https://www.faz.net/-gzg-8egga

Kommunalwahl in Hessen : In Sensbachtal sind 95 Prozent der Stimmzettel ungültig

  • Aktualisiert am

Sensbachtal kann doch wählen: Nur acht Prozent der Wahlzettel waren ungültig. Bild: dpa

Kurioses von der Kommunalwahl: In Sensbachtal im hessischen Odenwald tritt nur eine Liste an – und bekommt 100 Prozent. Allerdings sind auch weniger als fünf Prozent der abgegeben Stimmen gültig.

          1 Min.

          Sensbachtal im Odenwald war eine der ganz wenigen Gemeinden, die bei der Kommunalwahl in Hessen auch kurz nach Mitternacht noch kein Trendergebnis geliefert hatten. Dies ist den  Angaben der Internetseite des Statistischen Landesamts zu entnehmen. Zusammen hängen mag dies mit dem Bürgervotum zur Fusion von Sensbachtal und weiteren Gemeinden. Doch am Tag nach der Wahl offenbart das Landesamt noch etwas Kurioses:

          Abermals ist in Sensbachtal mit der freien Wählergemeinschaft GFW/ÜWS nur eine angetreten und bekam dem vorläufigen Endergebnis zufolge auch 100 Prozent der Stimmen. Trotzdem versagte die Mehrheit der Wähler der Gemeinschaft demonstrativ die Zustimmung. Denn von den 527 abgegebenen Stimmzetteln waren nur 22 gültig. Das macht einen Anteil von ungültigen Stimmen von 95,8 Prozent.

          Dass die Wahlbeteiligung in dem Dorf mit insgesamt 813 Wahlberechtigten dabei mit 64,8 Prozent für Hessen überdurchschnittlich hoch gewesen ist – im Landesdurchschnitt gingen nur 48 Prozent der Bürger zur Wahl –, spielt dann doch eher eine wohl untergeordnete Rolle.

          Weitere Themen

          Fliegerbombe in Südhessen entschärft

          Sperrung aufgehoben : Fliegerbombe in Südhessen entschärft

          In einem Dorf im Kreis Darmstadt-Dieburg ist eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg erfolgreich entschärft worden. 110 Menschen mussten evakuiert werden. Die Sperrung würde nun wieder aufgehoben werden.

          Zwei Neubauten sind am günstigsten

          Städtischen Bühnen : Zwei Neubauten sind am günstigsten

          In Frankfurt sollen Oper und Schauspielhaus in getrennten Neubauten untergebracht werdend. Dabei sucht Dezernentin Ina Hartwig neben dem Willy-Brandt-Platz nach einem zusätzlichen Areal.

          Topmeldungen

          Helene Fischer in Düsseldorf

          F.A.S. exklusiv : Aufstand der Stars

          Die großen Plattenfirmen in Deutschland bekommen Ärger. Manager zahlreicher Rock-, Pop- und Schlagerstars wollen, dass die Musiker stärker an den sprudelnden Einnahmen aus dem Musikstreaming beteiligt werden.
          Merkel und Erdogan am Freitag in Istanbul

          Flüchtlingsabkommen : Merkel stellt der Türkei mehr Geld in Aussicht

          Die deutsche Bundeskanzlerin will die Türkei bei der Versorgung von Migranten stärker unterstützen. Unterdessen hat der türkische Präsident Erdogan kritisiert, dass das Geld nicht direkt an die Regierung fließt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.