https://www.faz.net/-gzg-9gllz

60.000 Unterschriften : Hessische Schülerin kämpft für verfolgte pakistanische Christin

  • Aktualisiert am

Setzt sich für verfolgte Menschen ein: Die Abiturientin Hibba Kauser will der Pakistanerin Asia Bibi helfen. Bild: Rainer Wohlfahrt

Die Pakistanerin Asia Bibi bangt in ihrer Heimat um ihr Leben. Nun kämpft eine hessische Abiturientin darum, dass die von Islamisten verfolgte Christin in Deutschland Asyl finden kann.

          In der Vergangenheit setzte sie sich für von Abschiebung verfolgte Mitschüler ein, nun kämpft eine junge Offenbacherin für die in Pakistan verfolgte Christin Asia Bibi. Mit einer Online-Petition an Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) macht die ehemalige Stadtschülersprecherin Hibba Kauser, die in diesem Jahr ihr Abitur machte, auf das Schicksal der Frau aufmerksam, die wegen angeblicher Blasphemie jahrelang in der Todeszelle saß. Die 19 Jahre alte Schülerin will erreichen, dass Bibi und ihre Familie in Deutschland Asyl erhalten. Bis Mittwochnachmittag haben bereits mehr als 60.000 Menschen die Petition unterzeichnet. Zuvor hatte die „Frankfurter Rundschau“ berichtet.

          „Ich war ziemlich überrascht über diese große Reaktion“, sagte sie. „Das zeigt, dass es doch viel Solidarität gibt.“ Für sie selbst habe festgestanden, als sie über das Schicksal der verfolgten Christin las: „Ich wollte helfen. Wenn jemand wegen seines Glaubens mit dem Tod bedroht wird, ist das total verwerflich.“ Im Petitionstext schrieb die junge Frau: „Der Fall Asia Bibi geht mir auch persönlich sehr nahe, da meine Eltern aus Pakistan stammen und ich das Land meiner Eltern recht gut kenne.“

          Vom Bundesinnenministerium habe sie bisher noch keine Reaktion erhalten, sagte Kauser, die auch weiterhin mit ihrer Online-Petition Unterstützung sucht: Ihr Ziel sind 75.000 Unterschriften - und eine Zuflucht für Asia Bibi in Deutschland.

          Weitere Themen

          Bouffier schließt rechtes Netzwerk nicht aus

          Mordfall Lübcke : Bouffier schließt rechtes Netzwerk nicht aus

          Der hessische Landtag zeigt sich von der Entwicklung im Mordfall Lübcke schockiert und fordert umfassende Aufklärung. Der Ministerpräsident hält eine vorschnelle Festlegung auf einen Einzeltäter für unangebracht.

          EKG für unterwegs Video-Seite öffnen

          Infarkt oder nicht? : EKG für unterwegs

          Eine App fürs Handy und ein Kabel mit Elektroden - Cardiosecur hat ein mobiles EKG entwickelt. Gründer und Geschäftsführer Markus Riemenschneider erklärt im Video, wie das Ganze funktioniert.

          Topmeldungen

          Wirft hin: Patrick Shanahan wird nicht amerikanischer Verteidigungsminister.

          Rückzug von Shanahan : Keine Ruhe im Pentagon

          Mitten in der Iran-Krise verliert Donald Trump seinen amtierenden Verteidigungsminister. Der Wunschkandidat des Präsidenten hat sich zurückgezogen – wegen eines „traumatischen Kapitels“ in seinem Familienleben.
          Der 22 Jahre alte Ali B. dementiert weiterhin die Vergewaltigung von Susanna F.

          Psychiaterin über Ali B. : Egozentrisch, manipulativ, empathielos

          Im Prozess um die getötete Schülerin Susanna F. aus Mainz berichtet wenige Wochen vor dem Urteilstermin die psychiatrische Gutachterin. Den angeklagten Ali B. beschreibt sie als faulen und frauenverachtenden Mann, der in seinem Leben immer nur an sich selbst gedacht habe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.