https://www.faz.net/-gzg-9r0uj

Wieder in Frankfurt : Erbin aus Amerika gibt verschollenes Gemälde zurück

  • Aktualisiert am

Das Ende eines Kunstkrimis: Ein Bild der Malers Joseph Anton Koch findet seinen Weg zurück nach Frankfurt. Bild: dpa

Ein Prophet, ein Esel und ein Engel spielen die Hauptrolle in einem Kunstkrimi. 75 Jahre war lang fehlte von dem Gemälde jede Spur. Bis eine Erbin im Internet recherchierte, wer wohl hinter der Signatur I.K. steckt.

          Über ein Versteck im Odenwald und eine Privatsammlung in Amerika hat ein seit 1945 verschwundenes Gemälde den Weg zurück ins Frankfurter Städel gefunden. Das Museum berichtete am Dienstag die außergewöhnliche Geschichte der um 1832 gemalten Heiligenszene. Das Ölbild stammt von dem Tiroler Maler Joseph Anton Koch (1768-1839). Es heißt „Landschaft mit dem Propheten Bileam und seiner Eselin“ und hängt ab Mittwoch wieder im Sammlungsbereich zur Kunst des 19. Jahrhunderts.

          Es handle sich „eindeutig nicht um Raubkunst“, betonte das Museum: Das Gemälde hing während der Nazi-Zeit schon rund 100 Jahre im Städel. Nach der Machtergreifung 1939 habe das Museum begonnen, seine Bestände auszulagern. Das Koch-Bild wurde zusammen mit anderen Bildern zunächst in der Stahlkammer einer Frankfurt Bank untergebracht. 1944 kam es ins Schloss Amorbach im Odenwald - einer von mehreren Orten, an denen Kunstwerke untergebracht wurden.

          1945 stellte sich heraus, dass die Depoträume in Amorbach geöffnet und geplündert worden waren. Mindestens 25 Bilder waren verschwunden, darunter auch der „Prophet Bileam“. Zwei Gemälde konnte das Museum wiederfinden, eines von Max Liebermann und eine Rubens-Kopie. „Alle weiterhin verschollenen Gemälde hat das Städel in der Datenbank lostart.de des Deutschen Zentrums Kulturgutverluste als Suchmeldungen registriert“, berichtet das Museum, darunter auch das Koch-Gemälde.

          Das Bild gehörte zuletzt einer Amerikanerin, die laut Städel in Missouri lebt und selbst Kunsthistorikerin ist. Sie hatte das Gemälde geerbt und wollte herausfinden, welcher Künstler sich hinter den Initialen „I.K.“ in der Signatur verbirgt. Dabei recherchierte sie auch in der Lost-Art-Datenbank. „Sie stieß auf die Suchmeldung und nahm mit dem Städel Kontakt auf“, berichtete das Museum. Städel-Direktor Philipp Demandt sprach von einer „außerordentlichen Geste“ und dankte für „die Großzügigkeit der Rückgabe“.

          Weitere Themen

          Oben Luxus, unten Kultur

          Neuer Wohnturm in Frankfurt : Oben Luxus, unten Kultur

          In Frankfurt entsteht derzeit ein weiterer 140 Meter hoher Wohnturm. Doch wer die Vorzüge des „One Forty West“ genießen möchte, muss tief in die Tasche greifen.

          Topmeldungen

          Millionen Zuschauer wollen die Fußball-Nationalmannschaft spielen sehen. Doch auf welchem Sender können sie das künftig?

          Telekom kauft alle Live-Rechte : Fußball-EM 2024 erstmals ohne ARD und ZDF

          Die Telekom hat sich die Live-Rechte an allen 51 Spielen der Fußball-Europameisterschaft in Deutschland im Jahr 2024 gesichert. Das hat die F.A.Z. exklusiv erfahren. Damit gehen die Öffentlich-Rechtlichen Sender ARD und ZDF erstmals leer aus.
          Betreuung boomt: 90 Prozent aller Eltern schicken ihre Kinder in die Kita.

          Kita-Ausbau : Erfolg und Scheitern liegen nah beieinander

          Mehr Geld, mehr Plätze, mehr Arbeit: Der Kita-Ausbau ist ein sozialstaatliches Mammutprojekt. Kann Betreuung dabei pädagogisch wertvoll bleiben? Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.