https://www.faz.net/-gzg-7vq1m

500 Jahre Reformation : Hessen will bundesweiten Feiertag

  • Aktualisiert am

Wird der Feiertag zum 500. Jahr des Thesenanschlags ein nationaler? Das Denkmal des deutschen Reformators Martin Luther auf dem Marktplatz in Wittenberg. Bild: dpa

Bisher haben nur die ostdeutschen Länder am 31. Oktober frei. Nun ist die Rede von einem bundesweiten Feiertag im Jahr 2017. Das Land Hessen hat ein entsprechendes Gesetz bereits beschlossen.

          Auch Hessen tritt für einen bundesweiten gesetzlichen Feiertag zum 500-jährigen Jubiläum der Reformation 2017 ein. „Das ist ein wichtiges Datum“, sagte ein Regierungssprecher der Nachrichtenagentur dpa in Wiesbaden. Die Reformation solle in ihrer religiösen, gesellschaftlichen und politischen Bedeutung gewürdigt werden. Der Feiertag ist für den 31. Oktober 2017 geplant. An diesem Tag vor 500 Jahren hatte Martin Luther in Wittenberg an einer Kirche seine Thesen angeschlagen, dies gilt als Auslöser der Reformation.

          In den ostdeutschen Bundesländern ist der Reformationstag gesetzlicher Feiertag. Für den Westen wollen das die Länder einmalig für 2017 beschließen. Für Hessen ist dies bereits geschehen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Streit um Grenzmauer : Trump diffamiert Richter

          Präsident Donald Trump ärgert sich, weil ein Bundesrichter einen Teil der Mittel für Grenzanlagen blockiert hat. Der Richter sei ein „Aktivist“. Trump hat mittlerweile mit sieben Klagen gegen seine Mauer zu Mexiko zu kämpfen.

          DFB-Pokalsieg der Bayern : Lewandowski und seine ganz besondere Show

          Er trifft nicht in entscheidenden Spielen? In den Finals um den DFB-Pokal beweist Robert Lewandowski das Gegenteil. Beim 3:0-Sieg über Leipzig ragt der Stürmer heraus – und stellt mit einem Weltklasse-Tor einen Rekord auf.
          Wahlkampfhilfe aus Thüringen: Ministerpräsident Bodo Ramelow greift Kristina Vogt, Spitzenkandidatin der Linken in Bremen, bei einem Wahlkampftermin im kleinen Stadtstaat unter die Arme.

          Die Linke in Bremen : Fundamentalopposition war einmal

          In Bremen wird gewählt, und die Linkspartei könnte hier erstmals im Westen an einer Regierung beteiligt werden. Dafür gibt sich die Partei staatstragend – doch wie hält sie es mit der Haushaltskonsolidierung in der verschuldeten Hansestadt?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.