https://www.faz.net/-gzg-8doq4

„Stadt mit Schuld am Tod“ : Anne Frank soll posthum Ehrenbürgerin werden

  • Aktualisiert am

Anne Frank Bild: dpa

Die Stadt Frankfurt soll Anne Frank posthum die Ehrenbürgerwürde verleihen. So will es Stadtkämmerer und CDU-Chef Uwe Becker.

          Anne Frank soll einem Vorschlag zufolge posthum zur Ehrenbürgerin der Stadt Frankfurt ernannt werden. „Die Stadt trägt mit Schuld am Leid und Tod von Anne Frank“, teilte Stadtkämmerer Uwe Becker (CDU), der die Ehrung vorschlägt, am Mittwoch mit. Ehrenbürgerschaften werden normalerweise auf Lebenszeit verliehen. Becker erklärte aber, dass dies nicht gesetzlich festgelegt sei und eine Ausnahmeentscheidung getroffen werden könne.

          Anne Frank wurde 1929 in Frankfurt geboren, als Jüdin flüchtete sie 1934 mit ihrer Familie nach Amsterdam. Sie starb kurz vor Ende des Zweiten Weltkrieges im Lager Bergen-Belsen. Weltweit bekannt wurde Anne Frank durch ihr Tagebuch, das sie zwischen 1942 und 1944 im Versteck der Familie in Amsterdam führte. Auf der Berlinale hatte am Dienstagabend die Neuverfilmung von „Das Tagebuch der Anne Frank“ Premiere gefeiert.

          Weitere Themen

          Fassbinder wird Frankfurter

          Filmgeschichte : Fassbinder wird Frankfurter

          Das neue Fassbinder Center eröffnet im Deutschen Filminstitut in Frankfurt. Fast der gesamte Nachlass des Filmregisseurs Rainer Werner Fassbinder wird hier zukünftig untergebracht.

          Topmeldungen

          Österreichs Regierung am Ende : Pech für die Wirtschaft

          Das Aus der schwarz-blauen Regierung ist folgerichtig. Doch wirtschaftlich hat das Bündnis mehr hinbekommen als die Vorgängerregierung. Hoffentlich fällt das Land nicht zurück in Stillstand.
          Die 45. Internationale Waffen-Sammlerbörse im März in Luzern

          Mit rund 64 Prozent : Schweizer stimmen für schärferes Waffenrecht

          Die Eidgenossen haben sich den Verbleib im Schengen-Raum gesichert: Eine Mehrheit sprach sich für die Übernahme der verschärften Waffenrichtlinie der EU aus. Bei einer Ablehnung wäre die Mitgliedschaft automatisch nach sechs Monaten erloschen.
          Werner Bahlsen

          Bahlsen gibt Fehler zu : „Es muss alles auf den Tisch“

          Der Bahlsen-Verwaltungsratsvorsitzende kündigt an, dass die Geschichte des Unternehmens fundiert aufgearbeitet werden soll. Was seine Tochter gesagt habe, sei falsch.

          Wie weiter mit dem Brexit? : Das britische System liegt in Trümmern

          Womöglich kann das britische Parlament einen „No Deal“ nach der Europawahl nicht mehr verhindern. Dann müsste die EU sich auch an die eigene Nase fassen – sie hat zur Polarisierung der Politik im Vereinigten Königreich beigetragen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.