https://www.faz.net/-gzg-9o3op

Stundenlang im Stau : Schwerer Lastwagen-Unfall auf der A7

  • Aktualisiert am

Schwerer Unfall bei Kassel: Die A7 musste für mehr als sechs Stunden gesperrt werden (Symbolbild). Bild: dpa

Ein Auffahrunfall mit drei Lastwagen - und schon ist eine der wichtigsten Autobahnen in Hessen dicht. Die Folge: Über Stunden stehen Autofahrer auf der A7 im Stau.

          Nach einem Unfall mit drei Lastwagen ist die Autobahn 7 zwischen Göttingen und Kassel für mehr als sechs Stunden gesperrt worden. Auf der vielbefahrenen Strecke kam es in Richtung Süden zu einem mehr als zehn Kilometer langen Stau, wie ein Sprecher der Polizei in Kassel sagte.

          Die Feuerwehr versorgte die festsitzenden Autofahrer mit Getränken. Der nachfolgende Verkehr wurde über die Anschlussstelle Lutterberg (Landkreis Göttingen/Niedersachsen) abgeleitet. Sämtliche Umleitungen waren aber nach kurzer Zeit völlig überlastet.

          Den Ermittlungen zufolge war ein Lastwagenfahrer am Montagmorgen kurz vor Kassel an einem Stauende auf einen vor ihm haltenden Sattelschlepper aufgefahren. Durch die Wucht des Aufpralls wurde dieser auf einen weiteren Lastwagen geschoben. Dabei verkeilten sich die schwere Fahrzeuge ineinander.

          Schwer verletzter Fahrer

          Der Fahrer, der den Unfall verursachte, wurde schwer verletzt. Die Feuerwehr brauchte fast vier Stunden, um ihn aus dem Wrack zu bergen. Der Fahrer des mittleren Lastwagens überstand den Zusammenstoß mit leichten Verletzungen. Der dritte Lastwagenfahrer blieb unverletzt.

          Am Nachmittag wurde einer der drei Fahrstreifen wieder freigegeben. Die Lastwagen konnten zunächst nicht abgeschleppt werden, da ein Gutachter den Unfallhergang rekonstruieren sollte. Laut Polizei musste daher bis in den Abend hinein auf der Strecke mit Behinderungen gerechnet werden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Johnson neuer Tory-Chef : Kein Anlass für Optimismus

          Die Konservativen haben Boris Johnson zum Tory-Vorsitzenden und damit zum nächsten Premier gekürt. Der hat die Emotionen seiner Parteimitglieder perfekt bedient. Die Zukunft des Landes hat bei der Entscheidung eine untergeordnete Rolle gespielt.
          Laut Sebastian Kurz habe es sich bei der Datenvernichtung um einen „normalen Vorgang“ gehandelt.

          Datenträger geschreddert : Kurz und der Reißwolf

          Der damalige österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz ließ nach dem Platzen der Koalition mit der rechten FPÖ durch einen Mitarbeiter inkognito Daten vernichten. Warum?

          Bayern München : Ein Plädoyer für Manuel Neuer

          Nach WM-Desaster und Blessuren kamen an der Unantastbarkeit Zweifel auf. Nun hat Manuel Neuer seine alte Klasse wiedergefunden. Vor dem Saisonstart lobt sich der Torwart. Und Trainer Niko Kovac stellt eine Forderung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.