https://www.faz.net/-gzg-8i70x

AfD-Gruppen an Hochschulen : Gegen Studiengebühren, für Gummigeschosse

  • -Aktualisiert am

Sehen sich als „Junge Alternative“: Michael Werl, Ann-Katrin Magnitz und Marius Dilli vor der Kasseler Uni Bild: Jakob von Siebenthal

Die Jugendorganisation der AfD gründet immer mehr Hochschulgruppen, auch in Hessen. Der Sprecher der Kasseler Gruppe soll rechtsextrem sein, er selbst bestreitet das.

          Neulich hat sich mal wieder jemand nicht getraut, Ann-Katrin Magnitz und Marius Dilli seine Meinung ins Gesicht zu sagen. Die beiden studieren zusammen Geschichte und unterhielten sich, während sie gemeinsam in der Bibliothek Bücher suchten. Ein anderer Student fühlte sich offenbar belästigt, vielleicht von ihren Gesprächen, vielleicht auch nur von ihrer Anwesenheit. Einige Minuten später entdeckten sie seinen Beitrag bei Jodel, einer anonymen Smartphone-App für Studenten. Darin schrieb der Unbekannte, er habe sie gerade in der Bibliothek entdeckt. Eine Botschaft an die beiden hatte er auch: „Haltet eure Klappe!“

          An der Universität Kassel wünschen sich das viele, denn Magnitz und Dilli gehören zum Vorstand der Hochschulgruppe der Jungen Alternative (JA). Die JA ist die Nachwuchsorganisation der AfD und steht im Ruf, radikaler als die Mutterpartei zu sein. Sie würden regelmäßig beleidigt, sagt Magnitz, meist anonym in den sozialen Netzwerken. Warum die Leute sie anfeinden, können sich die drei Vorstandsmitglieder angeblich nicht erklären. Magnitz ist Lehramtsstudentin, sehr charmant und sagt über sich selbst, sie habe einen Migrationshintergrund. Danach lacht sie, als hätte sie einen guten Witz gemacht: Ihre Mutter kommt aus Spanien. Neben Magnitz wirkt Dilli wie ein netter, etwas unbeholfener Nerd. Das dritte Vorstandsmitglied und der Sprecher der Gruppe ist Michael Werl. Auch er hat so etwas wie einen Migrationshintergrund, denn er ist Halbösterreicher, aber in Karlsruhe aufgewachsen und spricht im weichen badischen Singsang.

          Für die AfD im Stadtparlament

          Zum Treffen im Torcafé auf dem Campus kommt Werl im Anzug, denn er ist stellvertretender Fraktionssprecher der AfD im Stadtparlament und muss später noch zur Sitzung des Kulturausschusses. Zeit für die Uni bleibt dem 29 Jahre alten Studenten der Politik- und Wirtschaftswissenschaften kaum, er ist auch Vorstandsmitglied der Kreisverbände von AfD und JA. In der Stadt kennt man ihn wegen seiner vielen Ämter. Neulich hat ihm ein Passant „Scheißrechtspopulist“ hinterhergeschrien, die Antifa hat Flugblätter in seiner Nachbarschaft verteilt, und in der Facebook-Gruppe der Uni Kassel hat jemand eine Fotomontage von ihm und Frauke Petry mit Hitlerbärtchen gepostet.

          Ann-Katrin Magnitz glaubt, dass sich deshalb viele nicht trauten, sie offen zu unterstützen. Positive Reaktionen kämen meist in privaten Nachrichten, „und das sind nicht wenige“. „Political Correctness und Denkverbote“ werden deshalb bei den bevorstehenden Hochschulwahlen die Hauptthemen der JA-Kandidaten sein. Die Studentenschaft in Kassel gilt als links, Hochschulgruppen wie der Ring Christlich-Demokratischer Studenten und die Jungen Liberalen treten nicht an. Die Junge Alternative sieht darin ihre Chance und will den konservativen Studenten etwas bieten. Ihre Hochschulgruppe war die erste in Hessen, kürzlich kam eine zweite in Darmstadt hinzu, bundesweit sind es bisher etwa zehn.

          Gegen Anwesenheitspflicht

          Auf den ersten Blick sieht ihr Wahlprogramm nicht unbedingt konservativ aus. Einige Forderungen könnten wortgleich von linken Hochschulgruppen stammen: Die JA-Aktivisten wollen die Anwesenheitspflicht abschaffen, sie sind gegen Studiengebühren, Bafög soll unabhängig vom Elterneinkommen gezahlt werden. Mit einigen Themen wollen sie bei Frauen punkten, weil sie bisher vor allem bei Männern gut ankommen, und fordern etwa, auf Produkte aus Massentierhaltung zu verzichten.

          Weitere Themen

          „Der Untersuchungsausschuss kommt“

          Berateraffäre : „Der Untersuchungsausschuss kommt“

          Die Regierungsparteien haben die Bildung eines Untersuchungsausschusses zur Berater-Affäre im Verteidigungsministerium heute vorerst gestoppt. Doch die Untersuchung wird kommen, sagt der Vorsitzende des Verteidigungsausschusses im Gespräch mit der F.A.Z.

          Die Praxis auf Rädern Video-Seite öffnen

          Behandlung im „Medibus“ : Die Praxis auf Rädern

          Im Nordosten von Hessen herrscht wie in vielen ländlichen Regionen Ärztemangel. In einem zweijährigen Pilotprojekt soll nun der „Medibus“ als mobile Hausarztpraxis Abhilfe schaffen - ein Allgemeinmediziner behandelt Patienten in einem umgebauten Bus.

          Topmeldungen

          Streitbare Runde: Carolin Roth, Alexander Gauland, Heiko Maas, Maybrit Illner, Ulrike Guérot (v.h.), Wolfgang Sobotka

          TV-Kritik „Maybrit Illner“ : Sorge oder politisches Kalkül?

          Die britische Debatte über den Brexit ist immer noch von Maximalpositionen dominiert. Es stellt sich allerdings die Frage, wie eigentlich die Europäer zur Kompromissbildung beitragen wollen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.