https://www.faz.net/-gzg-7ot7k

„Angriff gegen die Demokratie“ : AfD empört über Störaktion

Demonstrant der Alternative für Deutschland in Frankfurt (Archivbild). Bild: REUTERS

Eine Wahlkampfveranstaltung der AfD in Frankfurt hatten Linksautonome gestört. Der AfD-Landesvorstand sieht die Aktion als „Angriff gegen Demokratie“ und geht von weiteren Maßnahmen aus.

          1 Min.

          Nach der Störaktion von Linksautonomen an einem Wahlkampfstand der Partei „Alternative für Deutschland“ (AfD) in Frankfurt hat die Partei angekündigt, ihre Kampagne zur Europawahl unbeirrt fortzuführen. Weder werde man mit den Wahlkampfständen auf andere Plätze ausweichen, noch fordere man explizit Polizeischutz für künftige Veranstaltungen, sagte ein Sprecher der AfD Hessen, „wenngleich wir die Aktion als Angriff gegen die Demokratie werten“. Sollte es zu weiteren Aktionen gegen die Partei kommen, wovon auszugehen sei, werde man sich „nicht einschüchtern lassen“. Linksextremismus müsse stärker bekämpft werden.

          Katharina Iskandar
          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Wie berichtet, hatten Linksautonome am Samstag eine Wahlkampfveranstaltung der AfD an der Leipziger Straße im Frankfurter Stadtteil Bockenheim gestört. Sie hatten sich direkt neben den Stand gestellt und die Mitglieder der Partei als „Nationalisten“ und „Faschisten“ bezeichnet, woraufhin wiederum die AfD-Mitglieder Demonstranten beschimpften. Die AfD, so die Autonomen, vertrete ein „erzkonservatives Familienbild“, werbe mit „sexistischen Motiven“ und fordere einen „Rückzug ins Nationale“, sie sei „Teil einer erstarkenden europäischen Rechten“. Im Anschluss an die Veranstaltung war ein AfD-Mitglied von den Demonstranten auf der Straße verfolgt und mit Konfetti beworfen worden, woraufhin er sich wehrte. Ein weiteres Parteimitglied sagte später, es sei von einem Vermummten angegriffen worden. Diesen Vorfall hat die Polizei jedoch nicht bestätigt.

          Dass es in den nächsten Wochen verstärkt zu Angriffen gegen die AfD und infolgedessen möglicherweise auch zu Auseinandersetzungen zwischen Mitgliedern der Partei und Linksautonomen kommen könnte, befürchten auch die Sicherheitsbehörden, die die Situation genau beobachten. Seit Tagen kursieren im Internet Aufrufe, gegen die AfD vorzugehen. In Marburg wurden bereits AfD-Wahlplakate entfernt oder beschmiert, für Frankfurt gibt es Ankündigungen, weitere Wahlkampfveranstaltungen zu stören. Es ist davon auszugehen, dass die Polizei die Proteste auch in den nächsten Wochen begleiten wird, um Eskalationen zu vermeiden. Am Samstag hatten Beamte schnell reagiert und die Lager getrennt, als Vertreter der AfD und der Frankfurter Antifa aufeinandertrafen.

          Weitere Themen

          Mainz zählt zum Welterbe

          Heute in Rhein-Main : Mainz zählt zum Welterbe

          Frankfurt gewinnt den Fußballstreit. Die hessischen Abiturienten erzielen Bestnoten. Speyer, Worms und Mainz gehören nun zum Weltkulturerbe. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Hessens Abiturienten mit Noten-Rekord

          Trotz Corona : Hessens Abiturienten mit Noten-Rekord

          Trotz der Schwierigkeiten, mit denen Schüler aufgrund von Corona zu kämpfen hatten, erreichten die hessischen Abiturienten den besten Notendurchschnitt seit der Einführung des Landesabiturs.

          Topmeldungen

          Ein Arzt impft in Nürnberg einen Fan vor einem Fußballspiel.

          Coronavirus : Wo warten noch willige Ungeimpfte?

          Die einen appellieren an die Solidarität von Älteren, die anderen wollen Migranten und Menschen in sozialen Brennpunkten besser ansprechen. Und dann sind da noch die Jugendlichen. Wie auch immer – bevor die vierte Welle voll zuschlägt, soll wieder mehr geimpft werden.
          Impfgegner demonstrieren im Mai diesen Jahres in Concord im Bundesstaat New Hampshire.

          Delta-Variante : Amerikas Konservative bekommen Angst

          In den Vereinigten Staaten haben viele konservative Politiker und Moderatoren eine Corona-Impfung für unnötig erklärt. Die rapide steigenden Infektionszahlen durch die Delta-Variante scheinen zu einem Umdenken zu führen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.