https://www.faz.net/-gzg-a50c1

350 Teilnehmer : „Querdenker“-Demonstration in Darmstadt

  • -Aktualisiert am

Demonstration: „Querdenker“ in Darmstadt Bild: Sonja Jordans

Am Samstagnachmittag haben rund 350 Menschen gegen die verschärften Corona-Regeln in Darmstadt demonstriert. Redner griffen Medien und Gesundheitsminister Jens Spahn scharf an. Zahlreiche Teilnehmer trugen keine Masken.

          1 Min.

          Laut Polizeiangaben sind am Samstag rund 350 Unterstützer der sogenannten „Querdenker“-Bewegung zu einer Kundgebung auf dem Darmstädter Karolinenplatz zusammengekommen. Zuvor waren sie – viele davon in schwarz gekleidet – durch die Stadt gezogen, um gegen die geltenden und von Montag an verschärften Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie zu demonstrieren.

          Bei der Kundgebung auf dem innerstädtischen Karolinenplatz waren die Beiträge der Redner über eine Großleinwand übertragen worden. Dabei wurden unter anderem Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) und diverse Medien teils scharf angegriffen. Dafür gab es Szenenapplaus. Auffallend viele Zuhörer hatten kleine Kinder dabei. Auch viele Kinderwagen waren zu sehen.

          Zahlreiche Teilnehmer trugen zudem keine Masken. Wie ein Polizeisprecher auf Nachfrage mitteilte, seien den Beamten bei Kontrollen Atteste vorgelegt worden, nach denen die Träger von der Maskenpflicht befreit seien. Da jedoch einige der Atteste lediglich als Kopie vorgelegen hätten und bei manchen der Verdacht bestanden habe, dass es sich um Fälschungen handelt könnte, hat die Polizei zahlreiche der Schreiben konfisziert. Sie werden nun überprüft, so der Sprecher. Er nannte die Veranstaltung „im Großen und Ganzen“ friedlich.  

          Weitere Themen

          Impfen und Testen Tür an Tür

          Hessens Kampf gegen Corona : Impfen und Testen Tür an Tür

          Die Vorbereitungen sind in vollem Gange, möglichst bald mit der Kampagne zur Immunisierung von Hessens Bevölkerung zu beginnen. Die Infektionslage bleibt kritisch.

          Die Wohnung bleibt geschützt

          Corona-Verordnung Hessen : Die Wohnung bleibt geschützt

          Für die eigenen vier Wände wird es in Hessen keine amtlichen Corona-Vorgaben geben. Bouffier setzt auf die Einsicht der Bürger. Bei allen Eingriffen in die Wirtschaft, fordert die Industrie eine schnellere Auszahlung der Hilfen.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.