https://www.faz.net/-gzg-9m9pr

Sprengstoffsuche : Evakuierung in Mainz geplant

  • Aktualisiert am

Zerstörter Automat: Die Polizei befürchtet weitere Sprengsätze (Symbolbild). Bild: dpa

In Mainz haben unbekannte Täter einen Geldautomaten in die Luft gejagt. Die Polizei befürchtet, dass es in der Umgebung noch weitere Sprengsätze geben könnte.

          1 Min.

          Weil die Polizei nach Sprengstoff sucht, müssen am kommenden Sonntag rund 280 Mainzer vorsorglich ihr Zuhause verlassen. Die Sperrzone habe einen Radius von 100 Metern rund um einen Geldautomaten, sagte ein Polizeisprecher am Mittwoch. Unbekannte Täter hatten am Wochenende das Gerät im Stadtteil Mombach zur Explosion gebracht. Möglicherweise blieb dabei nicht gezündeter Festsprengstoff zurück.

          Die Evakuierung soll um 9 Uhr morgens beginnen. Betroffene Anwohner können in einer Halle unterkommen. Gegen 10.30 Uhr will die Polizei die Suche starten. Dafür soll eine Leihgabe des Kampfmittelräumdienstes Baden-Württemberg eingesetzt werden: ein sogenanntes Wasserstrahlschneidegerät. Mit sehr hohem Wasserdruck würden fünf Löcher in den Automaten geschnitten, sagte der Sprecher. Wenn dieser sich dann öffne lasse, könne das eventuell noch vorhandene explosive Material heraus genommen werden.

          Den Geldautomaten mit einem normalen Bohrer zu öffnen, sei wegen des Funkenflugs nicht möglich. Bis zur Suchaktion am Sonntag bewacht früheren Angaben zufolge ein privater Sicherheitsdienst den Geldautomaten.

          Weitere Themen

          Beglückendes Rätsel

          Zum Tod von Monika Schoeller : Beglückendes Rätsel

          Sie war der Meinung, mit ihr sei nicht viel Staat zu machen. Das sahen die Autoren ihres Verlags ganz anders. Nach dem Tod von Monika Schoeller teilen sie ihre Erinnerungen.

          Topmeldungen

          Das britische Unterhaus am Dienstag Abend

          Johnson-Zeitplan abgelehnt : Brexit zum 31.Oktober nahezu ausgeschlossen

          Das britische Parlament hat den Gesetzesrahmen für den Brexit-Deal im Grundsatz gebilligt. Unmittelbar nach diesem Zwischenerfolg lehnte das Unterhaus jedoch den Zeitplan von Boris Johnson ab. EU-Ratspräsident Tust will eine Verlängerung der Brexit-Frist empfehlen.
          Mal wieder Münchner Mitarbeiter des Abends: Robert Lewandowski

          3:2 in Piräus : Bayern retten sich ins Ziel

          Die Bayern geraten bei Olympiakos Piräus früh in Rückstand und unter Druck – aber auf Torjäger Lewandowski ist Verlass. Für die Münchner Abwehr gilt das beim 3:2-Sieg schon wieder nicht.
          Kurze und höchst umstrittene Amtszeit: Stefan Jagsch spricht vor dem Gemeinschaftshaus in Altenstadt-Waldsiedlung.

          Nur einen Monat im Amt : NPD-Ortsvorsteher nach Eklat abgewählt

          Die Wahl eines NPD-Parteimitglieds zum Ortsvorsteher im hessischen Ort Altenstadt hatte bundesweit für Empörung gesorgt. Nun wurde Stefan Jagsch wieder abgewählt. Er fechtet die Entscheidung an – und versammelt einige Unterstützer hinter sich.

          AKK-Vorstoß : Gezielte Überrumpelung

          Annegret Kramp-Karrenbauer hat den Koalitionspartner mit ihrem Syrien-Vorstoß schwer düpiert. Jetzt muss sie ihre Idee so seriös weiterentwickeln, dass sie dem Vorwurf entgeht, es sei ihr nur um die eigene Profilierung gegangen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.