https://www.faz.net/-gzg-9n7vu

AfD in Offenbach : Heikles Konglomerat

Haben es schwer: Robert Lambrou und Klaus Herrmann, Sprecher des Landesvorstands der AfD-Fraktion Bild: dpa

Die AfD-Fraktion in Stadt und Kreis Offenbach tut sich schwer damit, sich als eine seriöse rechte Partei innerhalb des demokratischen Spektrums zu verkaufen. Zu oft verstricken sich Parteimitglieder in verfassungsfeindliche Tätigkeiten.

          Es braucht nicht immer ein heimlich aufgezeichnetes Video, um zu decouvrieren, mit wem es Wähler wirklich zu tun haben. Die alte und neue Vorsitzende der AfD-Fraktion im Offenbacher Stadtparlament, Christin Thüne, hat ihre Ansichten immer wieder sehr direkt zum Ausdruck gebracht, beispielsweise als sie sinngemäß sagte, Menschen verschiedener Ethnien könnten sich so wenig verstehen wie Tiere verschiedener Gattungen.

          Diese Äußerungen sorgten zwar für helle Empörung im Stadtparlament. Thüne beeindruckte das so wenig wie ihr Parteiausschluss. Sie ist beileibe nicht das einzige aktuelle oder ehemalige Parteimitglied der AfD aus der Stadt und dem Kreis Offenbach, das es dem Landesvorstand um Robert Lambrou und Klaus Herrmann so schwer macht, die AfD den Wählern als eine seriöse rechte Partei innerhalb des demokratischen Spektrums zu verkaufen.

          Für private Zwecke verwendet

          Zu den Leuten, die ihm dieses Vorhaben gerade ganz besonders erschweren, zählt der Vorsitzende der AfD-Stadtverordnetenfraktion in Rodgau und der Kreistagsfraktion, Robert Rankl, der etlichen AfD-Parteifreunden vorwirft, Fraktionsgelder für private Zwecke verwendet zu haben. Eine entsprechende Strafanzeige soll auf den Weg gebracht werden.

          Möglicherweise ist es eine Retourkutsche Rankls dafür, dass ihm der Landesparteitag die Entlastung verweigerte. Es könnte aber auch sein, dass seine Vorwürfe zutreffen und belegen, dass man in der AfD mit der Redlichkeit, die man den etablierten Parteien gerne so demonstrativ abspricht, selbst nichts am Hut hat.

          Der Heusenstammer AfD-Fraktionsvorsitzende Carsten Härle gehört ebenfalls zu den Mitgliedern, die der Landesvorstand lieber heute als morgen loswerden möchte. Der Verfassungsschutz hatte ihm bescheinigt, er greife auf eine „durchgehend rechtsextremistische Diktion und Argumentation“ zurück, und er muss sich nach Angaben aus seiner Partei Anfang Juni wegen des Verdachts der Volksverhetzung vor Gericht verantworten.

          Der Landesvorstand versichert zwar, dass Härle Positionen vertrete, die in der AfD nichts zu suchen hätten, hat eine Ämtersperre verhängt und ein Parteiausschlussverfahren eingeleitet. Das kann aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass die AfD Leute, deren Gesinnung man jenseits des demokratischen Meinungsspektrums ansiedeln muss, mehr als jede andere Partei anzieht.

          Jochen Remmert

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung, zuständig für Flughafen und Offenbach.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Swing Heil

          Jazz-Musiker Emil Mangelsdorff : Swing Heil

          Mit ihrer Liebe zum Jazz rebellierte die Swing-Jugend gegen die Unfreiheit der Nazi-Diktatur. Emil Mangelsdorff war einer von ihnen. In einem Gesprächskonzert berichtet er von der damaligen Zeit.

          EKG für unterwegs Video-Seite öffnen

          Infarkt oder nicht? : EKG für unterwegs

          Eine App fürs Handy und ein Kabel mit Elektroden - Cardiosecur hat ein mobiles EKG entwickelt. Gründer und Geschäftsführer Markus Riemenschneider erklärt im Video, wie das Ganze funktioniert.

          Topmeldungen

          Grünen-Chef Robert Habeck

          Kanzlerfrage : Habeck hängt Kramp-Karrenbauer ab

          Der Grünen-Chef würde bei einer Direktwahl des Bundeskanzlers laut einer Umfrage doppelt so viele Stimmen erhalten wie seine Amtskollegin bei der CDU. Mit Friedrich Merz als Kandidat sähe die Lage anders aus.
          Indiens Regierungschef Narendra Modi und der amerikanische Präsident Donald Trump

          Handelsstreit mit Amerika : Indien erhebt Vergeltungszölle

          In Asien bekommt Donald Trump einen weiteren Gegner im Handelskonflikt. Erst strich der amerikanische Präsident Indien Sondervergünstigungen. Nun wehrt sich die Regierung in Neu Delhi.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.