https://www.faz.net/-gzg-9ds0r

Prozess gegen drei Afrikaner : Zwangsprostitution mit „Voodoo“-Sprüchen

  • Aktualisiert am

Prozess: Drei Afrikaner sollen Frauen zur Prostitution genötigt haben. Bild: dpa

Drei Afrikaner aus Nigeria sollen Frauen unter Anwendung von Voodoo-Schwüren zur Prostitution genötigt haben. Nun wird ihnen der Prozess in Frankfurt gemacht.

          Sie sollen zwei Frauen zur Prostitution gezwungen haben und bei einer von ihnen einen Schwangerschaftsabbruch vorgenommen haben. Seit Dienstag müssen sich deshalb eine 27 Jahre alte Frau aus Nigeria und ihr drei Jahre jüngerer Bruder vor dem Landgericht Frankfurt verantworten.

          Die Staatsanwaltschaft wirft ihnen vor, im vergangenen Herbst die 17 und 20 Jahre alten Frauen in ihrer westafrikanischen Heimat zu einer Reise nach Deutschland überredet und in einem Frankfurter Bordell ausgebeutet zu haben.

          Abarbeiten von Schulden

          Den gefährlichen Weg der jungen Frauen durch die Sahara und über das Mittelmeer nach Deutschland soll das Geschwisterpaar vorfinanziert haben - angeblich ging es um 25.000 Euro pro Person. Diese Schulden sollten die beiden Frauen als Prostituierte abarbeiten. Bei einer „Voodoo“-Zeremonie in Nigeria mussten die Frauen laut Anklage Gehorsam und Arbeitswillen versprechen. Da sie keine gültigen Aufenthaltspapiere in Deutschland besaßen, soll die 27 Jahre alte Frau eigene Ausweispapiere für die Arbeit der Frauen im Bordell vorgelegt haben. Sie wurden im Januar bei einer Routinekontrolle im Frankfurter Bahnhofsviertel entdeckt.

          Die jüngere der beiden Frauen soll zudem vom Angeklagten entjungfert worden und schwanger geworden sein. Der Schwangerschaftsabbruch wurde laut Anklage gegen den Willen des 17 Jahre alten Opfers mit Medikamenten vorgenommen.

          Am ersten Verhandlungstag äußerte sich nur die 27 Jahre alte Frau zu den Vorwürfen. Dass die beiden Frauen sich in Deutschland prostituieren sollten, sei von Anfang an klar gewesen, sagte sie. „Das ist in Nigeria normal, wenn man keine Papiere hat und nicht Deutsch kann“, sagte sie. Das Opfer habe selbst den Abbruch der Schwangerschaft gewollt. Für das Verfahren sind zunächst zwei weitere Verhandlungstage im September vorgesehen. Angeklagt war auch die Freundin des 24 Jahre alten Mannes. Gegen sie eröffnete das Gericht das Verfahren jedoch zunächst nicht.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kandidatenfeld wächst auf acht : Wer folgt auf May?

          Acht amtierende oder ehemalige Minister aus dem Kabinett der scheidenden Premierministerin haben bislang bekundet, Theresa May beerben zu wollen. Favorit ist Boris Johnson. Es gibt allerdings auch schon prominente Absagen.

          FAZ Plus Artikel: Selbstverantwortung : Kümmer dich um mich!

          Deutschland diskutiert wieder über Sozialismus. Tatsächlich wollen Menschen nicht mehr so viel Verantwortung für ihr Leben haben. Sie lassen lieber andere für sich entscheiden. Wo ist der Wunsch nach Freiheit geblieben?

          Streit um Grenzmauer : Trump diffamiert Richter

          Präsident Donald Trump ärgert sich, weil ein Bundesrichter einen Teil der Mittel für Grenzanlagen blockiert hat. Der Richter sei ein „Aktivist“. Trump hat mittlerweile mit sieben Klagen gegen seine Mauer zu Mexiko zu kämpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.