https://www.faz.net/-gzg-82jfg

Limburg : Angeklagter gesteht tödliche Schläge gegen Afrikaner

  • Aktualisiert am

Ein mutmaßlicher Mord aus angeblichem Fremdenhass wird vor dem Landgericht Limburg verhandelt. Das Opfer: Ein Mann aus Ruanda. Der Tatort: Ein Heim für Obdachlose. Das Verfahren startet mit einem Geständnis.

          1 Min.

          Im Auftakt des Limburger Mordprozesses mit mutmaßlich ausländerfeindlichem Hintergrund hat ein Angeklagter die Prügelattacke auf das Opfer gestanden. „Ich habe vielleicht fünfmal geschlagen und getreten“, sagte der 22 Jahre alte Mann am Donnerstag vor dem Landgericht. Der junge Mann soll zusammen mit einem 43 Jahre alten Man einen 55 Jahre alten Mann aus Ruanda in einem Obdachlosenheim in der Limburger Altstadt zu Tode geprügelt haben. Die Staatsanwaltschaft geht von einem fremdenfeindlichen Motiv aus. Der zweite Angeklagte machte vor Gericht keine Angaben.

          Das Opfer starb an inneren Blutungen wegen zahlreicher Schläge und Tritte. Vor der Prügelattacke sei es zum Streit gekommen, weil der Afrikaner den Hund eines Mitbewohners geschlagen haben soll, erklärte der Angelagte. Danach habe man dem Mann eine Abreibung verpassen wollen. Von fremdenfeindlichen Beleidigungen gegenüber dem Opfer habe er nichts mitbekommen. Vor der Tat hätten sich die Männer aber gegenseitig in Hitlergruß-Pose fotografiert. Die Angeklagten sollen bei der brutalen Tat stark betrunken gewesen sein.

          Ein Mann, der ebenfalls in dem Obdachlosenheim wohnte, hörte damals den Lärm. Er stützte am Donnerstag als Zeuge die Vermutung der Anklage: Es seien beleidigende Äußerungen über den Mann aus Ruanda gefallen. Er selbst sei nach den Vorfällen noch einmal durch die Stadt gegangen. „Als ich wiederkam, war alles voller Polizei.“

          Nach dem Tod des Ruanders waren zunächst sechs Verdächtige festgenommen worden, drei wurden nach ihrer Vernehmung wieder auf freien Fuß gesetzt. Ein weiterer Beschuldigter im Alter von 43 Jahren nahm sich nach Angaben der Ermittlungsbehörde in Untersuchungshaft das Leben. Für das Verfahren sind noch sieben Verhandlungstage angesetzt.

          Weitere Themen

          Die Vergessenen

          FAZ Plus Artikel: Frankfurter in Afghanistan : Die Vergessenen

          Mohammad und seine sieben Kinder stecken in Pakistan fest. Amir sucht einen Weg durch die Berge hinter Kabul für seine Geschwister. Wie Hunderte deutsche Staatsbürger warten die Frankfurter darauf, vor den Taliban gerettet zu werden.

          Ein Blick in die Zukunft

          Heute in Rhein-Main : Ein Blick in die Zukunft

          Inzidenz und Hospitalisierungsrate sinken, doch die Corona-Lage bleibt schwer einzuschätzen. Sperren Gastronomen und Frisöre bald die Ungeimpften aus? Und am Freitag kommt die Zukunftsausgabe der F.A.Z. heraus. Die Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Topmeldungen

          Wiedergewählt im zweiten Anlauf: Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (links) bei der Vereidigung

          Wahl Reiner Haseloffs : Acht Abweichler und wilde Spekulationen

          Schon wieder wird Sachsen-Anhalts Ministerpräsident erst im zweiten Anlauf bestätigt. In Magdeburg fragt man sich: War es ein organisierter Aufstand? Oder eine Verkettung von Einzelaktionen?
          Ohne Test oder Impfung geht in Italien bald gar nichts mehr.

          Italien prescht vor : Zur Arbeit nur noch mit Test oder Impfung

          Wer kein Zertifikat über eine Impfung oder einen Test vorweisen kann, darf in Italien vom 15. Oktober an nicht mehr zur Arbeit in Büros, Behörden, Geschäften oder der Gastronomie gehen. Und in Frankreich müssen 3000 nicht geimpfte Pflegekräfte ihren Posten räumen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.