https://www.faz.net/-gzg-7piek

Frankfurter Flughafen : Mehr als 2000 Lärmgegner bei 100. Montags-Demo

  • Aktualisiert am

Ernüchtert: Minister Al-Wazir (Die Grünen) mitten unter Fluglärmgegnern im Frankfurter Flughafen Bild: Helmut Fricke

Mit Buh-Rufen ist der hessische Wirtschaftsminister Al-Wazir von Fluglärmgegner bei der Montagsdemonstration im Frankfurter Flughafen empfangen worden. Es war die 100. Veranstaltung dieser Art.

          Mehr als 2000 Lärmgegner haben sich am Montag zu ihrer 100. Demonstration gegen Fluglärm im Flughafen-Terminal getroffen. An der Jubiläums-Demonstration nahmen auch zahlreiche Landes- und Kommunalpolitiker teil. Den hessischen Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Die Grünen) empfingen die Demonstranten mit Buh-Rufen.

          Unter die Demonstranten mischten sich unter anderem die rheinland-pfälzischen Minister für Gesundheit und Bildung, Alexander Schweitzer und Doris Ahnen, die Oberbürgermeister von Wiesbaden, Sven Gerich, Mainz, Michael Ebling (alle SPD) und Frankfurt, Peter Feldmann sowie der hessische SPD-Vorsitzende Thorsten Schäfer-Gümbel.

          Die in einem Bündnis zusammengeschlossenen rund 80 Initiativen wollen die 2011 eröffnete neue Landebahn wieder schließen lassen, sie sind gegen ein drittes Terminal, fordern eine Verlängerung des Nachtflugverbots und eine Begrenzung der Flugbewegungen.

          Weitere Themen

          Täglich etwas Licht ins Dunkel bringen

          Leben mit Demenz : Täglich etwas Licht ins Dunkel bringen

          Zu heilen ist Demenz nicht. Aber positive Impulse und eine feste Tagesstruktur können das Leiden lindern – und Angehörige entlasten. Ein Haus in Offenbach verspricht den Menschen Linderung.

          EKG für unterwegs Video-Seite öffnen

          Infarkt oder nicht? : EKG für unterwegs

          Eine App fürs Handy und ein Kabel mit Elektroden - Cardiosecur hat ein mobiles EKG entwickelt. Gründer und Geschäftsführer Markus Riemenschneider erklärt im Video, wie das Ganze funktioniert.

          Topmeldungen

          Rennen um May-Nachfolge : Der unerwartete Rivale

          Sollte Boris Johnson genügend Stimmen bekommen, könnte er heute schon als Nachfolger von Theresa May feststehen. Doch Rory Stewart, der als Hoffnung der moderaten Konservativen gilt, will das verhindern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.