichen vermeiden. Bei der Belegung soll darauf geachtet werden, dass die Bewohner gut miteinander auskommen können. Jeder Wohnraum hat eine Nasszelle mit Toilette und Handwaschbecken. Fernsehgeräte gibt es nur in den Gemeinschaftsräumen, wo die jungen Menschen vor allem Nachrichtensendungen und Wissensmagazine anschauen sollen. „Die Arrestgäste sollen mal ein Buch lesen“, hob der Minister hervor. Erneuert wurde auch die so genannte Außenumwehrung der Gefängnisanlage, die in der Innenstadt von Gelnhausen liegt.

          Der Jugendarrest wird verhängt, wenn ein Delinquent zwar nicht zu einer Jugendstrafe verurteilt wurde, das Gericht aber die Verhängung von Auflagen oder eine Bewährungsstrafe für nicht ausreichend halte. Der Jugendarrest dauert mindestens eine Woche, längstens vier Wochen. Außer dem Dauerarrest gibt es einen Kurzarrest, einen Freizeitarrest am Wochenende und einen sogenannten Warnschussarrest. Damit sollen kriminelle Jugendliche von weiteren Taten abgeschreckt werden.

          Weitere Themen

          Stöffche und Ansichten

          Apfelweingalerie in Frankfurt : Stöffche und Ansichten

          Der Fotograf Martin Schitto betreibt in der Kleinmarkthalle eine Apfelweingalerie. Das berühmte „Stöffche“ gibt es dort allerdings noch nicht – dafür Street Photography und Ansichten Frankfurts und bekannten Stadtbewohnern.

          Christof Riess und die Handwerkskammer

          Frankfurter Gesichter : Christof Riess und die Handwerkskammer

          Christof Riess ist seit 17 Jahren Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Frankfurt-Rhein-Main. Der verheiratete Vater einer Tochter und zweier Söhne ist bei allem Engagement aber nicht ausschließlich auf den Beruf konzentriert.

          Topmeldungen

          Ein Mund-Nasen-Schutz liegt auf dem Asphalt einer Einkaufsstraße.

          Corona-Pandemie : Neue Corona-Kennwerte braucht das Land

          Steigende Neuinfektionen versetzen Deutschland in Corona-Panik. Doch auch andere Parameter als allein die Zahl der Infizierten sind jetzt entscheidend für die Einschätzung der Corona-Pandemie in diesem Winter.
          Soldaten des Kommandos Spezialkräfte (KSK) stürmen in Calw während einer Übung in eine Tür (Archivbild).

          Wehrbeauftragte Eva Högl : „Es wäre falsch, das KSK aufzulösen“

          Das Kommando Spezialkräfte wird grundlegend reformiert, um rechtsextreme Umtriebe künftig unmöglich zu machen. Die Wehrbeauftragte war bei der „Höllenwoche“ des Verbands dabei. Ein Gespräch über ihre Eindrücke.
          SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach

          SPD-Gesundheitsexperte warnt : Lockdown möglicherweise schon in wenigen Wochen

          Die jetzigen Einschränkungen reichten nicht aus, um einen deutlichen Anstieg der Todeszahlen zu verhindern, sagt Karl Lauterbach laut einem Bericht. Er fordert mehr Homeoffice und eine Aufteilung von Schulklassen. Auch der Außenhandelsverband warnt vor einem neuen Lockdown.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.