https://www.faz.net/-gzg-9kai9

Stephan Pauly : Alte Oper-Chef für Intendanz in Wien im Gespräch

Für Intendanz in Wien im Gespräch: Alte-Oper-Chef Pauly Bild: Helmut Fricke

Geht der Chef der Alten Oper Frankfurt nach Wien? Der dortige Musikverein sucht einen Intendanten. Der Mann vom Main ist bestens mit der österreichischen Musik- und Kulturlandschaft vertraut.

          Der Intendant und Geschäftsführer der Alten Oper Frankfurt, Stephan Pauly, ist als künftiger Intendant des Wiener Musikvereins im Gespräch. Wie die Gesellschaft der Musikfreunde in Wien als zuständiges Gremium am Dienstagabend mitteilte, werden derzeit Verhandlungen mit Pauly geführt.

          Christian Riethmüller

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Der Chef der Alten Oper würde die Nachfolge von Thomas Angyan antreten, der seit mehr als drei Jahrzehnten Intendant des Musikvereins ist, vor kurzem aber angekündigt hat, seinen am 30. Juni 2020 endenden Vertrag nicht mehr zu verlängern.

          Bestens mit österreichischer Kulturlandschaft vertraut

          Die Alte Oper und das Kulturamt der Stadt Frankfurt bestätigten die Bewerbungsgespräche Paulys, wollten sich mit Hinweis auf die laufenden Verhandlungen aber nicht weiter äußern. Der 47 Jahre alte Pauly ist seit 1. März 2012 Intendant und Geschäftsführer des Frankfurter Konzert- und Veranstaltungshauses. Im Jahr 2017 hatte er seinen laufenden Vertrag bis zum Jahr 2022 verlängert.

          Vor seiner Frankfurter Zeit war der gebürtige Kölner, der in Bayreuth aufgewachsen ist, gut zehn Jahre lang bei der Internationalen Stiftung Mozarteum Salzburg tätig. Er ist daher bestens mit der österreichischen Musik- und Kulturlandschaft vertraut.

          Weitere Themen

          Einfach mal spazieren gehen Video-Seite öffnen

          Auslauf in der Mainmetropole : Einfach mal spazieren gehen

          Da steht kein Pferd auf dem Flur, sondern es spaziert quer durch Frankfurt. Jenny heißt die Stute und, nein, sie ist nicht weggelaufen, sondern hat offiziell Ausgang. Und das täglich und schon seit vielen Jahren - und ganz alleine, kilometerweit.

          Topmeldungen

          Urheberrecht und Uploadfilter : Große Hehler

          Die Urheberrechtsreform schadet nicht den großen Playern, sondern nur den kleinen, behauptet ein Ökonom. Dabei lässt er ein paar sehr wichtige Punkte außer Acht.

          Unternehmen berichten : Die Angst vor dem Wassermangel wächst

          Das globale Wasserziel ist noch lange nicht erreicht. Dafür sind auch Unternehmen verantwortlich. Sie selbst sehen sich immer stärker wasserbezogenen Risiken ausgesetzt – doch der Verbrauch steigt weiter.
          Der amerikanische Notenbank-Präsident Jerome Powell

          FAZ Plus Artikel: Amerikanische Notenbank : Das Ende der geldpolitischen Normalisierung

          Die Anleiherenditen fallen, weil die amerikanische Zentralbank Federal Reserve Angst vor einem Konjunktureinbruch hat. Sie will ihren Leitzins deswegen in diesem Jahr nicht mehr erhöhen. Doch nicht alle teilen diese Sicht.

          Brüssel : Eine kleine Atempause im Brexit-Streit

          Die EU-Staaten haben sich auf zwei Szenarien im Brexit-Prozess verständigt – und den Austritt erst einmal aufgeschoben. Eine Lösung des Streits ist aber nicht in Sicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.