https://www.faz.net/-gzg-9287r

AfD-Vorstandssprecher Münch : Nach Petry-Eklat wird es Abgänge geben

  • Aktualisiert am

Findet Petrys Verhalten „höchst unanständig“: Peter Münch, Sprecher des hessischen Landesverbands der AfD Bild: Stefanie Silber

Als „höchst unanständig“ qualifiziert AfD-Landesvorstandssprecher Münch das Manöver von Noch-Parteichefin Petry ab. Er rechnet dessen ungeachtet mit Abgängen.

          Der Landesvorstandssprecher der hessischen AfD, Peter Münch, rechnet nach dem Eklat um Noch-Parteichefin Frauke Petry mit Weggängen von Mitgliedern. Es werde sie vereinzelt geben, sagte Münch am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur.

          Aber man habe den Bruch mit AfD-Mitbegründer Bernd Lucke in Hessen auch gut überstanden. So etwas könne sogar gut für eine Partei sein. „Dann gibt es einen Reinigungsprozess, der ganz demokratisch abläuft.“

          Petry und ihr Ehemann Marcus Pretzell, der Vorsitzender der AfD-Fraktion im nordrhein-westfälischen Landtag ist, hatten angekündigt, der Partei den Rücken kehren zu wollen - ohne sich jedoch aus der Politik zurückzuziehen. Aus einigen Landesverbänden meldeten sich danach einzelne Abgeordnete, die Sympathie für dieses Projekt zeigten. Nun gründen Petry und Pretzell womöglich die Partei „Die Blauen“.

          Münch sagte, er finde Petrys Verhalten nach der Bundestagswahl „höchst unanständig“. Es gebe AfD-Anhänger in Hessen, die sehr wütend seien. Petry habe Lucke einst vorgeworfen, sein Mandat mitzunehmen. Jetzt machten sie und Pretzell das gleiche. „Das sind Leute, die nicht zur AfD stehen und ihre Egoismen spazieren geführt haben.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Protest vor der Facebook-Niederlassung auf den Philippinen

          KI-Chef Jérôme Pesenti : Wie viel Hass erkennt Facebook?

          Soziale Netzwerke sollen Schikane im Netz verhindern. Im Interview erklärt Facebooks Leiter für Künstliche Intelligenz, warum das Problem schwer in den Griff zu bekommen ist: Die Technik kann noch zu wenig.
          Amerikas Präsident Donald Trump und sein Justizminister William Barr

          Russland-Affäre : Sicherheitsrisiko Trump

          Justizminister William Barr kann ab jetzt Geheimdienstinformationen freigeben, um zu belegen, dass die Russland-Ermittlung eine „Hexenjagd“ gewesen sein soll. Aus politischen Motiven geht Donald Trump erhebliche Sicherheitsrisiken ein.
          „Spiegel“-Verlagschef Thomas Hass (links), Chefredakteur Steffen Klusmann und Brigitte Fehrle stellen den Bericht vor.

          Der Fall Relotius : Über den Reporter, der immer Glück zu haben schien

          Fünf Monate, nachdem der frühere „Spiegel“-Redakteur Claas Relotius als Fälscher enttarnt wurde, legt das Magazin nun seine Untersuchung des Falls vor. Dabei geht es mit sich und einigen Mitarbeitern hart ins Gericht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.