https://www.faz.net/-gzg-8xhkp

Kommentar zum Schulgesetz : An der Schulpraxis orientiert

Die Unterscheidung zwischen Sponsoring und Werbung ist nicht immer leicht zu treffen. Die geplante Regelung ist aber an der Schulpraxis orientiert.

          Ja, man kann die Novelle des Hessischen Schulgesetzes kleinteilig nennen, wie es Vertreter der organisierten Lehrer-, Eltern- und Schülerschaft tun. Aber was ist an kleinteilig falsch? Das neue Gesetz bringt Klarheit in einer Reihe von Fragen, die zwar nicht für große Schlagzeilen taugen, aber in der Praxis doch von Bedeutung sind.

          Manche der Regelungen sind bereits erprobt und werden nun gesetzlich verankert, etwa die Möglichkeit, dass Gymnasien parallel G8 und G9 anbieten. Andere Änderungen korrigieren Fehler der Vergangenheit, zum Beispiel ist es jetzt wieder möglich, eigenständige gymnasiale Oberstufen zu gründen. Darauf hat Frankfurt, wo viele Abgänger von Mittelstufenschulen das Abitur anstreben, gewartet. Und dann gibt es noch vorsichtige Schritte in die Zukunft, etwa für die integrierten Gesamtschulen. Die dürfen, wie es ihrer Grundidee entspricht, künftig komplett binnendifferenziert unterrichten, also ohne Aufteilung in Kurse.

          Nicht an jeder Schule inklusiver Unterricht

          Auch in der Inklusion korrigiert die Koalition Fehlentwicklungen. So soll die „Kofferpädagogik“ beendet werden, bei der Förderschullehrkräfte stundenweise an unterschiedliche Regelschulen geschickt werden. Dass sie nun voll an einer Schule mit inklusivem Unterricht arbeiten sollen, wird ihnen, der Schule und den Schülern das Leben erleichtern.

          Die Kehrseite ist, dass es nicht an jeder Schule inklusiven Unterricht geben wird. Dieser Anspruch, den manche aus der UN-Behindertenrechtskonvention glaubte ableiten zu können, ist fern der Praxis und auch des Kindeswohls. Behinderten Schülern ist nicht gedient, wenn sie allein auf eine Schule gehen, die wohnortnah liegt und auf dem Papier inklusiv ist, in Wirklichkeit aber weder ein Konzept noch das nötige Personal hat.

          An der Praxis orientiert ist auch die Regelung des Schulsponsorings. Mit der Abkehr vom geplanten generellen Verbot hat die Koalition auf Warnungen reagiert, die in einer Anhörung zum Gesetzentwurf laut wurden. Anders als von der Opposition dargestellt, kamen die Einwände nicht nur aus der Wirtschaft, sondern vor allem aus den Schulen selbst. Dort wurde befürchtet, dass sinnvolle und bewährte Angebote wie Ausbildungsmessen und Praktika erschwert oder sogar unmöglich würden.

          Werbung ist weiter untersagt, und das jetzt sogar per Gesetz. Im Schulalltag ist es freilich nicht immer leicht, zwischen Sponsoring und Werbung zu unterscheiden, und sicher wird es auch künftig Versuche von Unternehmen geben, Grenzen zu überschreiten. Ob ein Angebot unmoralisch ist, sollte im konkreten Fall nach pädagogischen Kriterien entschieden werden – und zwar von denjenigen, die sich damit auskennen.

          Matthias Trautsch

          Blattmacher in der Rhein-Main-Zeitung.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Neuer Glanz in alter Halle

          Mainzer Kulturzentrum : Neuer Glanz in alter Halle

          Die Mainzer – und nicht nur sie – haben drei Jahre lang darauf gewartet: Das Veranstaltungszentrum Kuz macht wieder auf. Was erwartet Besucher in der völlig neu gestalteten Halle?

          Topmeldungen

          Ralph Brinkhaus, Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, steht zu Beginn der Plenarsitzung im Deutschen Bundestag und telefoniert.

          Bundestag gegen Bots : Keine Debatte mit Robotern

          Deutschland steht 2019 ein Superwahljahr bevor. Der CDU-Fraktionsvorsitzende Ralph Brinkhaus schlägt Alarm und stellt gesetzliche Regeln gegen „Social Bots“ in Aussicht.

          Protest in Frankreich : Der wahre Preis der Dinge

          Dass viele Franzosen sich das Recht auf den Aufstand nehmen, ist klar. Aber geht es nur um die Wut der Verlierer aus der Provinz – oder um die erste „liberale Revolution“?

          „Polizeiruf 110“ aus München : Der Rest ist Schweigen

          Matthias Brandt tritt zum letzten Mal als Kommissar Hanns von Meuffels auf. Er sprach schon vor zwei Jahren davon, die Rolle zu beenden. Sein Abgang ist einer mit Würde und Melancholie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.