https://www.faz.net/-gzg-9zxeg

Anschlagswarnung : Polizei erhöht Präsenz vor Moscheen in Hessen

  • Aktualisiert am

Ein Geistlicher im Gespräch mit Polizeibeamten in der Wiesbadener Rheinstraße. Bild: Marcus Kaufhold

Wegen einer offenbar bundesweiten Anschlagswarnung schützt die Polizei in Hessen vorsorglich mehrere Moscheen. In Wiesbaden wurde der Gemeinde empfohlen, kein Freitagsgebet abzuhalten.

          1 Min.

          Nach einer offenbar bundesweiten Anschlagswarnung hat die Polizei in Hessen am Freitag reagiert und in mehreren Städten die Polizeipräsenz vor Moscheen erhöht. Ein Sprecher der Frankfurter Polizei sagte, es gebe „keine ortsbezogenen Hinweise“, deshalb seien verschiedene Einrichtungen vorsorglich geschützt worden. Man stehe mit den Gemeinden in Kontakt und passe „die Maßnahmen der jeweiligen Lagebewertung an“. Der Schwerpunkt befinde sich derzeit noch in der Informationsgewinnung.

          Erhöht wurde die Polizeipräsenz auch in der hessischen Landeshauptstadt. Eine Polizeisprecherin des Polizeipräsidiums Westhessen sagte, man habe den Moscheegemeinden empfohlen, kein Freitagsgebet abzuhalten.

          Wie viele Moscheen bewacht wurden und wie viele Polizisten eingesetzt waren, wollte das Polizeipräsidium in Wiesbaden nicht mitteilen. Offenbar sind jedoch alle Moscheen im Zuständigkeitsgebiet geschützt worden. Der Bereich des Präsidiums erstreckt sich über die Landkreise Limburg-Weilburg, Hochtaunus, Main-Taunus, Rheingau-Taunus und die Landeshauptstadt Wiesbaden.

          Ein Sprecher der Polizei in Schwerin sagte, eine entsprechende Warnung vor einer möglichen Bedrohung sei bekannt. Eine Gefahr in Mecklenburg-Vorpommern liege nach derzeitigem Kenntnisstand jedoch nicht vor. Mehrere angefragte Behörden in anderen Bundesländern hatten zunächst keine Informationen zu einem solchen Hinweis.

          Weitere Themen

          Bücher aus aller Welt

          Frankfurter Literatur-Verein : Bücher aus aller Welt

          Seit 40 Jahren sorgt ein Frankfurter Verein dafür, dass deutschsprachige Verlage Titel aus dem globalen Süden herausbringen. Das Resultat: 800 Bücher, von denen viele ohne Hilfe vermutlich nie erschienen wären.

          Topmeldungen

          Brasilianischer Präsident : Bolsonaro ist an Covid-19 erkrankt

          Seine Infektion bestätigte der Präsident am Dienstag – und beteuerte, es gehe ihm gut. Die Maskenpflicht hatte er nicht nur oft missachtet, er hatte sie energisch bekämpft. Nun wird er mit Häme überschüttet.
          Die Welt wird enger, aber wir können etwas dagegen tun.

          Polarisierung in Debatten : Wir Gesinnungsgenossen

          In diesen Monaten zeigt sich die Herrschaft des Framings noch deutlicher also sonst – besonders bei Twitter. Ein Plädoyer für mehr Offenheit gegenüber dem, was uns zwar nicht gefällt, aber noch lange nicht extrem ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.