https://www.faz.net/-gzg-a51sd

Auffallend viele neue Fälle : Schon drei Eilverfahren gegen Teil-Lockdown in Hessen

  • Aktualisiert am

Zufuhr: 104 Covid-19-Patienten in Hessen erhalten derzeit invasiv Sauerstoff Bild: Lucas Bäuml

Für Hessen stehen zu Wochenbeginn mehr Corona-Neuinfektionen zu Buche, als der Bevölkerungsanteil nahelegt. Die Kliniken betreuen zunehmend Covid-19-Patienten intensiv. Derweil laufen die ersten Eilverfahren gegen die neuen Vorgaben ein.

          4 Min.

          Nach dem Rekord vom Samstag und merklich weniger neuen Covid-19-Fällen am Sonntag meldet das Robert-Koch-Institut wieder einen Anstieg der Neuinfektionen. Die Rede ist von 1307, das sind fast elf Prozent der über Nacht im Bund verzeichneten Fälle. Hessen stellt aber nur acht Prozent der Gesamtbevölkerung. In der Infektions-Rangliste der Bundesländer rangiert Hessen auf Platz vier hinter Nordrhein-Westfalen, Bayern und Baden-Wüttemberg. Das deutlich bevölkerungsreichere Niedersachsen steht besser da. 

          In Frankfurt ist der zentrale Kennwert, die Sieben-Tage-Inzidenz, über Nacht wieder merklich nach oben gesprungen. Nach knapp 200 am Sonntag liegt sie laut RKI aktuell bei gut 235, das ist ein im Vergleich sehr hoher Wert. Im benachbarten Offenbach ist die Inzidenz sogar von 232 auf 258 gestiegen. Der hessische und offenbar auch deutsche Hotspot schlechthin liegt aber in Mittelhessen: Das RKI weist für den Kreis Marburg-Biedenkopf eine Inzidenz von fast 295 aus, doch der Kreis bezweifelt diese Zahl. Wiesbaden kommt auf 191 neue Fälle binnen Wochenfrist unter 100.000 Einwohnern, Darmstadt auf 169 und der Kreis Groß-Gerau auf 187. Für den Main-Taunus-Kreis steht eine Inzidenz von 174 zu Buche und den Hochtaunus eine von 123. Ganz Südhessen befindet sich auf der höchsten Warnstufe nach dem Eskalationskonzept des Landes (siehe Grafik). Kein Landkreis in Hessen liegt bei der Inzidenz mehr unter der kritischen Marke von 50. Das gilt für die Großstädte ohnehin.

          In Hessen wehren sich derweil die ersten Betriebe gegen ihre erneuten Schließungen durch den Teil-Lockdown in der Corona-Pandemie. „Im Zusammenhang mit dem heute beginnenden „Zweiten Lockdown“ sind bereits drei infektionsschutzrechtliche Normenkontroll-Eilverfahren beim Hessischen Verwaltungsgerichtshof eingegangen“, sagte ein Gerichtssprecher am Montag. Geklagt haben die Betreiber eines Tattoo-Studios, eines Yoga-Studios und einer Musikschule. Wann Hessens oberstes Verwaltungsgericht darüber entscheidet, blieb unklar, meldet die Deutsche Presse-Agentur.

          Neun neue Corona-Opfer stehen zu Buche. Seit Beginn der Pandemie im März summiert sich ihre Zahl auf offiziell 663. Seitdem haben die hessischen Gesundheitsämter alles in allem 43.379 Infizierte gemeldet. Vor einem Monat waren erst gut 19.000 Infektionen und 551 Todesfälle im Zusammenhang mit der Pandemie bekannt gewesen. Der Vergleich der Daten zeigt die sehr hohe Dynamik des Infektionsgeschehens. Im Zuge dessen betreuen die hessischen Kliniken zunehmend Corona-Kranke auch auf Intensivstationen und beatmen sie.

          Täglich wird aber auch die Gruppe jener Menschen größer, die von ihrer Corona-Infektion als genesen gelten. Das RKI geht nun von 26.100 aus. Das sind 700 mehr als am Vortag, ein auffallend hoher Anstieg. Noch vor zwei Wochen waren über Nacht meist um die 200 Genesene hinzugekommen, seitdem nimmt diese Kennziffer Fahrt auf. Das dürfte wiederum an den zuvor stark gestiegenen neuen Fällen gewesen sein. Denn: Eine Corona-Infektion gilt gemeinhin nach zwei Wochen als ausgestanden. Wer dann nicht ärztlich betreut wird oder verstorben, gilt als geheilt. Das RKI schätzt die Zahl der Genesenen aber nur, sie wird mangels verlässlicher Daten und angesichts der Dunkelziffer von Infektionen ohne Krankheitszeichen nicht amtlich erhoben.

          Verschärfte Regeln

          Wegen der kräftig gestiegenen Infektionszahlen gelten von diesem Montag an neue verschärfte Regeln für die Bevölkerung in Hessen. Dazu zählen deutliche Kontaktbeschränkungen für die Menschen in der Öffentlichkeit und eine weitgehende Schließung von Freizeiteinrichtungen wie Theater, Opern oder Konzerthäuser.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Tagebau Garzweiler, im Hintergrund das Braunkohlekraftwerk Niederaußem

          Deutsche Klimapolitik : Hambi-Hype und Kohle-Farce

          Kampagnen zum Wohle des Klimas stecken voller Widersprüche und Kurzsichtigkeit. Das gilt für den Atomausstieg, den Kohleausstieg und auch für den „Hambi“.
          Sofie will nicht erkannt werden. Ihre Halbgeschwister wissen bis heute nicht von ihr.

          Kuckuckskinder : Mein Vater, der Fremde

          Kinder, die aus einem heimlichen Seitensprung hervorgehen, leiden darunter oft noch als Erwachsene. So ist es auch bei Sofie und Tobias.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.