https://www.faz.net/-gzg-8fbit

Mutter wollte sich trennen : Achtjähriger Junge offenbar von Vater erwürgt

  • Aktualisiert am

Spurensuche: Polizeibeamte durchsuchten am Ostermontag eine Kleingartenanlage in der Nähe der Frankfurter Messe, nachdem in der Nähe der tote Junge gefunden worden war Bild: dpa

Der auf einem Frankfurter Parkplatz leblos aufgefundene Junge ist offenbar von seinem Vater erwürgt worden, der sich später das Leben nahm. Die Eltern sollen Beziehungsprobleme gehabt haben.

          Der acht Jahre alte Junge, dessen Leiche in einem Auto in Frankfurt entdeckt wurde, ist vermutlich von seinem eigenen Vater erwürgt worden. „Massive Gewalt gegen den Hals“, nannte Oberstaatsanwältin Nadja Niesen am Mittwoch als Todesursache. „Der Junge ist wahrscheinlich erwürgt worden und letztlich erstickt.“ Das Tatmotiv? „Eine Trennung war geplant.“

          Die Mutter hatte ihren Mann offenbar mit dem einzigen gemeinsamen Kind verlassen wollen. Sie wollte mit dem Jungen in den Osterferien in die Vereinigten Staaten von Amerika fliegen. Die Leiche des 40 Jahre alten Mannes war am Dienstag gefunden worden. Er soll sich nach der Tat erhängt haben.

          Nach der Schule nicht mehr gesehen

          Der Vater hatte seinen Sohn am Gründonnerstag zum Ferienbeginn von der Grundschule abgeholt. Seither fehlte von beiden jede Spur. Die Mutter hatte eine Vermisstenanzeige aufgegeben.

          Nachdem der tote Junge am Ostermontag auf dem Rücksitz des parkenden Autos am Rebstockpark gefunden worden war, wurde nach dem Vater wegen Mordverdachts gefahndet. Polizisten suchten den Tatort weiträumig ab und entdeckten die Leiche des Vaters in einem Kleingarten, wenige hundert Meter von dem Parkplatz entfernt. Wann der Mann seinen Sohn getötet hat, und wann er sich das Leben nahm, stand noch nicht fest.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          „Sie wollte nicht in einem Staat leben, den zu lieben ihr plötzlich wieder aufgetragen wurde. Der Bundeskanzlerbub verlangte das“, schreibt Marlene Streeruwitz.

          Chronik der Regierung Kurz : Was der Kanzlerbub wollte

          In ihrem Roman „Flammenwand“ verquickt Marlene Streeruwitz österreichische Politik und das Liebesleid ihrer Protagonistin Adele. Das Buch ist zugleich Chronik der türkis-blauen Regierung unter Sebastian Kurz.
          Mahar will keinen Bruch mit seiner Familie, aber er hat sich entschlossen, zu seiner Frau zu stehen.

          Zwischen den Welten : Die Freundin, die keiner kannte

          Mit Mitte zwanzig war er noch Single. Zumindest glaubte das seine Familie. In Wirklichkeit hatte er eine Freundin, eine Deutsche, eine Andersgläubige. Und da lag das Problem.

          Transfercoup nach Saisonstart : Coutinho lenkt von Bayerns Defiziten ab

          Die Münchner versuchen, sich das 2:2 gegen Hertha zum Saisonstart der Bundesliga schönzureden. Da hilft es, dass nach dem Spiel zwei Transfers bekannt werden. Einer davon ist spektakulär.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.