https://www.faz.net/-gzg-723oo

50.000 Euro je Mediziner : Hessen will Prämie für Landärzte zahlen

  • Aktualisiert am

Mit bis zu 50.000 Euro Prämie sollen in Hessen Ärzte auf das Land gelockt werden Bild: dpa

Dem Mangel an Landärzten will die hessische Landesregerung mit finanziellen Anreizen für Mediziner begegnen. Mit bis zu 50.000 Euro Prämie sollen in Hessen Ärzte auf das Land gelockt werden.

          1 Min.

          Mit bis zu 50.000 Euro Prämie sollen in Hessen Ärzte auf das Land gelockt werden - also etwa in den Vogelsberg oder den Odenwald. Um diese Fördersumme für eine Praxis zu erhalten, müssen die Mediziner aber mindestens fünf Jahre in einem unterversorgten Gebiet praktizieren.

          Dies ist Inhalt einer Vereinbarung, die Sozialminister Stefan Grüttner (CDU) und Vertreter der Krankenkassen sowie der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) in Wiesbaden unterzeichneten.

          Zwei Drittel über 50

          Die Initiative soll dem Mangel an Ärzten in ländlichen Gebieten entgegenwirken. In dem Programm stellen das Land, die Kassen und die KV von 2012 bis 2014 jeweils 200.000 Euro zur Verfügung. Insgesamt geht es damit in den drei Jahren um einen Betrag von 1,8 Millionen Euro. Das Geld für den Kauf einer Praxis oder deren Einrichtung muss nicht zurückgezahlt werden.

          Grüttner verwies darauf, dass zwei Drittel der rund 4000 Hausärzte in Hessen 50 Jahre und älter seien. Es sei im ländlichen Raum schwierig, solche Praxen wiederzubesetzen. Da Ärzte sich ihren Sitz frei wählen könnten, gingen sie am liebsten in die Ballungszentren. Im Odenwaldkreis gebe es beispielsweise keinen Augenarzt mehr, ergänzte Zimmeck.
           

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          In China beliebt, im Rest der Welt skeptisch beäugt: Kunden in Schanghai mit Huawei-Geräten.

          Entscheidung gegen Huawei : Der britische Bann

          Der Rauswurf des chinesischen Huawei-Konzerns markiert eine politische Wende: Die einst gefeierte Wirtschaftsbeziehung zur Volksrepublik liegt in Trümmern, Investoren werden nicht mehr hofiert – und es kann noch schlimmer kommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.