https://www.faz.net/-gzg-9ijmb

Anklage in sechs Fällen : Frankfurter soll Kinder auf den Philippinen missbraucht haben

  • Aktualisiert am

Angeklagt: Ein Mann aus Frankfurt soll mehrere Kinder auf den Philippinen missbraucht haben. Bild: dpa

Die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt hat Anklage gegen einen 53 Jahre alten Mann erhoben. Der Beschuldigte soll auf den Philippinen gleich mehrere Kinder missbraucht haben.

          Die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt hat gegen einen 53 Jahre alten Deutschen Anklage wegen des teils schweren sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen auf den Philippinen erhoben. Wie ein Sprecher gegenüber FAZ.NET bestätigte, befindet sich der mutmaßliche Täter mit dem Wohnsitz Frankfurt seit einem Jahr in Untersuchungshaft. Ihm wird außerdem der Besitz von kinderpornografischen Schriften vorgeworfen.

          In den Jahren 2011 bis 2016 soll der Mann während eines mehrjährigen Aufenthalts in dem südostasiatischen Land in mindestens sechs Fällen neun Mädchen im Alter von 10 bis 13 Jahren sexuell missbraucht und davon Bildaufnahmen gemacht haben.

          Weiteren Missbrauch von Minderjährigen im Alter von 14 bis 18 Jahren soll der Angeschuldigte in 28 Fällen in den Jahren 2009 bis 2015 begangen haben. Auch dabei habe er Aufnahmen angefertigt. Dafür sollen die Opfer Geld oder geldwerte Geschenke erhalten haben.

          Der Mann hat laut Anklage außerdem gegen Bezahlung an einen Vermittler in mindestens drei Fällen ein 13 Jahre altes Kind über eine Video-Session zu kinderpornografischen Live-Darbietungen veranlasst. Auf Computern soll er fast 19.000 Bild- und Videodateien mit kinder- und jugendpornografischen Inhalten gespeichert haben. Gegen den Mann hat die Zentralstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität (ZIT) ermittelt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Donald Trump am Sonntag am Flughafen in West Palm Beach.

          Nach dem Mueller-Bericht : Der Triumph des Donald Trump

          Amerikas Präsident jubelt über die Ergebnisse des Reports von Sonderermittler Mueller. Zumindest bei einem Thema ist der Bericht allerdings uneindeutig. Doch die Trump-Gegner laufen Gefahr, sich zu verrennen.
          Apple macht immer mehr Umsätze mit Dienstleistungen und Software.

          Konkurrenz für Netflix? : Showtime für Apple

          Der Elektronikkonzern aus Amerika stellt an diesem Montag sein neues Unterhaltungs- und Nachrichtenangebot vor. Apple will damit eines seiner wachstumsstärksten Geschäfte ausbauen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.