https://www.faz.net/-gzg-a2aji

Nach Fernseh-Fahnung : Neue Hinweise nach Überfall vor Ikea-Filiale in Frankfurt

  • Aktualisiert am

Nach dem Überfall auf einen Geldboten vor der Frankfurter Ikea-Filiale fahndet die Polizei nun auch im Fernsehen nach dem Täter (Archivbild). Bild: dpa

Für die Fahndung nach dem Frankfurter Ikea-Räuber setzt die Polizei nun auch auf „Aktenzeichen XY ... ungelöst“. Im Zuge der Fernsehsendung ist eine Reihe neuer Hinweise bei den Ermittlern eingegangen.

          1 Min.

          Nach einem Aufruf in der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY ... ungelöst“ sind Hinweise zu dem Überfall auf einen Geldboten vor einem Frankfurter Möbelhaus bei der Polizei eingegangen. Die Polizei spricht von einer Zahl „im unteren zweistelligen Bereich“. Das zuständige Fachkommissariat werde die Hinweise nun prüfen. Rund neun Monate nach dem Überfall hatte sich die Polizei in der Sendung am Mittwoch mit einem Video an die Öffentlichkeit gewandt.

          Der Unbekannte hatte am 9. November vor der Ikea-Filiale im Stadtteil Nieder-Eschbach einem Geldboten eine Kassette voller Bargeld entrissen. Bei einer Rangelei am Seiteneingang war es zu einem Schusswechsel gekommen, der Bote war getroffen und schwer verletzt worden. Nach dem Überfall war das ausgebrannte Fluchtauto nahe des Tatorts gefunden worden.

          Die nun im TV ausgestrahlten Bilder zeigten den mutmaßlichen Täter – in weißem Kapuzenpulli und schwarzer Jogginghose – sowie das Fluchtfahrzeug. Der Mann versteckt sein Gesicht hinter einer schwarzen Basecap und einer großen schwarzen Sonnenbrille. Das Video wurde bereits im Dezember 2019 veröffentlicht. Nun erhoffte sich die Polizei neue Hinweise.

          Weitere Themen

          Zähnefletschen gegen Raser

          Verkehrspolizei mit Hunden : Zähnefletschen gegen Raser

          Braucht ein Verkehrspolizist einen Hund? Die Trennung von Verkehrs- und Ordnungspolizei wirft in der hessischen Landeshauptstadt Wiesbaden viele Fragen auf. Und die Antworten sind widersprüchlich.

          Wenn die Zeitung dreidimensional wird

          F.A.Z.-Hauptwache : Wenn die Zeitung dreidimensional wird

          Die Rhein-Main-Zeitung erweitert ihre Wirklichkeit. Und „Open Books“ verspricht leibhaftiges Lesevergnügen. Das und was sonst noch wichtig ist heute in Rhein-Main, steht in der F.A.Z.-Hauptwache.

          Topmeldungen

          Französische Sicherheitskräfte nach dem Messerangriff vor dem früheren Redaktionsgebäude der Satirezeitschrift „Charlie Hebdo“ in Paris

          Regierung in Paris alarmiert : Von Islamisten unterwandert

          Der Islamismus breitet sich in der französischen Gesellschaft immer weiter aus und dominiert mittlerweile ganze Stadtviertel. Die Regierung in Paris will ihn mit schärferen Gesetzen zurückdrängen.
          Ein Schlauchboot, mit dem Migranten über den Ärmelkanal nach Großbritannien übergesetzt sind.

          London will abschrecken : Fähren für Asylbewerber?

          Immer mehr Migranten erreichen Großbritannien über den Ärmelkanal. Die Regierung will die Migration jetzt eindämmen. Auch die Einrichtung von Asylzentren auf Papua Neuguinea soll dafür im Gespräch gewesen sein.
          Spuren der Verwüstung: Ein Mann steht in einem zerstörten Mehrfamilienhaus in Tartar, Aserbaidschan.

          Rohstoffförderer Aserbaidschan : Der Krieg einer Öl-Macht

          Aserbaidschan liefert wichtige Rohstoffe nach Europa. Ein militärischer Konflikt mit Armenien könnte die Handelsbeziehungen nun gefährden. Die Türkei will das verhindern – aus eigenem Interesse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.