https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/ali-bashar-soll-elfjaehrige-vergewaltigt-haben-15672482.html

Mordfall Susanna : Ali Bashar soll Elfjährige vergewaltigt haben

Abgeführt: Ali Bashar wird nach seiner spektakulären Flucht von Polizeibeamten abgeführt. Bild: F.A.Z.

Wegen Mordes an Susanna F. wird derzeit gegen den Hauptverdächtigen Ali Bashar ermittelt. Nun erhärtet sich der Verdacht, dass der mutmaßliche Täter zuvor eine Elfjährige vergewaltigt haben soll.

          1 Min.

          Der mutmaßliche Mörder von Susanna F., Ali Bashar, hat offenbar noch weitere Vergewaltigungen begangen. Wie die Staatsanwaltschaft Wiesbaden gestern mitteilte, haben die Ermittlungen der vergangenen Wochen den Verdacht bestätigt, dass der Iraker ein elf Jahre alte Mädchen zwei Mal vergewaltigt hat. Einmal im März dieses Jahres, damals handelte er offenbar allein. Ein weiteres Mal dann im Mai, gemeinsam mit dem 14 Jahre alten Freund, der sich nach dem Tod Susannas als Zeuge gemeldet hat und die Polizei auf die Spur des irakischen Flüchtlings brachte.

          Katharina Iskandar
          Verantwortliche Redakteurin für das Ressort „Rhein-Main“ der Sonntagszeitung.

          Diese neuen Ermittlungserkenntnisse sind bedeutend für das weitere Verfahren. Nicht nur, weil davon auch das Strafmaß abhängen wird, das Ali Bashar im Prozess erwartet. Sondern auch, weil im Zuge der Diskussion über den Fall Susanna die Polizei schon vor Wochen in der Kritik stand, die Vergewaltigung an der Elfjährigen nicht ausreichend ermittelt zu haben. Zwischenzeitlich war sogar davon die Rede, dass es keine Sexualstraftat gegeben habe. Nun hat es sogar zwei weitere Vergewaltigungen gegeben.

          Gegen den 14 Jahren alten Mittäter, der afghanischer Staatsangehörigkeit ist und ebenfalls in der Flüchtlingsunterkunft in Wiesbaden-Erbenheim wohnte, hat das Amtsgericht Wiesbaden am Montag Haftbefehl wegen dieses Tatvorwurfs und eines weiteren Falles der Vergewaltigung zum Nachteil der Elfjährigen erlassen und die Untersuchungshaft angeordnet. Gegen den Beschuldigten Ali Bashar wird die Staatsanwaltschaft Wiesbaden im Laufe des heutigen Tages ebenfalls Haftbefehl wegen zwei Fällen der Vergewaltigung beantragen. Er sitzt wegen Mordverdachts derzeit in Untersuchungshaft in der JVA Preungesheim in Frankfurt.

          Wie berichtet, war der Vorwurf der Vergewaltigung an der Elfjährigen schon vor mehreren Wochen der Polizei mitgeteilt, aber nicht hinreichend weiterverfolgt worden. Nach Angaben von Polizei und Staatsanwaltschaft hatte die Elfjährige selbst sich damals ihren Eltern anvertraut, dann aber gegenüber der Polizei keine weiteren Angaben mehr machen wollen, was die Ermittlungen erschwert haben soll. Die Polizei hatte daraufhin versucht, mit speziell geschulten Beamten doch noch eine Aussage des Mädchens zu bekommen. Die Elfjährige stammt nicht aus einer Flüchtlingsfamilie. Sie ist deutscher Herkunft.

          Weitere Themen

          Im Wald der Zukunft stehen Küstentannen

          Heute in Rhein-Main : Im Wald der Zukunft stehen Küstentannen

          Gasversorger fordern Entlastungen für Haushalte in Zahlungsschwierigkeiten. Der Wald der Zukunft besteht aus Küstentannen. Und Smalltalk gehört nicht nur auf Partys dazu. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Sprach-Kitas könnte bald das Geld fehlen

          Sprachförderung : Sprach-Kitas könnte bald das Geld fehlen

          Der Bund beendet seine Förderung der sprachlichen Früherziehung in Kitas. Dabei ist sie essentiell für die frühkindliche Bildung und den späteren Bildungs- und Berufserfolg. Darmstadt schlägt Alarm.

          Ausflug ins Nachtleben

          Fledermäuse in der Stadt : Ausflug ins Nachtleben

          Ulrike Balzer ist Fledermauskundlerin. Sie weiß, wo und wie die Tiere leben und gibt ihr Wissen auf Rundgängen weiter. In Frankfurt gibt es 14 verschiedene Arten.

          Topmeldungen

          Der kenianische Oppositionsführer Raila Odinga am Dienstag  in Nairobi

          Odinga beklagt Manipulation : Streit um Wahlergebnis in Kenia

          Nach der Wahl in Kenia wirft der unterlegene Kandidat Raila Odinga dem Vorsitzenden der Wahlkommission Manipulation vor. Auch die Kommissionsmehrheit kritisiert eine „mathematischen Absurdität“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.