https://www.faz.net/-gzg-9dtts

Gewaltaufruf gegen Presse? : AfD rügt umstrittenen Facebook-Beitrag ihrer Hochtaunus-Fraktion

  • Aktualisiert am

AfD in Hessen: Robert Lambrou wurde an die Spitze des Gründungsvorstandes gewählt. Bild: dpa

Der Facebook-Beitrag der AfD Fraktion Hochtaunuskreis wettert gegen Journalisten und sorgt für Empörung. Der hessische Landesverband bemüht sich um Schadensbegrenzung.

          1 Min.

          Der hessische Landesverband der Alternative für Deutschland (AfD) bemüht sich um Schadensbegrenzung, nachdem ein Facebook-Post für Empörung sorgt. „Die AfD distanziert sich auf Schärfste von dem Facebook-Post der AfD-Fraktion im Hochtaunuskreis“, sagte Landesverbandssprecher Robert Lambrou am Mittwoch in Wiesbaden und fügte an: „Wir werden das Thema am kommenden Samstag mit allen gebotenen Konsequenzen auf unserer Landesvorstandssitzung besprechen.“ Der Deutsche Journalistenverband (DJV) fordert unterdessen, die AfD vom Verfassungsschutz beobachten zu lassen.

          Hintergrund der Forderung ist ein Post der AfD Hochtaunuskreis vom 27. August, in dem laut DJV wörtlich stand: „Bei uns bekannten Revolutionen wurden irgendwann die Funkhäuser sowie die Pressehäuser gestürmt und die Mitarbeiter auf die Straße gezerrt. Darüber sollten Medienvertreter hierzulande einmal nachdenken, denn wenn die Stimmung endgültig kippt, ist es zu spät.“ Der Post ist mittlerweile geändert, war am Mittwochnachmittag aber nicht vollkommen gelöscht.

          „Ich habe mit dem Fraktionsvorsitzenden Thomas Langnickel gesprochen. Er sagte mir, dass der Post als Hinweis und nicht als Drohung gemeint war“, erklärte Lambrou. Als es dann interne Hinweise aus der Partei gegeben habe, dass er als Drohung verstanden werden könne, sei er geändert worden. „Wir stehen hinter der Pressefreiheit. Sie ist ein sehr hohes Gut und nicht verhandelbar“, stellte Lambrou klar.

          Weitere Themen

          Gut bezahlte Nebenrolle

          FAZ Plus Artikel: Feldmann und die Kita-Affäre : Gut bezahlte Nebenrolle

          Als Zübeyde Temizel noch am Konzept für eine Kita in Wiesbaden gearbeitet haben soll, besichtigte Peter Feldmann schon die „Dostluk“-Baustelle in Frankfurt. Und das ist längst nicht die einzige Ungereimtheit in der Sache.

          Topmeldungen

          Libyens Rebellenführer Haftar : Der eigensinnige Kriegsherr

          Die Bemühungen um Frieden in Libyen kreisen vor allem um Chalifa Haftar. Er gilt als ausgesprochen stur - sogar seinen Förderer Putin stieß er vor den Kopf. Auf Betreiben der Vereinigten Arabischen Emirate?
          Die Bundesliga in Aktion: Die Medienpartner verlangen nach Spannung.

          TV-Vermarktung : Das Milliardenspiel der Topklubs

          Die deutschen Topklubs stehen vor der größten Auktion ihrer Geschichte. Die Vermarktung der Fernsehrechte spült ihnen Milliarden in die Kassen. Streaming-Dienste bringen sich in Position – und das Kartellamt ist alarmiert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.