https://www.faz.net/-gzg-7swud

Sprengung auf der A3 : Weltkriegsbombe reißt Krater in Autobahn

  • Aktualisiert am

Nach der Sprengung einer Zehn-Zentner-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg, die sich nicht entschärfen ließ, bleibt die A3 nahe des Offenbacher Kreuzes noch mindestens bis Donnerstagfrüh gesperrt. Die Explosion hat einen großen Krater in die Fahrbahn gerissen.

          3 Min.

          Nach der Sprengung einer Zehn-Zentner-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg bleibt die Autobahn 3 bei Offenbach am Mittwoch noch teilweise gesperrt. Die Strecke in Richtung Würzburg werde bei optimalem Verlauf der Reparaturarbeiten am frühen Donnerstagmorgen wieder geöffnet, erklärten der Präsident von Hessen Mobil, Burkhard Vieth, und Verkehrsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) am Mittwoch.

          In Richtung Frankfurt/Köln war die Strecke in der Nacht wieder freigegeben worden. Zwischenzeitlich hatte es bis zu 20 Kilometer Stau gegeben. Es sei unklar, wie lange die Sperrung noch andauern werde, sagte ein Polizeisprecher. Reisenden empfahl er, auf die Bahn umzusteigen. Am Flughafen lief der Betrieb am Morgen wieder störungsfrei.

          Gesprengter Asphalt: Am Tag werden die Auswirkungen der Explosion sichtbar. Bilderstrecke

          Direkt an der Autobahn 3 bei Offenbach und in der Einflugschneise des Frankfurter Flughafens war am Dienstagabend die Bombe kontrolliert gesprengt worden. Die Explosion riss einen zehn mal fünf Meter großen und rund drei Meter tiefen Krater in die Fahrbahndecke, wie das für Straßenbau zuständige Unternehmen in Hessen mitteilte. Verletzt wurde niemand. Am Krater hob sich die Fahrbahn um bis zu einem halben Meter an.

          Um das Loch zu schließen, wurde aus der Nähe vorsichtig Erde aufgenommen und auf mögliche weitere Bomben untersucht. Erst danach könne der Krater aufgefüllt und die Fahrbahn neu gelegt werden, teilte Hessen Mobil mit. Die Experten erwarteten, dass diese Arbeiten am späten Abend abgeschlossen sind. In der Nacht zum Donnerstag sollte der neue Asphalt abkühlen und hart genug werden, damit der Verkehr wieder rollen kann.

          Besonders gefährlicher Langzeitzünder

          Vor der Sprengung war erfolglos versucht worden, die mit einem besonders gefährlichen chemisch-mechanischen Langzeitzünder versehene Bombe aus rund 300 Metern Abstand zu entschärfen. Diese im Zweiten Weltkrieg eingesetzten Bomben sollten teilweise erst sechs Tage nach Abwurf explodieren. Es ist von außen nicht zu erkennen, ob der Zünder versagt oder nur noch nicht ausgelöst hat. Durch Bewegen der Bombe kann laut den Experten des hessischen Kampfmittelräumdienstes der chemische Prozess in Gang gesetzt werden und zur Detonation führen.

          Die Zünder werden mit der Zeit immer empfindlicher, weshalb eine solche Bombe auch ohne äußere Einflüsse explodieren kann - wie beispielsweise vor einem Jahr in Gießen, als es auf einem Feld völlig unerwartet zu einer Explosion kam. Dabei wurde niemand verletzt, es entstand aber ein vier Meter tiefer Krater.

          Der britische Blindgänger war neben der stark befahrenen A3 in der Nähe des Frankfurter Flughafens bei Bauarbeiten gefunden worden. Um die Fundstelle wurde eine 1000-Meter-Sicherheitszone eingerichtet. Die Autobahn wurde gesperrt. Rund 160 Menschen mussten ihre Wohnungen am südlichen Offenbacher Stadtrand verlassen.

          Während der Arbeiten des Kampfmittelräumdienstes konnte der Frankfurter Flughafen nur eingeschränkt angeflogen werden. Da die Bombe unter der Einflugschneise lag, hatte der Flughafen zunächst die Südbahn für Landungen gesperrt und die betroffenen Flüge auf andere Bahnen umgeleitet. Während der Sprengung seien Landungen nur aus westlicher Richtung möglich gewesen, sagte ein Sprecher der Deutschen Flugsicherung. Einige Flüge seien auf andere Flughäfen umgeleitet worden, berichtete eine Flughafen-Sprecherin. Es wurden 22 Ausnahmegenehmigungen erteilt, wie ein Sprecher des Flughafenbetreibers Fraport sagte. Die letzte Maschine sei gegen 23.50 Uhr gestartet, das Nachtflugverbot beginnt eigentlich um 23.00 Uhr.

          Der Zünder sei unberechenbar gewesen, berichtete das Regierungspräsidium. Der Leiter des Kampfmittelräumdienstes, Gerhard Gossens, habe schließlich entschieden, die Bombe kontrolliert zu sprengen. Während der Sprengung seien sogenannte Flexitanks eingesetzt worden. Die mit rund 30.000 Litern Wasser gefüllten Kunststoffbehälter hätten die Bombe abgedeckt und die Wirkung der Explosion gedämpft.

          Blindgänger auch in Märkisch-Oderland

          Auch in Brandenburg wurde am Dienstag ein Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt. Die 100 Kilogramm schwere Bombe russischer Bauart war nachmittags in der Nähe des Bahnhofs Neuenhagen (Märkisch-Oderland) bei Straßenbauarbeiten gefunden worden. In der Nähe mussten rund 1000 Menschen ihre Wohnungen verlassen. Kurz vor Mitternacht gelang die Entschärfung des Blindgängers, woraufhin die Anwohner zurückkehren konnten.

          Am Montag hatten in Marburg wegen einer Fliegerbombe Hunderte Anwohner ihre Wohnungen verlassen müssen. Sie war bei Bauarbeiten in einem Wohn- und Industriegebiet entdeckt und noch am Abend entschärft worden.

          Etwa jede sechste über Deutschland abgeworfene Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg ist Schätzungen zufolge nicht hochgegangen. Viele von ihnen sind bis heute nicht gefunden worden. Das Entschärfen und Beseitigen ist Ländersache.

          Weitere Themen

          Neue Fenster nach 75 Jahren

          Kirche in Darmstadt : Neue Fenster nach 75 Jahren

          Ende 1944 wurden die Scheiben der Kirche Sankt Elisabeth in Darmstadt bei einem Luftangriff zerstört. Jetzt haben Studenten neue Buntglasscheiben entworfen.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.