https://www.faz.net/-gzg-9wuye

Zahlreiche neue Stellen : Amazon baut Verteilzentrum in Echzell

Das Logo des Onlinehändlers Amazon vor einem Logistikzentrum des Unternehmens in Dortmund. Bild: dpa

Am Rande des Rhein-Main-Gebiets will der Online-Versandhändler Amazon ein Verteilzentrum errichten. In Echzell sollen zahlreiche Arbeitsplätze entstehen. Auch der Landschaftsschutz ist ein Thema.

          1 Min.

          Ein neues Verteilzentrum will der Online-Versandhändler Amazon im Norden der Wetterau errichten. Als Standort vorgesehen ist ein Areal in Echzell, genauer am Rande des Ortsteils Grund-Schwalheim. Das Terrain befindet in unmittelbarer Nähe zur Bundesstraße 455. Von dort besteht in wenigen Kilometern Anschluss an die Autobahn 45. Für diesen Standort spricht die gute Verkehrslage am Rande des Großraums Rhein-Main.

          Wolfram Ahlers

          Korrespondent der Rhein-Main-Zeitung für Mittelhessen und die Wetterau.

          Im Verteilzentrum Echzell kommen Pakete von Amazon Logistikzentren an, die dort von den Lieferpartnern abgeholt und den Kunden gebracht werden. Die Rede ist von ungefähr 600 Fahrern in der Zustellung. Amazon selbst will bis zu 130 Arbeitsplätze in Echzell schaffen. Die Inbetriebnahme ist nach Angaben des Konzerns für diesen Herbst vorgesehen. Über Details der Bauplanung und Investitionssummen ist allerdings noch nichts bekannt geworden.

          Wirtschaftswachstum für die Region

          Nach Auskunft von Bürgermeister Wilfried Mogk (parteilos) baut ein Investor das Verteilzentrum und verpachtet es an Amazon. Es handelt sich um ein seit vielen Jahren brach liegendes Gelände. Zunächst wollte dort ein Mineralwasserproduzent eine Abfüllanlage errichten, meldete dann aber Insolvenz an. Später wurde der Bebauungsplan für Logistik geändert, woraus aber auch nichts wurde.

          Da die Ausweisung als Fläche für Logistik aber weiterhin Bestand hat, könnte Amazon nun rasch zum Zuge kommen. Das Unternehmen hat mitgeteilt, dass das Verteilzentrum etwa 8500 Quadratmeter groß sein soll. Das Gelände selbst umfasst gut drei Hektar. Es gilt die Vorgabe, für die Versiegelung großzügig sogenannte Ausgleichsflächen auf dem Areal anzulegen, was dem Landschaftsschutz zugutekommen soll. Die Gebäudehöhe ist auf 13 Meter begrenzt.

          Das Amazon-Projekt ist eine ganze Nummer kleiner als das in der Nähe geplante Logistikzentrum des Handelskonzerns Rewe. Für die Gemeinde Echzell ist die Ansiedlung von Amazon nach den Worten des Bürgermeisters aber eine Chance zur eigenen Weiterentwicklung. Solange das nun für Amazon reservierte Gelände nicht besiedelt ist, dürfe die Gemeinde keine weiteren Gewerbeflächen ausweisen. Nun aber bekomme seine Kommune die Möglichkeit, neues Bauland für Firmen zu schaffen, damit die heimische Wirtschaft sich vergrößern könne statt abzuwandern.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Chinese kehrt aus einem Beerdigungsinstitut in Wuhan mit einer Urne zurück, die die Asche eines Angehörigen enthält.

          Corona-Pandemie : Wie glaubwürdig ist Chinas Statistik?

          Hat die Regierung in Peking die Zahl der Infizierten und Toten in der Corona-Pandemie geschönt? Der seit Langem bestehende Verdacht erhält neue Nahrung durch einen amerikanischen Geheimdienstbericht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.