https://www.faz.net/-gzg-9kai9

Stephan Pauly : Alte Oper-Chef für Intendanz in Wien im Gespräch

Für Intendanz in Wien im Gespräch: Alte-Oper-Chef Pauly Bild: Helmut Fricke

Geht der Chef der Alten Oper Frankfurt nach Wien? Der dortige Musikverein sucht einen Intendanten. Der Mann vom Main ist bestens mit der österreichischen Musik- und Kulturlandschaft vertraut.

          Der Intendant und Geschäftsführer der Alten Oper Frankfurt, Stephan Pauly, ist als künftiger Intendant des Wiener Musikvereins im Gespräch. Wie die Gesellschaft der Musikfreunde in Wien als zuständiges Gremium am Dienstagabend mitteilte, werden derzeit Verhandlungen mit Pauly geführt.

          Christian Riethmüller

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Der Chef der Alten Oper würde die Nachfolge von Thomas Angyan antreten, der seit mehr als drei Jahrzehnten Intendant des Musikvereins ist, vor kurzem aber angekündigt hat, seinen am 30. Juni 2020 endenden Vertrag nicht mehr zu verlängern.

          Bestens mit österreichischer Kulturlandschaft vertraut

          Die Alte Oper und das Kulturamt der Stadt Frankfurt bestätigten die Bewerbungsgespräche Paulys, wollten sich mit Hinweis auf die laufenden Verhandlungen aber nicht weiter äußern. Der 47 Jahre alte Pauly ist seit 1. März 2012 Intendant und Geschäftsführer des Frankfurter Konzert- und Veranstaltungshauses. Im Jahr 2017 hatte er seinen laufenden Vertrag bis zum Jahr 2022 verlängert.

          Vor seiner Frankfurter Zeit war der gebürtige Kölner, der in Bayreuth aufgewachsen ist, gut zehn Jahre lang bei der Internationalen Stiftung Mozarteum Salzburg tätig. Er ist daher bestens mit der österreichischen Musik- und Kulturlandschaft vertraut.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Seltene Erden : Pekings Waffe im Handelskrieg

          In jedem Smartphone, in jeder Hightech-Rüstung stecken Seltene Erden. 80 Prozent dieser Metalle kommen aus Fernost. Setzt China das nun als Druckmittel gegen Amerika ein?

          Brexit-Abstimmung : Was ist daran „kühn“?

          Die britische Premierministerin Theresa May will den Parlamentariern ein Angebot unterbreiten, das sie nicht ablehnen können. Doch dem Vernehmen nach wird es kaum der erhoffte große Wurf sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.