https://www.faz.net/-gzg-9r9vj

370.000 Euro Schaden : Ärztin wegen Abrechnungsbetruges vor Gericht

  • Aktualisiert am

Hoher Schaden: Eine Ärztin hat fiktive Behandlungen abgerechnet. Bild: dpa

Eine Ärztin aus dem hessischen Wetteraukreis soll nicht erbrachte Leistungen im großen Umfang abgerechnet haben. Die Kassenärztliche Vereinigung geht von einem Schaden von rund 370.000 Euro aus.

          1 Min.

          Eine Ärztin aus dem Wetteraukreis steht wegen Betruges und Urkundenfälschung vor dem Landgericht Gießen, weil sie im großen Umfang nicht erbrachte Leistungen abgerechnet haben soll. Nach Auffassung der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt prellte die Medizinerin dadurch die Kassenärztliche Vereinigung Hessen um etwa 370.000 Euro. Die Angeklagte räumte zu Beginn des Prozesses am Dienstag die Vorwürfe ein, wie ein Gerichtssprecher mitteilte.

          In dem Verfahren geht es demnach um 14 Quartalsabrechnungen. Die Allgemeinmedizinerin soll zwischen 2010 und 2013 Unterschriften von Patienten gefälscht haben, etwa auf Abrechnungsscheinen sowie auf Anträgen für psychotherapeutische Behandlungen. Die Behandlungen hatte es nach Ansicht der Generalstaatsanwaltschaft aber nie gegeben.

          Der Fall kam nach einer Anzeige der Kassenärztlichen Vereinigung ins Rollen. Dort waren zuvor Unstimmigkeiten aufgefallen. Während der umfangreichen Ermittlungen wurden etwa 150 Patienten befragt.

          Die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt ist für den Fall zuständig, weil bei ihr die Zentralstelle zur Bekämpfung von Vermögensstraftaten und Korruption im Gesundheitswesen angesiedelt ist.

          Weitere Themen

          Nordisch by nature

          Norwegische DJs in Frankfurt : Nordisch by nature

          Das Gastland der Buchmesse zieht so einige berühmte Künstler in die Stadt. Nun legen norwegische DJs wie Todd Terje und Prins Thomas in Frankfurt auf. Und sorgen für schräge Partys.

          Topmeldungen

          Drogenkartell : Schlacht um „El Chapos“ Sohn

          Nach der Festnahme eines Kartellbosses spielen sich in der mexikanischen Stadt Culiacán Szenen wie im Krieg ab – und die Armee lässt den Verbrecher wieder frei.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.