https://www.faz.net/-gzg-16ra7

Zu Gast bei „3 kluge Köpfe“ : Max Hollein ist Direktor dreier Museen

  • Aktualisiert am

Bild:

Museums-Chef Max Hollein, zu Besuch bei Werner D'Inka und Peter Lückemeier, erzählt von seiner Zeit in New York, Sachertorte und Blumensträußen.

          1 Min.

          Werner D'Inka, Herausgeber der F.A.Z., und Peter Lückemeier, Lokalchef, sprechen in der monatlichen Sendereihe „3 kluge Köpfe“ gemeinsam vor laufender Kamera. Diesmal haben die beiden Max Hollein eingeladen, der Direktor gleich dreier bedeutender Frankfurter Institutionen, des Städel Museums, der Kunsthalle Schirn sowie des Liebieghauses ist.

          Der 40jährige hat gerade seinen Direktoren-Vertrag für die Frankfurter Häuser bis zum Jahr 2015 verlängert. Er blickt zusammen mit den beiden Moderatoren auf eine äußerst erfolgreiche Botticelli-Ausstellung im Städel zurück.

          In gemütlicher Kaminzimmeratmosphäre erzählt der gebürtige Wiener auch über seine Zeit in New York, als er gleich nach dem Studium der Betriebswirtschaft und der Kunstgeschichte am berühmten Guggenheim-Museum als „rechte Hand“ des Direktors tätig war und er verrät, wann es von ihm Sachertorte und Blumensträuße gibt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Miteinander kochen und Gesellschaftsspiele machen: Isolation ist auch Zeit für Nähe.

          Corona-Krise : Soziale Isolation als Chance

          Ja, man kann nicht shoppen oder in den Club gehen. Aber die soziale Isolierung durch Corona sollte man nicht nur als negativ begreifen – sondern auch als einzigartige Chance. Dann wäre viel gewonnen für Krisen, die noch vor uns liegen.
          Auch die Aktionäre der Lufthansa bekommen keine Dividende.

          Die Vermögensfrage : Dividende, komm bald wieder

          Absagen über Absagen: Erst werden viele Hauptversammlungen verschoben, jetzt werden die Gewinnbeteiligungen gekappt. Man könnte die Krise kriegen.
          Kann eine Tracking-App gegen das Virus helfen?

          Apps zur Virusbekämpfung : Mit Technik gegen die Seuche

          Im Kampf gegen Corona gelten Südkoreas digitale Werkzeuge als Vorbild. Doch Apps wie in Asien sind in Deutschland unvorstellbar. Nur Systeme, die die Bürger nicht durchleuchten, können jetzt helfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.