https://www.faz.net/-gzg-9hb45

Selbstmordattentat : Anklage gegen Iraker wegen geplanten Anschlags

  • Aktualisiert am

Ein Jugendlicher aus dem Irak soll Schwarzpulver gehortet haben für einen Anschlag (Symbolbild). Bild: Picture-Alliance

Ein irakischer Jugendlicher hat in Hessen offenbar Schwarzpulver gehortet, um einen Anschlag durchzuführen. Nun wurde gegen den mutmaßlichen Täter Anklage erhoben.

          1 Min.

          Ein 17 Jahre alter Iraker muss sich wegen eines mutmaßlich geplanten Selbstmordanschlags vor dem Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt verantworten. In einem am Dienstag veröffentlichten Beschluss hat der Staatsschutzsenat die Anklage zur Hauptverhandlung zugelassen. Der junge Mann soll seit spätestens Dezember vergangenen Jahres mit Hilfe von Schwarzpulver den Bau eines Sprengsatzes für einen Anschlag geplant haben.

          Der Jugendliche aus dem nordhessischen Werra-Meißner-Kreis war 2015 nach Angaben der Staatsanwaltschaft zusammen mit seinen Eltern aus dem Irak nach Deutschland geflüchtet. Mitte Februar dieses Jahres wurde er festgenommen.

          75 Gramm Schwarzpulver gehortet

          Der Anklage zufolge hatte der mutmaßliche Täter etwa 75 Gramm Schwarzpulver in Form von Chinaböllern in der elterlichen Wohnung gehortet, um einen Anschlag in Deutschland oder Großbritannien zu verüben. Ein konkretes Ziel habe es nach den Ermittlungen jedoch noch nicht gegeben, teilte die Staatsanwaltschaft mit.

          Vor der Festnahme soll der Angeklagte über das soziale Netzwerk Facebook einen anderen Verdächtigen aufgefordert haben, sich in Syrien oder dem Irak der Terrorvereinigung Islamischer Staat (IS) für einen Selbstmordanschlag anzuschließen. Über einen Messenger-Dienst soll er außerdem einem dritten Verdächtigen per Video eine Anleitung für die Herstellung einer improvisierten Handfeuerwaffe übermittelt haben.

          Die Termine für die Hauptverhandlung stehen noch nicht fest. Das OLG ordnete zugleich die Fortdauer der Untersuchungshaft an.

          Weitere Themen

          Von Goethe bis Ebbel Video-Seite öffnen

          Quiz zu 75 Jahre Hessen : Von Goethe bis Ebbel

          Die Hessen haben ein Lieblingsgetränk, ihr Bundesland hat eine geographische Mitte und große Namen spielen eine Rolle und das Land hat Nachbarn. Ein Quiz zum 75. Jahrestag der Gründung des Bundeslands in Deutschlands Mitte.

          Topmeldungen

          Jens Spahn in Bochum: Eine studentische Assistentin misst die Temperatur des Gesundheitsministers.

          Fieberambulanzen : Spahns Corona-Strategie für die kalte Jahreszeit

          Die Infektionszahlen steigen, zur kälteren Jahreszeit könnte sich dieser Trend noch verschärfen. Gesundheitsminister Jens Spahn will mit zentralen Anlaufstellen für Menschen mit Grippesymptomen reagieren. Er sieht Deutschland gut gewappnet im Kampf gegen das Virus.
          Wolken über den Doppeltürmen der Deutschen Bank in Frankfurt

          „Fincen-Files“ : Bankaktien geraten unter Druck

          Die Enthüllungen namens „Fincen-Files“ über fragwürdige Geschäfte mit hochriskanten Kunden verunsichern die Anleger: Der Kurs der Deutschen-Bank-Aktien fällt um 6 Prozent und der von HSBC auf ein 25-Jahres-Tief.
          Wer hat hier was verstanden? Die Bayern-Prominenz verzichtet trotz guter Ratschläge auf die Maske im Stadion.

          Bundesliga und Corona : Die Macht des Bildes

          Die da oben, die da unten: Während die Bayern-Führung im Stadion auf Abstand und Maske verzichtet, verhalten sich die Fans am ersten Bundesliga-Spieltag geradezu vorbildlich.
          Obwohl mittlerweile jedes sechste Paar Probleme hat, ohne ärztliche Hilfe schwanger zu werden, zeigen Männer in so einer Situation eher keine Gefühle.

          Unfruchtbare Männer : Trauer? Was denn für eine Trauer?

          In mehr als fünfzig Prozent der Fälle liegen die Fruchtbarkeitsprobleme nicht allein bei der Frau. Männliche Unfruchtbarkeit ist aber ein Tabuthema. Dabei hilft es, über den unerfüllten Kinderwunsch zu reden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.