https://www.faz.net/-gzg-9wnr9

Schwarzarbeit in Frankfurt : Razzia in Reinigungsfirmen

Großrazzia im Kampf gegen Schwarzarbeit im Rhein-Main-Gebiet: Ermittler konnten mehrere Verdächtige festnehmen (Symbolbild). Bild: dpa

In der Rhein-Main-Region haben Zoll, Staatsanwaltschaft und Polizei einen Schlag gegen Schwarzarbeit im Reinigungsgewerbe geführt. Sieben Verdächtige kamen in Untersuchungshaft.

          1 Min.

          Mit einer Razzia unter dem Decknamen „Lackschuh“ haben gestern Zollfahnder Beweise gegen Schwarzarbeit im Reinigungsgewerbe gesichert. Wie das federführende Hauptzollamt Gießen weiter mitteilte, waren insgesamt rund 500 Beamte für die Durchsuchungen an mehreren Orten des Rhein-Main-Gebiets eingesetzt.

          Helmut Schwan

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Ziel sei es gewesen, ein kriminelles Netzwerk von Reinigungs- und Scheinfirmen zu zerschlagen: im Zentrum soll ein Frankfurter Unternehmen stehen. Insgesamt richten sich die Ermittlungen gegen 12 Beschuldigte, sieben von ihnen kamen in Untersuchungshaft. Ihnen wird vorgeworfen, über Jahre Arbeitskräfte bar entlohnt zu haben, ohne die tatsächlich gezahlten Löhne den Finanzämtern oder Sozialversicherungsträgern zu melden; die insgesamt vorenthaltene Summe betrage mehr als fünf Millionen Euro. Laut Zoll wurden auf diese Weise überwiegend Aufträge für Unternehme, aber auch in Liegenschaften der öffentlichen Hand in Hessen abgewickelt.

          Waffen und Geld beschlagnahmt

          Gegen einen der Hauptverdächtigen, der in Mannheim festgenommen wurde, setzte die Polizei aufgrund der Gefährdungslage ein Spezialkommando ein. Insgesamt wurden einige Waffen und mehrere Tausend Euro in bar sichergestellt.

          Bei einigen Beschäftigten des Frankfurter Reinigungsunternehmens stellte sich heraus, dass sie sich mit gefälschten Ausweispapieren in Deutschland aufhalten.

          Weitere Themen

          Weitgehendes Kontaktverbot gilt bis nach Ostern

          Hessen : Weitgehendes Kontaktverbot gilt bis nach Ostern

          Die Menschen grundsätzlich dürfen derzeit nur alleine oder zu zweit aus dem Haus gehen. Diese Regel wird sie noch länger begleiten, wie der Ministerpräsident sagt. Wie geht es aber nach Ostern weiter?

          Topmeldungen

          Angst vor Corona : Dreist in der Krise

          Patienten, die lügen, um den Doktor zu sprechen. Ärzte, die fiktive Impfungen anbieten. Menschen, die die Corona-Krise immer noch für einen Medienhype halten. Nicht nur an den Supermarktregalen provoziert das Virus allerlei problematisches Verhalten.

          Corona und die Religionen : Die unsichtbare Frontlinie

          Staatstragenden Religionsgemeinschaften fällt es besonders schwer, Gotteshäuser zu schließen. Doch jetzt bezeichnet selbst Putins Beichtvater die Selbstisolation als heilige Christenpflicht im Weltkrieg gegen die Krankheit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.