https://www.faz.net/-gzg-16oxs

Zu Gast bei „3 kluge Köpfe“ : Helmut Markwort: „Eigentlich war ich nie ehrgeizig“

  • Aktualisiert am

Bild:

Helmut Markwort über Hubert Burda, Lokaljournalismus, den Playboy und Bayern München.

          1 Min.

          Werner D'Inka, Herausgeber der F.A.Z., und Peter Lückemeier, Lokalchef, sprechen in der monatlichen Sendereihe „3 kluge Köpfe“ gemeinsam vor laufender Kamera. Diesmal haben die beiden Helmut Markwort eingeladen, der ehemalige Chefredakteur des „Focus“ stand kürzlich im „Hessischen Jedermann“ des Volkstheaters Frankfurt auf der Bühne.


          Wohl keiner hat so eindringlich „Fakten, Fakten, Fakten“ angemahnt wie Helmut Markwort. Mit 73 Jahren verließ er den „Focus“.

          Im Gespräch mit den beiden Moderatoren erzählt Markwort auch aus seiner bewegten beruflichen Laufbahn vom Lokaljournalisten zu dem Mann, der die Magazine „Ein Herz für Tiere“ und „die Aktuelle“ ins Leben rief. Außerdem mischte er beim Fußballverein Bayern München und im Hintergrund des „Playboy“ mit.

          Weitere Themen

          Verdeckte Sexleistung

          Frankfurter Bahnhofsviertel : Verdeckte Sexleistung

          Das Frankfurter Verwaltungsgericht hat den Eilantrag eines Ladenbesitzers aus dem Bahnhofsviertel gegen die Schließung seiner Videokabinen abgelehnt. Prostituierte hatten darin Kunden bedient.

          Lieben ohne Nähe

          Shakespeare in Corona-Zeiten : Lieben ohne Nähe

          Im Assoziationswald: Regisseur David Bösch studiert für das Schauspiel Frankfurt unter Corona-Bedingungen Shakespeares „Wie es euch gefällt“ ein. Ein Probenbesuch.

          Topmeldungen

          Aufgebahrt in einem goldenen Sarg: George Floyd.

          Tod von George Floyd : Kollektives Trauern

          Neun Schweigeminuten und bewegende Reden: In Minneapolis haben Politiker und Angehörige um Gorge Floyd getrauert. Den Bürgerrechtler Al Sharpton stimmt es hoffnungsvoll, dass auch in Deutschland viele junge Menschen gegen Rassismus auf die Straße gehen.
          Trotz Staatshilfen: Lufthansa fliegt au dem Dax

          Nach 32 Jahren : Lufthansa fliegt aus dem Dax

          Trotz Staatshilfen in Höhe von 9 Milliarden Euro muss die größte Fluggesellschaft in Deutschland ihren Platz im Dax räumen. An deren Stelle tritt eine Wohnungsgesellschaft.

          Corona-Politik in Moskau : Das Virus des Westens

          Russland in Siegesstimmung: Moskau verordnet sich neue Quarantäneregeln. Einige sind freilich so absurd, dass sie auf Youtube parodiert werden. Und Polizisten fühlen sich ohnehin nicht an sie gebunden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.