https://www.faz.net/-gzg-9u06o

Wohl Reifenplatzer : A4 nach Lastwagen-Unfall gesperrt

  • Aktualisiert am

Weil eine Podiumsdiskussion im Studierendenhaus der Goethe Universität eskaliert ist, musste die Polizei schlichten. (Symbolbild) Bild: dpa

Nach einem Unfall mit mehreren Lastwagen müssen Pendler auf der A4 auf dem Weg von Hessen gen Eisenach mit Stau und Verspätung rechnen. Die Autobahnpolizei empfiehlt Betroffenen auf die U 46 auszuweichen.

          1 Min.

          Die Autobahn 4 ist nach einem Unfall mit mehreren Lastwagen zwischen den Anschlussstellen Eisenach Ost und Eisenach West in Fahrtrichtung Frankfurt gesperrt. Pendler mussten sich am Dienstagmorgen auf einen mehrere Kilometer langen Stau einstellen, wie die Autobahnpolizei mitteilte. Die Beamten empfahlen, die A4 über die U 46 zu umfahren. Die Bergungsarbeiten dauerten am Dienstagmorgen an.

          Ein Lastwagen war demnach vermutlich wegen eines geplatzten Reifens von der Fahrbahn abgekommen. Er stieß mit einem Lastwagen zusammen, der mit einer Panne auf dem Standstreifen stand. Der Lastwagen mit dem Reifenplatzer durchbrach dann die Leitplanke und kippte im Straßengraben um. Der Fahrer wurde leicht verletzt. Ein weiterer Lastwagen fuhr über die durch den Unfall verursachten Trümmerteile und wurde ebenfalls beschädigt.

          Den entstandenen Schaden schätzt die Polizei auf mindestens 100.000 Euro. Wie lange die Bergungsarbeiten andauern, war zunächst unklar.

          Weitere Themen

          Lufthansa gegen mögliche Verstaatlichung

          Corona-Krise : Lufthansa gegen mögliche Verstaatlichung

          Der Vorschlag von Frankfurts Oberbürgermeister die Deutsche Lufthansa zu verstaatlichen, stößt beim Konzern auf wenig Gegenliebe. Die Fluggesellschaft sieht sich für die Krisenzeit ausreichend gerüstet.

          Topmeldungen

          Arbeiter mit Mundschutz entladen am Flughafen Wien-Schwechat Schutzausrüstung aus einem Flugzeug der Fluggesellschaft Austrian Airlines, das aus China gelandet ist.

          Corona-Krisenhilfe : China jetzt nicht auf den Leim gehen

          Peking inszeniert sich als Helfer in der Corona-Not. Dankbarkeit dafür ist in Ordnung. Es muss aber möglich bleiben, die wahren Verhältnisse in China offen anzusprechen.
          Fußballstar Cristiano Ronaldo hilft in der Corona-Krise.

          Fußballstar und Corona-Krise : Die andere Seite des Cristiano Ronaldo

          Viele denken beim Fußballstar aus Portugal an seine divenhaften Posen. Doch Cristiano Ronaldo ist mehr. Ausgerechnet die Corona-Pandemie führt der Welt das nun vor Augen. Allerdings stellt sich dabei eine Frage.
          Menschenschlange vor einem Geschäft in Hongkong

          Wege aus der Krise : Sollte bald jeder eine Maske tragen?

          Es werden wieder mehr Schutzmasken hergestellt, in Deutschland, aber auch in China. Wären sie für alle ein guter Kompromiss, sobald die Kontaktverbote gelockert werden?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.